VG-Wort Pixel
Unsere Partner

Kratzer im Laminat entfernen – mit diesen Tipps klappt‘s

Kratzer im Laminatboden in der Nähe eines schwarzen Stuhles
Kratzer im Laminat sind ärgerlich, aber nicht das Ende der Welt.
© Adobe Stock / Andrey Popov
Laminat ist nicht nur deutlich preisgünstiger als Parkett, sondern auch sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Doch was tun, wenn es doch mal böse Kratzer im Laminatboden gibt? Wir haben die Antworten.

Artikelinhalt

Kleine Kratzer im Laminat mit Babyöl entfernen

Bei kleinen und oberflächlichen Kratzern lassen sich die entsprechenden Stellen oft sehr gut mit Öl behandeln. Das liegt an der Oberfläche des Laminats, einer Dekorschicht aus Kunststoff, die zumeist aus Zellulose und Erdöl hergestellt wird. Aus diesem Grund lassen sich kleine Kratzer mit einem öligen Schmiermittel gut verschließen. Für die Behandlung eignet sich Sonnenblumen- oder Rapsöl ebenso wie Babyöl. Bei dunklen Laminatböden bringen Lein- oder Walnussöl die richtige Färbung mit und erzielen ebenfalls gute Ergebnisse. Und so geht’s:

  • Befreien Sie den Fußboden gründlich von Schmutz und Staub.
  • Wischen Sie die betroffenen Stellen leicht feucht ab und warten Sie, bis die Stellen vollständig getrocknet sind.
  • Geben Sie ein paar Tropfen des gewünschten Öles auf ein weiches Tuch oder eine weiche Zahnbürste.
  • Polieren Sie damit die Kratzer und lassen das Öl einwirken (das kann bis zu mehrere Tage dauern).
  • Entfernen Sie überschüssiges Öl mit einem sauberen Tuch.
  • Wiederholen Sie ggf. die Behandlung.

Tipp: In den folgenden Tagen ist Vorsicht geboten, da die behandelten Stellen sehr rutschig sein können.

Mit Bienenwachs Kratzer im Laminat ausbessern

Eine weitere einfache und sehr gute Methode liefert die Behandlung mit reinem Bienenwachs. Der Vorteil gegenüber Öl ist, dass Wachs schneller einzieht und die Rutschgefahr geringer ist. Reines Bienenwachs können Sie als Pastillen oder Platten in Drogerien oder online kaufen. Für die Behandlung gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Befreien Sie den Fußboden gründlich von Schmutz und Staub.
  • Schmelzen Sie die gewünschte Menge Bienenwachs über einem Wasserbad bis es vollständig flüssig ist. Hinweis: In der Regel reichen ca. 1 TL Wachspastillen für kleinere Kratzer aus.
  • Gießen Sie das Wachs auf den Kratzer und verstreichen es sorgfältig mit einem Spachtel.
  • Lassen Sie das Wachs anschließend aushärten und polieren Sie es sorgfältig nach.
Laminat "Grande Petersson" aus der SCHÖNER WOHNEN-Kollektion
Tolle Holzoptik: Laminatboden "Grande" aus der SCHÖNER WOHNEN-Kollektion
© SCHÖNER WOHNEN-Kollektion

Schuhcreme gegen kleinere Kratzer im Laminat

Bei kleineren Kratzern an Stellen, die nicht zu sehr beansprucht werden, lässt sich auch einfache Schuhcreme für die Reparatur einsetzen – das heißt, sofern die Farbe passt. Am besten überprüfen Sie vorab den Farbton der Creme an einer unauffälligen Stelle. Harmonieren Pflegemittel und Laminatboden miteinander, können Sie die Schuhcreme auf die betroffenen Stellen streichen und mit einem weichen Tuch gründlich überpolieren.

Kratzer mit speziellen Reparaturstiften ausbessern

Bei oberflächlichen Beschädigungen und kleineren Macken im Laminat können Sie auch auf sogenannte Reparaturstifte zurückgreifen. Sie retuschieren Kratzer und versiegeln sie gleichzeitig. Diese Art der Reparatur ist relativ günstig, sind allerdings nur in einem eingeschränkten Farbspektrum erhältlich und nur bedingt haltbar. Deshalb eignen sie sich nur an abgelegenen Stellen, die im Alltag nicht zu sehr beansprucht werden. Auch bei dieser Reparaturmethode sollten Sie vorab an einer unauffälligen Stelle einen Farbtest machen. Sie verwenden den Stift wie einen normalen Filzstift: Malen Sie damit einfach über die staub- und fettfreie Stelle, die beschädigt ist und lassen sie sie anschließend gut antrocknen. Ist etwas Farbe daneben gegangen, können Sie diese mit einem feuchten Tuch wegwischen.

