VG-Wort Pixel
Unsere Partner

Kratzer aus Glas entfernen – mit diesen Tipps klappt‘s

Zerkratztes Glas in Nahaufnahme
© Adobe Stock / Otmar Smit
Ob Smartphone-Display, Glastisch oder Fensterscheibe – Glaskratzer sind ärgerlich. Zum Glück lassen sich kleinere Kratzer oft schon mit einfachen Hausmitteln entfernen oder kaschieren. Hier erfahren Sie mehr.

Artikelinhalt

Wie leicht lassen sich Glaskratzer entfernen?

Gebrauchsspuren in Form von Glaskratzern können schnell entstehen, sind unschön und ärgerlich. Dazu kommt, dass der Austausch des beschädigten Glases unter Umständen richtig teuer werden kann. Je tiefer ein solcher Glaskratzer sitzt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie an einem professionellen Glaser vorbeikommen. Auch Absplitterungen sollten Sie Experten anvertrauen.

Bei feinen Rissen, oberflächlichen Beschädigungen und matten Stellen besteht jedoch Hoffnung, dass Sie sie mittels Glaspolitur oder einfachen Hausmitteln selbst entfernen können. Dabei ist das Grundprinzip immer identisch: Mithilfe eines Poliermittels wird die oberste Glasschicht abgetragen, feine Risse und Kerben werden dadurch beseitigt. Tiefere Risse können so abgemildert bzw. kaschiert werden. Doch ein wenig Vorsicht ist immer geboten, denn auch ein leichter Abrieb kann im schlimmsten Fall zu milchigem Glas oder weiteren Kratzern führen. Arbeiten Sie deshalb so punktuell wie möglich. Übrigens: Überzogenes oder beschichtetes Glas wie beispielsweise Brillenglas sollte bei Kratzern und Beschädigungen in fachmännische Hände gegeben werden, da die Beschichtung mit abgeschliffen werden muss.

Kratzer aus Glas entfernen – mit diesen Tipps klappt‘s

Vorbereitung: Glas vor der Behandlung reinigen

Reinigen Sie das Glas gründlich und entfernen Sie sowohl Fett- als auch Kalkflecken, Schmutz und Fussel, bevor Sie den Kratzern zu Leibe rücken. Hierfür eignet sich am besten ein feines, sauberes und fusselfreies Baumwoll- oder Mikrofasertuch sowie Spülmittel oder Fensterreiniger. Reinigen Sie das Glas mit dem Spülmittel bzw. Fensterreiniger und trocknen Sie die verkratzte Stelle gründlich ab. Tauchen Sie Ihr Mikrofasertuch in lauwarmes Wasser und drücken Sie überschüssige Feuchtigkeit so lange heraus, bis es nicht mehr tropft. Anschließend wickeln Sie sich das Tuch um den Zeigefinger, um das Poliermittel Ihrer Wahl aufzutragen. So können Sie die verwendete Menge optimal dosieren und punktgenau auf den Glaskratzern auftragen.

Leichte Kratzer im Glas entfernen

Bei leichten und oberflächlichen Beschädigungen in der Glasoberfläche (z.B. auf einem Smartphone- oder Tablet-Display) können verschiedene Hausmittel bereits das gewünschte Ergebnis herbeiführen.

Leichte Kratzer im Glas: die besten Hausmittel im Überblick

  • Weiße Zahnpasta ohne Scheuerkügelchen bei oberflächlichen Glaskratzern (z.B. an Uhren, Smartphone-Displays oder auf Glastischen)
  • Amoniak bei leichten Kratzern in Fensterscheiben oder Autoscheiben
  • Natron oder Backpulver bei oberflächlichen und leichten Kratzern auf starken Gläsern
  • Metallpolitur bei oberflächlichen Kratzern von starken und feineren Gläsern

Zahnpasta
Sie benötigen eine weiße Zahnpasta (kein Gel) ohne zugesetzte Scheuerkügelchen und ein Mikrofasertuch. Tupfen Sie eine kleine Menge von der Zahnpasta auf den Kratzer und polieren Sie die Stelle ca. 30 Sekunden lang mit kleinen, kreisenden Bewegungen. Anschließend wischen Sie die Zahnpasta mit einem sauberen Tuch und etwas lauwarmem Wasser ab. Bei Bedarf können Sie den Vorgang wiederholen.

Ammoniak
Ziehen Sie sich Gummihandschuhe an und mischen Sie 15 ml Amoniak mit 750 ml Wasser in einem Eimer oder einer Schüssel. Tauchen Sie ein Mikrofaser- oder Baumwolltuch in die Amoniaklösung und polieren Sie die Glaskratzer maximal eine halbe Minute lang damit. Wischen Sie die Lösung mit einem sauberen Tuch und etwas lauwarmem Wasser ab. Wiederholen Sie den Vorgang bei Bedarf.

