VG-Wort Pixel
Unsere Partner

Waschmaschine – wo kommt was rein?

Nahaufnahme einer Waschmaschine mit Fokus auf die geöffnete Einspülkammer
Die Einspülkammer befindet sich bei den meisten Waschmaschinen auf der linken oberen Seite.
© Adobe Stock / Lucky Dragon
Vorwäsche, Hauptwäsche, Weichspüler … Wer nicht regelmäßig selbst wäscht, kann beim Befüllen der Waschmittelfächer schon mal durcheinanderkommen. Doch damit ist jetzt Schluss, denn wir bringen Licht ins Dunkel der Kammern!

Artikelinhalt

Die gute Nachricht zuerst: Sollten Sie nicht wissen, wie die Fächer der Waschmaschine richtig befüllt werden, ist das kein Drama. Selbst wenn Sie das Waschmittel für die jeweilige Kammer mal verwechseln, wäre die schlimmste Konsequenz, die Wäsche noch mal waschen zu müssen. Aber der Reihe nach.

Aufteilung der Fächer

Die meisten modernen Waschmaschinen (Frontlader) verfügen über ein Fach auf der linken oder rechten oberen Seite der Maschine – die sogenannte Einspülkammer. Die ist in drei Fächer unterteilt:

  • Hauptwäsche
  • Weichspüler / Flecken
  • Vorwäsche

Das linke Fach, häufig mit der römischen Zahl II gekennzeichnet, ist für die Hauptwäsche. Das mittlere Fach ist für den Weichspüler und in der Regel mit einer Blüte gekennzeichnet. Das letzte Fach ganz rechts ist für die Vorwäsche und normalerweise mit der römischen Zahl I versehen.

Wo kommt das Waschmittel rein?

Ganz egal, ob Waschpulver oder Flüssigwaschmittel: Das Waschmittel für den Hauptwaschgang kommt stets ins linke Fach. Dabei spielt es keine Rolle, welches Programm Sie für die Hauptwäsche verwenden und ob Sie Kleidung oder Handtücher waschen. Auch die Art des Waschmittels – also ob Vollwaschmittel, Colorwaschmittel oder Feinwaschmittel – ist egal.

Sollten Sie Wasserenthärter oder handelsübliches Desinfektionsmittel für die Wäsche dazugeben wollen, kommen diese ebenfalls ins linke Fach. Bedenken Sie allerdings: Viele Desinfektionsmittel beinhalten Benzalkoniumchlorid. Fachmagazine wie Ökotest raten vom regelmäßigen Einsatz ab, "weil Desinfektionsmittel gesundheitliche Risiken bergen und der unnötige Einsatz im Haushalt dazu beitragen kann, dass Mikroorganismen resistent gegen biozide Wirkstoffe werden."

Bonustipp: Wer auf die Umwelt achten möchte, der dosiert das verwendete Waschmittel ruhig ein bisschen schwächer, da moderne Mittel sehr effizient und ergiebig sind.

Unterbringung der Waschmaschine im Hauswirtschaftsraum
© Schüller Möbelwerk

Wo kommt Weichspüler rein?

Weichspüler kommt in das mittlere Waschmittelfach. Ähnlich wie bei Desinfektionsmitteln sollten Sie allerdings auch hier die Notwendigkeit noch mal überdenken. Nach Stiftung Warentest ist die Gewässerbelastung zwar eher gering, da in Weichspülern verwendete Tenside biologisch abbaubar sind. Farben verblassen beim Waschen auf Dauer aber etwas schneller und die Fasern leiden vergleichsweise etwas stärker als ohne Zusatz von Weichspüler. Das Fazit: "Jedes Waschen mit Weich­spüler belastet die Umwelt – auch durch Einflüsse von Produktion, Trans­port und Entsorgung. Wenn durch die Verwendung von Weich­spülern Farben eher verblassen oder Fasern leiden, muss der Verbraucher die Textilien womöglich sogar vorzeitig ersetzen", so Stiftung Warentest.

Was kommt in das Fach ganz rechts?

Sollte die Wäsche sehr stark verschmutzt sein, können Sie zusätzliches Waschmittel in das rechte Fach füllen und einen Waschgang mit Vorwäsche wählen. Da Wäsche im Alltag eher selten stark verschmutzt und – wie oben bereits geschrieben – moderne Mittel immer effizienter werden, kommt das Fach in vielen Haushalten aber kaum noch zum Einsatz. Unser Tipp: Behandeln Sie Rotwein- oder Blutflecken vorab mit einem Fleckenentferner.

Wie schlimm ist es, wenn die Fächer falsch befüllt werden?

Sollten Sie die Kammern mal falsch befüllen, ist das kein Drama. Folgende Szenarien wären zum Beispiel denkbar:

  • Statt in die Kammer für die Hauptwäsche, geben Sie das Waschmittel ins Fach für die Vorwäsche – ohne ein Programm mit Vorwäsche zu wählen. Die Folge: Die Wäsche wird ohne Waschmittel gewaschen und Sie müssen vermutlich sämtliche Textilien noch mal in die Maschine geben. Um das Waschmittel aus der Kammer zu bekommen, wählen sie einfach ein Programm mit Vorwäsche.
  • Sollten Sie aus Versehen Weichspüler ins Fach für die Haupt- oder Vorwäsche gegeben haben, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die Wäsche noch mal zu waschen. Das Problem: Der Weichspüler legt sich wie ein seifiger und schmieriger Film über die Wäsche. Nehmen Sie für den folgenden Waschgang ruhig ein bisschen mehr Waschmittel und wählen Sie die höchstmögliche Temperatur, die für die Wäsche geeignet ist.

Die Waschmaschine alternativ befüllen

Sie benutzen gerne eine Waschkugel oder möchten mal Waschnüsse ausprobieren? Kein Problem. Sowohl Waschkugeln als auch Waschnüsse kommen direkt in die Trommel und bilden somit eine Ausnahme zu den Ausführungen hier.

Weiterlesen?


Mehr zum Thema