Unsere Partner

Wespen vertreiben: So werden Sie die Insekten los

Vier Wespen auf einem Kuchenteller
Sanfte Wespenabwehr in Haus und Garten ist von Juli bis August nötig und angeraten – insbesondere in heißen und trockenen Jahren. Denn die günstigen Bedingungen führen zur sprunghaften Vermehrung der Insekten – und zu vielen, teils gefährlichen Wespenstichen beim Menschen.
© Adobe Stock
Ab Juli umschwirren Wespen das Grillbuffett auf der Terrasse, den Pflaumenkuchen auf dem Balkon, und selbst in der Küche ist man beim Zubereiten von Fleisch oder Süßspeisen nicht sicher vor den aufdringlichen Insekten auf Futtersuche. Töten sollten Sie die Tiere trotzdem nicht, stattdessen gibt es einige Hausmittel und Tricks, um Wespen zu vertreiben.

Artikelinhalt

Eigentlich könnte das Frühstück im Garten, der Kindergeburtstag oder das gemeinsame Grillen auf der Terrasse so schön sein – wären da nicht die lästigen Wespen. Kaum hat man sich am Tisch niedergelassen, die Melone aufgeschnitten und den Kuchen auf dem Teller, stürzen sich Wespen in Horden auf das Angebot, um sich teilweise geradezu spektakulär große Stücke der Leckereien zu sichern.

Gut zu wissen: Die Arbeiterinnen des Wespenvolks stillen damit nicht nur ihren eigenen Appetit, sondern versorgen ihre Nachkommen mit eiweißreichen und zuckerhaltigen Lebensmitteln. Und so steigt mit dem Bruterfolg der Wespen gleichzeitig die Gefahr, im Juli, August oder September, von einer Wespe gestochen zu werden. Für Kinder und Erwachsene, die auf einen Wespenstich allergisch reagieren, ist das nicht nur unangenehm, sondern kann,  je nach Ausprägung der allergischen Reaktion, sogar lebensgefährlich sein.

Damit stellt sich gerade in heißen und trockenen Sommern, die Wespen ideale Vorraussetzungen bieten, die Frage: Wie kann man die lästigen Wespen vom Tisch fernhalten oder vertreiben, ohne sie zu töten?

Wespen töten – warum ist das verboten?

Jede Wespenart steht in Deutschland unter Naturschutz, sie zu töten oder ohne besonderen Grund zu fangen zieht je nach Bundesland Bußgelder ab 5.000 Euro nach sich. In Rheinland-Pfalz sind 5.000 Euro fällig, auch wenn die Art unter besonderem Schutz steht. In Brandenburg liegt das Bußgeld dagegen bei Arten, die auf der Roten Liste verzeichnet sind, zumindest theoretisch bei 65.000 Euro. Grundsätzlich gilt somit, dass die gelb-schwarzen Insekten ohne einen "vernünftigen Grund" nicht getötet werden dürfen. Zwar gelten rechtliche Ausnahmen für Allergiker:innen. Da Wespen aber viele Funktionen im heimischen Ökosystem haben und die meisten Wespenarten friedlich an der Seite des Menschen leben, ist sinnloses Töten schon aus Tierschutzgründen ohnehin nicht angeraten.

Wespe auf einem Stein
Auffällige Plagegeister: Im Spätsommer und Herbst stirbt das Wespenvolk und nur die frisch geschlüpften Königinnen überleben im Nest. Aus Gründen der Brutpflege sind sie nun noch lästiger und haben, wenn ihre Kraft zum Lebensende nachlässt, eine noch größere Gier nach Nahrung wie Fleisch, Eis oder Kuchen.
© Adobe Stock

"Die Tatsache, dass nur wenige Menschen mit der Lebensweise von Wespen oder Hornissen vertraut sind, hat zur Bildung von Mythen und Vorurteilen beigetragen“, erklärt Dr. Melanie von Orlow, Biochemikerin, Insektenexpertin und Geschäftsführerin und Sprecherin des NABU Berlin. Nur zwei der über einhundert heimischen Wespenarten lieben Süßspeisen und Fleisch und können dem Menschen dadurch lästig werden: die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Beide Insekten-Arten haben das Image ihrer Spezies allerdings gründlich verdorben und so ruft der Anblick jeglicher Wespenart teils heftige Reaktionen und sogar Panik bei Kindern und Erwachsenen hervor.

Dabei sind alle anderen Wespenarten eher Nützlinge als Schädlinge im Garten. Sie dienen nicht nur Kleinsäugern und Vögeln als Nahrungsquelle, sondern bestäuben auch Pflanzen und halten uns unzählige andere Insekten vom Leib. Zudem beseitigen Wespen auch frische Tierkadaver und wirken damit der Ausbreitung von Krankheiten entgegen.