Natron oder Backpulver
Verrühren Sie 1 EL Natron und 1 EL Wasser oder Backpulver und Wasser im Verhältnis 2:1 in einer Schüssel, bis sich alle Klumpen aufgelöst haben. Tupfen Sie etwas von dem Brei auf ein Mikrofasertuch und polieren Sie die Kratzer im Glas etwa 30 Sekunden lang damit. Anschließend wischen Sie die Mischung mit einem sauberen Tuch und Wasser ab.

Metallpolitur
Nicht jede Metallpolitur ist für diese Zwecke geeignet. Achten Sie darauf, dass sie Ceroxid enthält und frei von Aluminiumoxid oder Siliziumkarbid ist. Wickeln Sie sich ein Mikrofaser- oder Baumwolltuch um den Finger, nehmen Sie etwas Metallpolitur auf und polieren Sie die Kratzer im Glas für ca. 30 bis 40 Sekunden in kreisenden Bewegungen. Reinigen Sie die Stelle mit etwas Reinigungsalkohol und einem sauberen Tuch.

Hausmittel für tiefe Glaskratzer?

Klassische Hausmittel wie Natron und Backpulver haben bei ihrer abschleifenden Wirkung natürlich ihre Grenzen. Expert:innen raten deshalb dazu, direkt auf Glaspolitur (oder auch Schlämmkreide) zurückzugreifen, um mögliche Fehlanwendungen direkt zu vermeiden. Durch die in der Politur enthaltenen feinen Partikel wird das beschädigte Glas rundherum gleichmäßig abgeschliffen. Insbesondere bei tieferen Kratzern ist eine professionelle Glaspolitur eine sinnvolle Alternative, da bei diesen Produkten die Abtragungsstärke speziell an das Glasmaterial angepasst ist. Die Politur ist als Pulver oder flüssig erhältlich. Beachten Sie vor der Anwendung die Herstellerangaben, um den Zustand des Glases nicht aus Versehen noch zu verschlimmern. Je nach Ausgangskonsistenz muss die Politur gegebenenfalls noch mit Wasser vermengt werden. Glaspolitur kann entweder mit einer Rotationspoliermaschine, mit Polierfilz oder mit dem passenden Polieraufsatz für die Bohrmaschine verwendet werden.

Auch ein spezieller Glaskeramik-Reiniger für Kochflächen kann tiefe Kratzer im Glas ungeschehen machen, denn er schleift das Glas ab und versiegelt gleichzeitig. Entscheiden Sie sich für die Verwendung von Glaskeramik-Reiniger, tragen Sie eine kleine Menge davon auf ein Mikrofasertuch und reiben Sie die beschädigte Glasfläche damit ein. Wischen Sie den Reiniger mit einem sauberen Tuch und lauwarmem Wasser ab.

Kaputtes Handy-Display in Nahaufnahme
Bei schweren Glasbeschädigungen hilft auch keine Politur mehr – dieses Smartphone-Display muss ausgetauscht werden.
© Adobe Stock / AliciaFdez

Kratzer im Glas kaschieren

Alternativ zum Abschleifen können Sie Glaskratzer auch einfach optisch ausbessern, indem Sie sie mit bestimmten Lacken oder Harzen auffüllen. Bei kleineren Kratzern eignet sich bereits Nagellack, für tiefere Kerben können Sie Kanadabalsam verwenden. Am besten funktionieren diese beiden Mittel, je weniger Kratzer ausgebessert werden müssen. Bei vielen dicht sitzenden Kratzern wird das Kaschieren jedoch unsauber.

Nagellack
Wer klaren Nagellack zum Kaschieren von Kratzern verwenden möchte, sollte etwas Fingerspitzengefühl mitbringen, denn die intakte Glasoberfläche sollte möglichst nicht in Kontakt mit dem Lack kommen. Tragen Sie hierfür eine möglichst geringe Menge an klarem Nagellack auf die Kratzer im Glas auf und lassen Sie ihn etwa eine Stunde trocknen. Hat sich der Nagellack in den Kratzern abgesetzt, können Sie überschüssigen Lack mithilfe von Nagellackentferner und einem Mikrofasertuch entfernen. Auch beim Nagellackentferner gilt jedoch: Weniger ist mehr.

Kanadabalsam
Dieses transparent trocknende Baumharz wird aus der kanadischen Balsamtanne und der Frasertanne gewonnen, daher auch der Name Kanadabalsam. Im ausgehärteten Zustand hat Kanadabalsam ähnliche Brechungseigenschaften wie Glas, weshalb es häufig genutzt wird, um Mikroskop-Präparate zu konservieren oder Linsen zu verkitten. Bei Verwendung von Kanadabalsam sollten Sie darauf achten, keine Luftblasen in die Kratzer einzuschließen. Überschüssiges Harz kann vor dem Trocknen noch vorsichtig abgestrichen werden.

Mehr zum Thema