CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Marder – so vertreibt man sie von Dachboden oder Auto

Zugegeben – putzig sehen Marder ja schon aus. Zu Hause wollen wir sie trotzdem nicht haben, schließlich ist mit einem Marderschaden nicht zu spaßen. Was Sie gegen die Tiere tun können.
Steinmarder will man nicht unbedingt als Hausgäste

Auch wenn sie süß sind, als Hausgäste will man Marder trotzdem nicht begrüßen.

In diesem Artikel
Wie sehen Marder aus?
Wie erkennt man einen Marderbefall?
Warum nisten sich Marder im Dachboden ein?
Wie vertreibt man Marder vom Dachboden?
Warum verkriechen sich Marder gerne im Auto?
Wie vertreibt man Marder vom Auto?
Wer haftet für einen Marderschaden?

Ob Lärm, Verschmutzung oder durchgebissene Kabel: Einen Marderbefall wünscht man sich auf keinen Fall. Schließlich kann der ungebetene Besuch so viel anrichten, dass es mitunter ganz schön ins Geld geht.

Wie sehen Marder aus?

Auch wenn es der Name nicht verrät – zur Familie der Marder zählen viele Raubtiere, beispielsweise Otter, Dachse oder Wiesel. Gemeinhin ist aber, wenn von Mardern gesprochen wird, der Steinmarder (umgangssprachlich auch Hausmarder oder Automarder) gemeint, der wiederum zur Gattung der echten Marder zählt und als Art dieser Gattung in Mitteleuropa am häufigsten vorkommt. Auffallend ist sein länglicher und schlanker Rumpf mit kurzen Gliedmaßen und sein langer und buschiger Schwanz. Besonders charakteristisch ist der Kehlfleck der Tiere, der beim Steinmarder oftmals gegabelt und von Kehle über Brustkrob bis zu den Vorderbeinen verläuft. Er ist weiß, das restliche Fell ist bräunlich gefärbt. Die gesamte Körperlänge (mit Schwanz) des Steinmarders liegt ungefähr zwischen 60 und 75 Zentimeter, sein Gewicht zwischen einem oder zwei Kilo.

Marder sind nachtaktiv

Marder sind nachtaktive Tiere.

Wie erkennt man einen Marderbefall?

Ob man einen Marder zu Gast hat, merkt man in der Regel nicht sofort. Schließlich sind die Tiere nachtaktiv, schlafen also tagsüber und gehen nachts auf die Jagd. Sollte man also zur Schlafenszeit wiederholt ungewohnte Geräusche (Kratzen, Fiepsen, Tapsen, etc.) vom Dachboden bemerken, dann könnte es sehr wohl sein, dass ein neuer Untermieter eingezogen ist. Und der macht sich auch durch weitere, deutlich unappetitlichere Dinge, bemerkbar. So findet man bein einem Marderbefall auf dem Dachboden Kot- und Urinspuren sowie die Überreste seines Essens. Da der Steinmarder Allesfresser ist, sich den Bauch bevorzugt mit Fleisch vollschlägt, zählen dazu die Überbleibsel kleinerer Tiere wie Vögel, Frösche oder Nager. All diese Dinge sorgen auf Dauer natürlich zum einen für einen unangenehmen Geruch, zum anderen werden Fliegen und Maden angezogen. Zudem macht sich der Marder gerne an der Dachisolierung zu schaffen, bietet ihm das weiche Material doch die perfekte Grundlage, um es sich richtig gemütlich zu machen.

Dach im Altbau sanieren

Ein Königreich für einen Marder – der Dachboden.

Warum nisten sich Marder im Dachboden ein?

Marder sind Kulturfolger. Heißt: Sie haben es auf die Nähe zum Menschen abgesehen. Schließlich bietet ihnen diese Nähe nicht nur gesicherte und warme Rückzugsmöglichkeiten, sondern auch die Aussicht auf eine geregelte Nahrungsversorgung.

In Häusern nisten sich die Tiere am liebsten im Dachboden ein. Dort hinauf zu kommen, fällt den Tieren nicht sonderlich schwer, sind sie doch Meister im Klettern. Einmal angekommen brauchen die Marder auch keine allzu große Öffnung, um ins Innere vorzudringen – schon wenige Zentimeter reichen ihnen. Zudem beweisen manche Marder auch ganz schönes Durchsetzungsvermögen und drücken Dachziegel mal eben so hoch, um sich Zugang zu verschaffen.

Übrigens bewohnen Marder nicht nur einen einzigen Dachboden, nein, sie lieben die Auswahl und nisten sich gleich in mehrerern Häusern ein. Deswegen sollte man sich nie zu früh freuen, wenn man längere Zeit nichts von seinem plüschigen und anstrengenden Mitbewohner mitbekommen hat. Er wird mit aller Wahrscheinlichkeit wieder nach Hause kommen.

Wie vertreibt man Marder vom Dachboden?

Das Wichtigste vorweg – Marderfallen sind keine Lösung. Denn: Marder unterstehen in Deutschland dem Jagdrecht. Das heißt, sie dürfen lediglich von befugten Personen gejagt oder gefangen werden, wobei sich die genauen rechtlichen Bestimmungen von Bundesland zu Bundesland unterscheiden.

