Unsere Partner

Nordischer Minimalismus trifft auf japanische Details: 5 Fragen an Kristina Dam

Designerin Kristina Dam
© BCPH
Jeder ihrer Entwürfe soll dem Raum etwas hinzufügen, findet Designerin und Architektin Kristina Dam. Im Interview verrät sie, wieso schlichte Möbel beim Entspannen helfen können und warum Produkte, die lediglich einer Funktion nachkommen, für sie uninteressant sind.

Kristina Dam studierte an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen, bevor sie ihr eigenes Label "Kristina Dam Studio" gründete. Ihre Mission: Kunst, Interieur und Architektur in ihren Designs miteinander verschmelzen zu lassen. Leitbild ihrer Ästhetik: skulpturaler Minimalismus und skandinavische Schlichtheit.

5 Fragen an die Designerin:

Was macht gutes Design aus?
Wenn Funktionalität und einfache minimalistische Formen Hand in Hand gehen, dann entsteht gutes Design. Ich liebe es, wenn die Objekte außerdem etwas Skulpturales in die eigenen vier Wände bringen, wenn sich Kunst und Design vereinen. Ist ein Produkt nur dann relevant, weil es eine bestimmte Funktion innehat, ist es für mich uninteressant. Ich möchte Entwürfe schaffen, die neben ihrer reinen Funktion auch durch ihre Optik und Ästhetik bestechen. Deshalb versuche ich immer meine Designs auf das Wesentliche zu beschränken. Einfachheit ist leicht zu verstehen und zu verarbeiten und vermittelt ein Gefühl der Ruhe und Leichtigkeit. In einer Welt, in der wir alle ständig beschäftigt sind, sehnen sich die Menschen nach einem Lebensraum, der Ihnen hilft, sich zu entspannen.

Auf welches Produkt sind Sie aktuell besonders stolz und warum?
Eines meiner älteren Designs hat während der Pandemie viel Aufmerksamkeit erregt. Vielen Menschen haben in den letzten Monaten aufgeräumt und ihre Wohnungen neu organisiert und mussten dabei feststellen, das schöne Aufbewahrungsmöglichkeiten gar nicht so einfach zu finden sind. Meine Stapelboxen sind funktional und dank der Kombination aus Eiche und Walnuss auch optisch ein Hingucker.

Stack Storage boxes
Aufbewahrungsbox aus Eiche und und Walnuss von Kristina Dam Studio.
© Kristina Dam Studio

Was ist Ihr Lieblingsplatz in der Wohnung und warum?
Ich liebe meine Bank am Fenster, auf die ich mich setzen und entspannen kann, während ich das Gefühl habe, gleichzeitig drinnen und draußen zu sein.

Welche Living-Trends werden uns die kommenden Jahre beschäftigen?
Ich glaube, es wird zwei entgegengesetzte Richtungen geben, die jedoch auf dasselbe Ziel, das eines nachhaltigeren Lebens zusteuern. Wir werden in Zukunft minimalistischer oder zugleich bunter leben. Das Leben mit wenigen und ausgewählten Möbelstücken und Designs sorgt für Ruhe. Die Kombination aus farbigen Wänden, Möbeln und Accessoires bietet die Möglichkeit, ein wirklich persönliches Zuhause zu schaffen.

Ihr bester Lifehack in Sachen Einrichten?
Umgeben Sie sich mit Möbeln, die Sie für ihre Qualität oder ihre Geschichte schätzen und werden Sie den Rest lost. Das Zuhause sollte ein Zufluchtsort sein, an dem man sich erholen kann. Und das geht mit weniger Dingen besser.

Weitere Themen:
So arbeiten Design-Experten im Homeoffice
Können wir uns glücklich wohnen?
Wieviel Licht brauchen wir?


Neu in Tipps & Trends