CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Vitra Design Museum zeigt "Typologie. Eine Studie zu Alltagsdingen"

Das französische Kollektiv "Collections Typologie" untersucht die Gestaltung von Alltags-Gegenständen. Entstanden ist so die Ausstellung "Typologie. Eine Studie zu Alltagsdingen", die noch bis Mai im Vitra Design Museum in Weil am Rhein zu sehen ist.
Collections Typologie, Studie zur Weinflasche, 2019

Welche Geschichte steckt eigentlich hinter der Form von Weinflaschen und warum hat sich ihr Korken in seiner Gestaltung in den letzten Jahren so wenig verändert? Diesen und ähnlichen Fragen geht die Ausstellung "Typologie. Eine Studie zu Alltagsdingen" in der Gallery des Vitra Design Museums nach.

Die Ausstellung möchte dazu aufrufen, die Dinge unseres Alltags einmal genauer unter die Lupe zu nehmen  - übrigens auch solche ganz ohne klassischen Designanspruch. Dazu hinterfragt das Kollektiv die gezeigten Exponate kritisch, beispielsweise hinsichtlich ihres Ressourcenverbrauchs oder ob sich ihr Material später einer weiteren Verwendung zuführen lässt.

Hinter der Idee zur Schau stehen die vier französischen Produktdesigner Raphaël Daufresne, Thélonious Goupil, Guillaume Bloget und Guillaume Jandin. "Unser Ziel besteht darin, die Wahrnehmung vertrauter Dinge zu verändern, indem wir die Betrachter ermutigen, sie einmal ganz neu in den Blick zu nehmen", so Thélonious Goupil.

Bis Mai 2020 in der Vitra Design Museum Gallery.

www.design-museum.de

Weitere Themen:
Möbel und Accessoires im Bauhaus-Stil
Vasen in dunklen Farben
Das 1x1 des Dekorierens

Raúl García del Pomar und Ismael González, Cassanet-Werbung (Ausschnitt), 2011