CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Das Sofa reinigen: Unsere besten Tipps

Wer kennt es nicht? Man sitzt gemütlich mit einem Glas Rotwein oder einem Stück Schokolade auf der Couch und schon ist es passiert: ein Fleck! Wie Sie diesen schnell entfernen und welche Hausmittel wirklich helfen, erfahren Sie hier.
Das Sofa reinigen: Unsere besten Tipps
In diesem Artikel
Sofa reinigen - so geht's
Regelmäßige Pflege fürs Sofa
Polstersofa reinigen
Die besten Hausmittel, um ein Sofa zu reinigen
Chemische Reinigung
Dampf- und Nassreiniger
Ledersofa reinigen

Sofa reinigen - so geht's

Einer der wichtigsten Tipps, wenn es um das Reinigen des Sofas geht, ist Schnelligkeit. Je schneller Flecken auf dem Sofa behandelt werden - vor allem Flüssigkeiten - desto nachhaltiger können sie bekämpft werden. Haben die Flecken die Möglichkeit einzutrocknen, wird es immer schwieriger, sie zu entfernen. Um bei der Reinigung des eigenen Sofas alles richtig zu machen, sollte vorab unbedingt auf die Pflegehinweise der Garnitur geachtet werden. Sie geben zum Beispiel Aufschluss darüber, ob das Material nur trocken oder auch feucht gereinigt werden darf und welche Mittel bedenkenlos zum Einsatz kommen können. Außerdem wichtig: nie rubbeln! Stattdessen sollte man mit einem frischen Tuch von außen nach innen tupfen, um zu verhindern, dass der Fleck sich ausbreitet. Um den Fleck richtig einschätzen zu können, sollte dieser im besten Fall im Tageslicht begutachtet und auch behandelt werden. Um zu testen, ob das richtige Reinigungsmittel gewählt wurde, empfiehlt es sich auch dieses zunächst an einer kleinen, unauffälligen Stelle zu testen, bevor die große Reinigung beginnt.

"Neben der Frage nach dem vorliegenden Obermaterial und den generellen Reinigungshinweise des jeweiligen Herstellers, sollte vor der Reinigung außerdem geklärt werden, wie der Fleck entstanden ist und welche Substanz ihn verursacht hat. Generell gilt: Je schneller Sie reagieren, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Entfernung des Flecks. Meist ist schon viel gewonnen, wenn man sofort die Flüssigkeiten aufsaugt, um zu verhindern, dass diese in tieferliegende Schichten der Polster eindringen können. Das geht am besten mit einem Küchentuch aus saugstarkem Papier oder mehreren Papiertaschentüchern", so Expertin Hrissula Theodorou von Polsterando.

Sofa reinigen

Regelmäßige Pflege fürs Sofa

Um ein Polstermöbel sauber zu halten wird empfohlen, dieses unabhängig von akuten Flecken regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Je nach Oberfläche kann der Bezug entweder in der Waschmaschine - nach einem Blick auf das Pflegeetikett - gereinigt oder von Hand behandelt werden. Bei einer regelmäßigen Reinigung kann nicht nur der bekannte Grauschleier vermieden, sondern auch festsitzende Gerüche vertrieben werden. Für die regelmäßige Reinigung reicht häufig schon ein erstes Absaugen des Sofas, um Schmutz, lästige Krümel und Haare zu entfernen. Um dem Material nicht zu schaden, wird hierfür ein flacher Düsenaufsatz des Staubsaugers empfohlen. Glatte Oberflächen wie Leder oder Kunstleder können hingegen mit einem Staubtuch oder einem angefeuchteten Lappen gereinigt werden.

Polstersofa reinigen

Bei der Reinigung eines Polstersofas muss je nach Fleckenart unterschieden werden, welche Reinigung sich idealerweise anbietet. Grundsätzlich gilt auch hier, unbedingt auf die Herstellerhinweise zu achten. Für groben Schmutz eignet sich neben dem Staubsauger, der stets mit dem richtigen Aufsatzu und der geringsten Stufe Verwendung finden sollte, vor allem ein Baumwolltuch oder eine weiche Bürste und destelliertes Wasser.

Der ultimative Experten-Tipp von Polsterando:
Für übliche fettlösliche Alltagsflecken funktioniert besonders gut eine Reinigungslösung aus 1TL Essig, 1TL Geschirrspülmittel und Wasser. Vermischen Sie die Zutaten in einer Schüssel oder in einer Sprühflasche und nutzen Sie anschließend ein Vlies- und Microfasertuch, um den Fleck damit zu bearbeiten. Anschließend einfach mit einem frischen Lappen wieder sauber abwischen.

Die besten Hausmittel, um ein Sofa zu reinigen

Natron: Natron gilt als Geheimwaffe in Sachen Sofa-Reinigung, da es nicht nur die Flecken entfernt, sondern gleichzeitig Gerüche neutralisiert, die Stelle desinfiziert und gegen Hausstaubmilben hilft. Natron kann dabei sowohl als Pulver trocken als auch nass auf einem feuchten Schwamm oder Tuch angewendet werden. Das trockene Pulver sollte über Nacht auf dem Fleck einwirken, bevor die Überreste am nächsten Tag entfernt werden. Bei stärkeren Flecken eignet sich die intensivere Nassreinigung. Auch hier können Natronüberreste nach der Einwirkung ganz einfach abgesaugt werden. Wichtig ist, der Natronpaste oder dem Pulver genügend Zeit zum Einwirken zu lassen, sodass diese die Verschmutzung gründlich aus den Textilfasern lösen können.