Doch natürlich gibt es auch andere, weit humanere Tricks, wie man die lästigen Untermieter wieder los wird. Da Marder ein feines Gehör haben, sind sie keine großen Fans von lauten störenden Geräuschen. Es empfiehlt sich also tagsüber, wenn der Marder gerne in Ruhe schlafen möchte, ihn durch Lärm (z.B. lautes Radio) zu stören. Im Handel gibt es zudem zahlreiche Ultraschallgeräte, auch gerne Marderscheuchen genannt, die Hilfe versprechen. Am besten ist man dabei mit einem Gerät bedient, welches regelmäßig die Frequenz ändert, damit sich die Tiere nicht an das Geräusch gewöhnen können.

Hört sich im ersten und auch zweiten Moment merkwürdig an, aber auch Hausmittel wie Toilettensteine und Hundehaare sollen den Marder vertreiben, da der ein feines Näschen hat und kein Freund von strengen Gerüchen ist. Allzu lang soll die Geruchsbelästigung aber auch nicht wirken, denn Marder – seines Zeichens Pragmatiker – gewöhnt sich ganz einfach an das neue Duft-Ambiente.

Am sinnvollsten ist es aber, dem Marder seine Zugänge zu versperren, um ihn wirklich loszuwerden. Schwierigste Aufgabe dabei: Herauszufinden, durch welche Öffnungen sich der Marder Zutritt verschafft. Da sich die Suche manchmal schwierig gestaltet (Marder brauchen keine großen Öffnungen) ist man mit professioneller Hilfe, beispielsweise einem Kammerjäger, nicht allzu schlecht beraten. Die gefundenen Öffnungen sollte man übrigens nur dann verschließen, wenn der Marder aller Wahrscheinlichkeit nicht zu Hause ist (also nachts), da man den eingesperrten Marder anschließend auch noch sicher in die Freiheit bugsieren muss. Von März bis Juli, wenn die Marder ihre Jungen aufziehen, darf man überhaupt nicht versuchen, sie auszusperren, da man die ausgewachsenen Marder sonst von ihren Jungen trennen könnte und diese verhungern würden. 

Marder – so vertreibt man sie von Dachboden oder Auto

Besonders Autobesitzer sind meist nicht allzu gut auf Marder zu sprechen.

Warum verkriechen sich Marder gerne im Auto?

Weil die Tiere im Motorraum einen heimeligen, geschützten und zuweilen auch noch warmen Rückzugsort vorfinden, in dem sie es sich nach Herzenslust bequem machen können. Warum sie dort nicht einfach friedlich ihr Leben leben? Weil es viel zu viel zu entdecken gibt. Marder erkunden bevorzugt mit ihren Zähnen und lassen ansonsten ihrem Spieltrieb gerne freien Lauf. Und dann ist da ja auch noch der lästige Revierkampf. Marder sind absolute Einzelkämpfer und markieren mit Vorliebe ihr Revier. Klar, dass diese Dufnoten ihren männlichen Artgenossen gehörig gegen die Nase gehen. Die Folge: Die Beißerchen werden ausgefahren und die Wut über den Eindringling an allerlei Auto-Interior wie Kabeln oder Schläuchen ausgelassen. Und das ist für leidtragende Autobesitzer nicht nur äußerst lästig und gefährlich sondern vor allem auch teuer: Stichwort Folgeschäden.

Wie vertreibt man Marder vom Auto?

Da Marder wie oben bereits erwähnt besonders auf Duftstoffe eines anderen Marders reagieren, ist es sinnvoll eine Motorwäsche durchzuführen sobald man Spuren eines Marders an seinem Auto feststellt. Als besonders gefährdet gelten aus diesem Grund übrigens Autos, die häufig an verschiedenen Orten abgestellt werden. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Tipps zur Marderabwehr beziehungsweise dem Marderschutz. Ähnlich wie beim Dachboden sollen auch im Auto markante Duftnoten oder Ultraschallgeräte dazu beitragen, die Marder zu vertreiben. Spezielle Motor-Abschottungen verhindern, dass der Marder überhaupt ins Auto gelangen kann. Elektroschockgeräte verpassen den Mardern, wie der Name schon sagt, einen Stromschlag. Spezielle Kabelummantelungen helfen vor einem kräftigen Marderbiss.

Wer haftet für einen Marderschaden?

Ob bei einem Marderschaden am Auto gezahlt wird oder nicht hängt natürlich von der jeweiligen Versicherung ab. Oftmals ist es jedoch so, dass selbst wenn Marderschäden abgedeckt sind, nur die Reparatur der direkten Schäden bezahlt wird, jedoch nicht die daraus resultierenden Folgeschäden.

Weitere Themen:

Amerikanische Kakerlake
Deutsche Küchenschabe, Waldschabe oder ausgewachsene Amerikanische Kakerlake - eklig sind sie alle. Wie Kakerlaken in die Wohnung kommen, welche Krankheiten sie übertragen und wie man sie erkennt und bekämpft lesen Sie hier.
Badezimmer Altbau
Silberfische haben die meisten von uns Zuhause – und das nicht unbedingt gern. Wie man die unliebsamen Insekten wieder los wird? Wir verraten, was hilft.
Teppichboden "Sensation" von Sensualite
Mit einem Bettwanzenbefall ist nicht zu spaßen. Hat man sich die Parasiten erst mal eingefangen, wird man die nur aufwendig wieder los. Wir erklären, was man tun kann.