Frauenhände in gelben Latexhandschuhen mit einem weichen Microfasertuch auf einem hellen Holz- oder Laminatboden
Nach dem Ausbessern der beschädigten Stellen sollte nachpoliert werden.
© Adobe Stock / dusanpetkovic1

Bei größeren Kratzern im Laminat: Reparatursets mit Hartwachs

Im Baumarkt finden Sie mittlerweile eine Vielfalt an unterschiedlichen Reparatursets für Böden, die Ihnen dabei helfen, auch größere Beschädigungen im Laminat auszubessern. Ein solches Set enthält in aller Regel mehrere Stangen Hartwachs in verschiedenen Farben, einen Wachsschmelzer, einen Spachtel mit Rillen, Schaber bzw. Hobel sowie einen Schleifschwamm und Poliertücher. Und so geht’s:

  • Befreien Sie das Laminat gründlich von Schmutz und Staub.
  • Wählen Sie die farblich passende Hartwachsstange aus und erwärmen Sie sie mit dem Wachsschmelzer zu einer schmierfähigen Paste.
  • Tragen Sie das Wachs auf den Kratzern auf und hobeln Sie überschüssiges Material ab.
  • Lassen Sie die bearbeiteten Stellen gut trocknen und entfernen Sie ggf. überschüssiges Wachs mit dem Spachtel.
  • Reinigen und polieren Sie die Stelle.

Möchten Sie die Maserung der Holzoptik so gut es geht imitieren, können Sie auch zwei oder mehrere Farbtöne der Hartwachsstanden miteinander kombinieren:

  • Füllen Sie den Kratzer im Laminat mit dem helleren Füllwachs auf und nehmen Sie überschüssiges Material mit einem Hobel oder Spatel ab.
  • Verteilen Sie nun das dunklere Wachs auf dem Kratzer.
  • Nehmen Sie den im Reparaturset enthaltenen Spachtel mit Rillen zur Hand und entfernen Sie überschüssiges Wachs und vermischen Sie dabei beide Farbtöne, sodass eine natürliche Maserung im Laminat entsteht.
  • Lassen Sie die bearbeiteten Stellen gut trocknen, entfernen Sie ggf. überschüssiges Material und polieren Sie die Stelle.

Reparaturpaste gegen tiefe und schmale Kratzer

Nach einem ähnlichen Prinzip lassen sich Schäden im Boden auch durch eine Reparaturpaste ausbessern. Es gibt sie in verschiedenen Farbpigmenten, welche auch miteinander gemischt werden können. Die Reparaturpaste eignet sich vor allem für tiefe und schmale Kratzer und Beschädigungen. Und so wird sie richtig verwendet:

  • Befreien Sie das Laminat gründlich von Schmutz und Staub.
  • Kneten Sie die Paste ordentlich durch bis sie weich und formbar wird.
  • Streichen Sie die Paste in die Kratzer und wiederholen Sie den Vorgang gegebenenfalls.
  • Überschüssiges Material abtragen, die Stelle glatt streichen, mit einem Poliertuch abwischen und aushärten lassen.

Laminat austauschen

Manchmal sind die Schäden im Laminatboden so groß, dass über einen Austausch der Dielen nachgedacht werden muss. Zum Glück hat Laminat den Vorteil, dass auch einzelne Bohlen problemlos ausgetauscht werden können. Es lohnt sich also, ein paar zusätzliche Stücke Laminat als Vorrat zu behalten, wenn Sie neuen Laminatboden verlegen. So führen Sie den Austausch des Laminats richtig durch:

  • Entfernen Sie die Sockelleiste, die sich in unmittelbarer Nähe zum Schaden befindet und nehmen Sie anschließend alle Bodenleisten bis zur betroffenen Stelle heraus.
  • Tauschen Sie die beschädigten Bodenleisten gegen neue aus und legen Sie die übrigen Leisten wieder rundherum an.
  • Anschließend bringen Sie die Sockelleiste wieder an. Fertig!
Mann in Blaumann mit roten Handschuhen beim Verlegen von Laminatbohlen in einem hellen Zimmer
Wenn keine der Reparaturmaßnahmen gefruchtet hat, hilft nur noch eines: den Laminatboden austauschen.
© Adobe Stock / andrey gonchar

Kratzern im Laminat vorbeugen – so geht’s

Zwar ist Laminat ein sehr strapazierfähiges Material, doch wenn die Oberfläche einmal verkratzt ist, kann man den Boden nicht einfach abschleifen und überlackieren wie bei einem Fußboden aus Holz. Daher ist Vorsorge besser als Nachsorge – mit diesen Tipps und Maßnahmen können Sie die Schäden gering halten:

  • Hochwertiges Laminat (Beanspruchungsklasse 23 oder höher) verwenden
  • Kork- oder Filzgleiter für Stuhl-, Möbel- und Tischbeine besorgen
  • Teppiche und Läufer an frequentierten Stellen auslegen
  • Spezielle Bodenschutzmatten für Rollmöbel verwenden
  • Büromöbel mit gummierten Hartbodenrollen nutzen

Mehr zum Thema