Spülmittel: Fettlösendes Spülmittel eignet sich ideal für die Reinigung einer Kunstleder-Couch. Mit Wasser verdünnt können Flecken so im Handumdrehen entfernt werden. Diese Methode bringt außerdem noch einen besonderen Glanz mit. Vermieden werden sollten hingegen fetthaltige Mittel wie Seife.

Glasreiniger: Bei Flecken auf Mikrofaser, denen mit destilliertem Wasser nicht zu Leibe gerückt werden kann, wird ein Schuss Glas- bzw. Fensterreiniger empfohlen. Auf einem Schwamm verteilt, kann der Fleck so vorsichtig bearbeitet werden.

Essigessenz: Auch Essigessenz wird gerne genutzt, wenn es um die Auffrischung eines Polstermöbels geht. Mit Wasser verdünnt, löst die Säure Flecken auf und verleiht den Bezügen neuen Glanz.

Spezial-Tipp: Wer mit Tierhaaren auf dem Polstermöbel zu kämpfen hat und mit dem Staubsauger nicht mehr hinterherkommt, kann sich mit einem Gummihandschuh oder alternativ einem Nylonstrumpf behelfen und über das Sofa streichen. So werden Tierhaare angezogen und können beseitigt werden, ohne dass das Sofa leidet.

Sofa reinigen

Chemische Reinigung

Beim Thema Spezialreiniger scheiden sich die Geister. Während die einen bei schwierigen Flecken darauf schwören, lehnen die anderen ihn konsequent ab. Grundsätzlich gilt, dass chemische Mittel sparsam eingesetzt werden sollten, da viele Textilreiniger Chlor und Phosphate enthalten, die nicht zu 100 Prozent biologisch abbaubar sind. Hinzu kommt, dass viele der oft stechende Geruch solcher Mittel abschreckt. Als Fazit kann festgehalten werden, dass beim Auftreten eines Flecks zunächst die üblichen Hausmittel zu Hilfe gezogen werden sollten, bevor Spezialreiniger ins Spiel kommen.

Dampf- und Nassreiniger

Auch beim Thema Dampf- und Nassreiniger gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Expertin von Polsterando rät vom Einsatz eines Dampfreinigers eher ab: "Ein Dampfreiniger erzeugt einen Strahl aus heißem Wasserdampf. Das führt zu zwei Problemen - einmal die relativ hohe Temperatur und viel Wasser. Die Temperatur kann die Stoffe beschädigen, und durch das Wasser besteht die Gefahr, dass Polstermöbel durchnässen. Daher sollte man einen Dampfreiniger nur sehr vorsichtig zur Entfernung kleiner, aber hartnäckiger Flecken einsetzen. Dazu am besten die niedrigste Dampfstufe einstellen und eine Bürstendüse verwenden, auf die ein Mikrofasertuch aufgespannt ist." Abhängig vom Material eignet sich zur Reinigung der Couch hingegen besser ein Nasssauger. "Ein Nasssauger sprüht über seine Düse eine Mischung aus Reinigungslösung und Wasser in das Polster und saugt sie nahezu gleichzeitig mit großer Kraft wieder heraus und in einen Schmutzwassertank. Damit erfolgt nicht nur eine intensive oberflächliche Reinigung des Bezugsstoffes, sondern eine Tiefenreinigung bis ins Polster. Bei Verwendung eines Nasssaugers empfiehlt es sich, gleich das komplette Sofa zu reinigen. So gibt es keine Farbunterschiede zwischen behandelten und unbehandelten Flächen."

Ledersofa "Rolf Benz 50" von Rolf Benz
Bei einem neuen Sofa geht nichts über echtes Leder - ein Ledersofa fühlt sich angenehm an, sieht edel aus und wird bei richtiger Pflege mit der Zeit immer schöner. Wir stellen eine Auswahl vor und geben Pflegetipps.

Ledersofa reinigen

Natürliche Materialien wie Glatt- oder Veloursleder benötigen eine andere Pflege als Textilbezüge. Unabhängig von den Verschmutzungen, sollte ein Ledersofa regelmäßig mit Lederpflege behandelt werden, um die Oberfläche glatt und weich zu halten. Ohne die geeignete Pflege trocknet es hingegen aus und es kommt zu Rissen und spröden Stellen. Um Staub und Schmutz zu entfernen, eignet sich bei einem Sofa aus Leder eine Behandlung mit einem Mikrofaser- oder Baumwolltuch sowie abgekochtem oder destilliertem Wasser. Von gewöhnlichem Leitungswasser wird abgeraten, da es Kalkränder hinterlassen kann. Nach der feuchten Reinigung sollte das Sofa mit einem trockenen Baumwolltuch nachgewischt werden.

Wichtig: Bevor bei einer Ledergarnitur eine Pflege aufgetragen wird, sollte das Sofa sorgfältig gereinigt werden, da die Verschmutzungen sonst konserviert werden.

Bei einer Wildledercouch ist regelmäßiges Imprägnieren ein Muss, da die weiche und aufgeraute Oberfläche noch empfindlicher ist als Glattleder. Bei Flecken kann vorsichtig mit einer Wildlederbürste oder einem Frotteehandtuch Abhilfe geschaffen werden.

Die besten Tipps:

  • Schnelligkeit zählt!
  • Nie stark rubbeln
  • Von außen nach innen wischen
  • Hausmittel vorab an unauffälliger Stelle testen
  • Auf Material und Pflegehinweise achten
  • Chemische Reiniger nur im Notfall verwenden
  • Regelmäßig pflegen und imprägnieren
Teppich "Brilliance" aus der SCHÖNER WOHNEN-Kollektion
Teppiche ziehen Schmutz und Staub an und sollten daher regelmäßig gereinigt werden. Welche Hausmittel helfen und was es sonst noch zu beachten gibt.