CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Staubläuse bekämpfen – so geht's

Staubläuse sind nervige, kleine Ungeziefer. Am wohlsten fühlen sie sich in hoher Luftfeuchtigkeit. Lesen Sie hier, wie Sie Staubläuse effektiv bekämpfen können.
Modernisierte, leerstehende Wohnung

Staubläuse finden sich gerne mal in nicht richtig durchgetrockneten oder frisch tapezierten Neubauten

In diesem Artikel
Staubläuse: Was macht sie aus?
Wo genau finden wir Staubläuse in der Wohnung?
Staubläuse bekämpfen – so geht‘s
Wie Sie einen Staublausbefall vorbeugen

Staubläuse: Was macht sie aus?

Staubläuse (Psocoptera) gibt es fast überall. Sie leben unter Blättern, Rinde, in feuchten Kellern – und auch in der Wohnung finden Sie unter gewissen Umständen gute Lebensbedingungen. Mit dem bloßen Auge sind Staubläuse kaum zu erkennen, werden die Insekten normalerweise nur zwischen 1 und 2 Millimeter groß. Weitere äußere Merkmale sind unter anderem: ein heller Körper sowie lange, dünne Antennen am Kopf. Weil Staubläuse springen können, werden sie gelegentlich mit Flöhen verwechselt. Manche Arten verfügen zudem über Flügel.

Die Lebensdauer von Staubläusen beträgt ungefähr zehn bis zwölf Wochen. Da sie sich in Gebäuden jedoch das ganze Jahr über fortpflanzen, müssen Sie schon aktiv gegen die kleinen Tiere vorgehen, um sie loszuwerden. Als Nahrung dienen Staubläusen in erster Linie Schimmel, Sporen und Flechten, aber auch Mehl, Reis oder Müsli fressen die kleinen Insekten.

Großaufnahme einer Staublaus

Großaufnahme einer Staublaus (Psocoptera)

Wo genau finden wir Staubläuse in der Wohnung?

Wie bereits erwähnt, bevorzugen Staubläuse Feuchtigkeit. Das Bad ist dementsprechend ein beliebter Ort für Staubläuse, genauso wie die Küche, feuchte Fensterbänke, Kellerräume oder Zimmerpflanzen. Auch nicht richtig durchgetrocknete oder frisch tapezierte Neubauten sind Orte, an denen Staubläuse immer mal wieder zu finden sind. "Die Tiere fressen dort den kaum sichtbaren Schimmelpilzrasen von der Tapete ab und hinterlassen einen feinen Papierstaub", so der Deutsche Schädlingsbekämpfer Verband e.V. Sobald die Bausubstanz durchgetrocknet ist, erledigt sich das Problem hier aber zumeist von selbst.

Staubläuse bekämpfen – so geht‘s

Staubläuse sind für den Menschen nicht gefährlich. Allein: Treten sie in großen Mengen auf, können Sie Allergien auslösen. Das gute ist, Staubläuse lassen sich verhältnismäßig einfach bekämpfen. Am unkompliziertesten und schnellsten begegnen Sie Staubläusen mit dem Staubsauger. Das wichtigste Mittel aber ist, die Luftfeuchtigkeit zu senken. Staubläuse bevorzugen eine relative Luftfeuchtigkeit von ungefähr 70 bis 90 Prozent, sinkt sie unter 60 Prozent, nimmt die Sterberate drastisch zu. Und das geht so:

Regelmäßig und richtig lüften
Viele stellen die Fenster zu Hause permanent auf Kipp. Besser wäre häufiges stoßlüften. Als ideal gelten zwei bis vier Mal mehrere Minuten am Tag, in Küche oder Bad darf’s gern noch häufiger sein. Vor allem nach dem Kochen und Duschen sollten Sie darauf achten, die zusätzlich entstandene Luftfeuchte entweichen zu lassen.

Fenster im Altbau sanieren
Die richtige Luftfeuchtigkeit in Räumen trägt entscheidend zu unserem Wohlbefinden bei. Welche Werte ideal sind und wie Sie sie beeinflussen können.

Deckel beim Kochen benutzen
Klingt banal, aber benutzen Sie beim Kochen Deckel für die Töpfe, wird weniger Wasserdampf an die Umgebung abgeben – und Energie sparen Sie auch noch.

Zimmerpflanzen entsorgen
Unter Umständen müssen Sie jetzt stark sein, aber: Zimmerpflanzen wie Zyperngras, Grünlilie oder Zimmerlinde erhöhen die Luftfeuchtigkeit in Räumen. Sollten Sie Ihre Zimmerpflanzen für die erhöhe Feuchtigkeit verantwortlich halten, ist es besser, sich von ihnen zu trennen.

Schüssel mit Reis oder Salz aufstellen
Verteilen Sie nach Bedarf in Haus oder Wohnung kleine Schälchen mit Reis oder Salz. Warum? Beide sind wasserabsorbierend und entziehen der Luft somit Feuchtigkeit.

Schimmel entfernen
Schimmel ist eine der häufigsten Ursachen für das Auftreten von Staubläusen. Dabei sind die Staubläuse nicht mal das größte Problem. Starker Schimmelbefall in Haus oder Wohnung kann im schlimmsten Fall der Gesundheit schaden und beispielsweise zu Atembeschwerden oder sogar Asthma führen. Daher ist es unerlässlich, aktiv gegen Schimmel vorzugehen und ihn zu beseitigen. Mehr Infos finden Sie in unserem Artikel: Schimmel in der Wohnung entfernen.

Wie Sie einen Staublausbefall vorbeugen

Wer bis hierhin gelesen hat, der kennt bereits die Antwort, wie sich ein Staublausbefall vorbeugen lässt – nämlich genau so, wie Sie ihn bekämpfen (siehe Abschnitt darüber). Das A und O ist und bleibt aber, auf die richtige Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Räumen zu achten.