Wespennest entfernen: Wespen auf Waben
Bei Hausmitteln und Tricks zum Wespen vertreiben gibt es unterschiedliche Erfahrungen. Wie so oft lautet die Devise: einfach ausprobieren und durchaus auch unterschiedliche Methoden kombinieren.
© Adobe Stock: Schankz

Mit welchen Tricks und Hausmitteln man Wespen auf humane Art vertreibt – oder friedlich mit den Insekten koexistiert? Das sind die acht besten Tipps.

Wespen vertreiben in acht Schritten

1. Kaffeepulver anzünden

Einer der bekanntesten Hausmittel gegen Wespen? Auf oder in der Nähe des Kaffeetisches oder des Grillbuffetts eine kleine Menge Kaffeepulver, beispielsweise in einer Metallschale, anzünden und glühen lassen. Der Kaffee erzeugt Rauch und starke Gerüche. Beides mögen Wespen nicht. Sie halten sich fern oder erscheinen doch deutlich weniger zahlreich. Der Nachteil: Auch für Menschen ist der Geruch von verbranntem Kaffeepulver unangenehm. Empfindliche Naturen sollten auf ein anderes Hausmittel zurückgreifen, denn ansonsten vergeht nicht nur Wespen und Hornissen die Lust auf süße oder herzhafte Leckereien.

2. Frische Kräuter

Wespen mögen weder den Geruch von Basilikum, noch den Duft von Minze oder Salbei. Daher lohnt es sich, in der Nähe des Terrassen- oder Balkontisches frische Kräuter anzupflanzen oder Basilikum oder Minze im Topf oder in der Vase in die Tischdeko zu integrieren. Oft reicht der Kräutertrick schon, um von Wespen wenigstens zeitweise in Ruhe gelassen zu werden.

3. Sprühflasche mit Wasser bereitstellen

Schnell und effektiv ist der Trick mit der Sprühflasche, die man mit sauberem Leitungswasser füllt, um Wespen per Sprühnebel zu vertreiben. Dazu werden die Insekten einfach sanft angesprüht. Der Effekt: Die Wespe denkt es regnet und fliegt zurück ins Nest.

4. Knoblauch aufschneiden

Auch den Geruch von frisch aufgeschnittenen Knoblauchzehen mögen Wespen nicht. Wen der starke Geruch selbst nicht vom Sonntagskuchen ablenkt, kann also etwas Knoblauch gegen Wespenbesuch auf dem Terrassentisch bereitlegen.

Bank auf Balkon
SCHÖNER WOHNEN

5. Ätherische Öle nutzen

Ätherische Öle mit starkem Duft, darunter Lavendel, Citronella, Nelken- oder Teebaumöl haben eine abschreckende Wirkung auf Wespen und halten diese (eine gewisse Zeit) auf Abstand.

6. Zitrusfrüchte gegen Wespen

Eine halbe Zitrone oder Orange mit Nelken bestücken und neben Süßspeisen oder Fleisch legen. Wespen mögen auch hier den starken Duft nicht und suchen an anderer Stelle nach Nahrung.

7. Lieber kein Parfüm tragen

Je nach Duft können sich Wespen auch von Parfum oder Eau de Toilette magisch angezogen fühlen. Wer sicher sein möchte, verzichtet während der Wespenzeit auf starke oder sehr süßliche Duftnoten, oder legt diese nur auf, wenn keine Zeit im Garten ansteht.

8. Wespen ablenken

Einige Meter neben dem Terrassen- oder Balkontisch eine Ersatzfutterstelle für Wespen einrichten, beispielsweise mit einer kleinen Schale überreifer Pflaumen oder sehr süßer Trauben. Diese Abwehrmethode ist aber mit etwas Vorsicht zu genießen, denn mitunter locken die süßen Obstsorten noch mehr Insekten in den Garten, als es Grillfleisch oder Kuchen allein getan hätten.

Das hilft nicht bei der Wespenabwehr

Bloß nicht anpusten! Anders als es manche Quellen raten, sollte man Wespen nicht sanft "wegpusten", um sie per Lufthauch zum friedlichen Abdrehen zu bewegen. Der Tipp ist nicht nur wenig effektiv, schließlich lassen sich Wespen auch durch etwas Wind nicht von einem Futterziel ablenken. Auch können die Insekten durch das in der Atemluft enthaltene Kohlendioxid erst recht wild und aggressiv werden.

Und ganz wichtig: Wespen keinesfalls durch hektisches Armwedeln oder wildes Herumschlagen mit der Hand oder Gegenständen reizen. Dadurch fürchten die Tiere um ihr Leben und verteidigen sich mit ihrem Stachel.

Vom Kauf tödlicher Wespenfallen, die mit süßem Saft oder Bier gefüllt sind, rät derNABU ab. Zum einen sind solche Fallen verboten und mit empfindlichen Bußgeldern belegt. Zum anderen gingen vor allem ältere und schwächere Tiere in die Falle, nicht aber das aktive Wespenvolk, warnen die Umweltexpert:innen.

Auch interessant:


Mehr zum Thema