CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Der "Panton Chair" von Verner Panton

Kaum ein Designklassiker wirkt so ausdrucksstark und eigenwillig wie der "Panton Chair" – und fügt sich doch perfekt in die unterschiedlichsten Wohnstile ein.
Der "Panton Chair" von Verner Panton

Steckbrief

Produkt:
"Panton Chair"

Designer:
Verner Panton

Entwurfsjahr:
1960, Markteinführung 1967

Material:
Lackierte Hartschaum-Vollkunststoffschale oder durchgefärbtes Polypropylen

Offizieller Hersteller:
www.vitra.com

Preis:
"Panton Chair": ca. 221 Euro
"Panton Chair Classic": ca. 1.004 Euro
"Panton Chair Junior": ca. 153 Euro
Gebraucht: ab ca. 150-300 Euro

Das macht den "Panton Chair" einzigartig

Was den "Panton Chair" so besonders macht, ist seine Fähigkeit, sich von jeder Seite anders zu präsentieren: von vorn rundlich und einladend, von hinten klassisch und elegant, von der Seite markant und eigenwillig. Das macht ihn zu einem ungewöhnlich vielseitigen Möbelklassiker, an dem man sich kaum satt sieht.

Wie kein anderes Möbelstück steht der "Panton Chair" zugleich für den bunten Plastik-Optimismus der 60er Jahre. Seine markante Silhouette, die fast jeder auf den ersten Blick erkennt, ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklungsarbeit: Panton, der schon früh von der Idee eines Kunststoffstuhls ohne Hinterbeine fasziniert war, brauchte lange, um eine standfähige Form zu finden – und einen Hersteller, der sich an die Produktion der kühnen PU-Hartschaum-Skulptur wagte. Den fand er mit dem Schweizer Möbelhersteller Vitra, der den Stuhl bis heute fertigt.

So wirkt der "Panton Chair" beim Einrichten

Egal, in welcher Einrichtung: Der "Panton Chair" setzt mit seiner eigenwilligen, Z-förmig geschwungenen Form immer einen starken Akzent. Das macht ihn zum perfekten Solisten in der Schlafzimmerecke oder im Flur, der sogar einen Bestelltisch oder Nachttisch ersetzen kann.

Wie er dabei wirkt, hängt von Farbe und Material ab. Ein einzelner Stuhl in leuchtendem Sixties-Rot etwa bringt lässigen Retro-Charme in die Wohnung oder setzt einen farbenfrohen Kontrapunkt zu nüchternen Interieurs. In Weiß dagegen wirkt er dank seiner matten Oberfläche fast klassisch, etwa als Esszimmerstuhl. Was man nicht vermuten würde: Obwohl aus Kunststoff gefertigt, passt die mattweiße Variante hervorragend zu natürlichen Einrichtungen mit Weiß und Holz.

Diese Materialien, Farben, Varianten gibt es

Seit 1999 wird der "Panton Chair" aus durchgefärbtem Polypropylen gefertigt, das den Stuhl robust und outdoortauglich macht. Die ursprüngliche, aufwändig zu fertigende Variante aus farbig lackiertem Hartschaum wird als "Panton Chair Classic" nach wie vor vertrieben.

Vitra bietet den Stuhl zurzeit in sechs Farben an, klassisch sind Schwarz, Weiß und Rot. Seit 2008 gibt es auch eine kleinere Version fürs Kinderzimmer, den "Panton Junior".

Den "Panton Chair" als Vintage-Klassiker kaufen

Ältere Exemplare des "Panton Chair" werden bei Online-Auktionshäusern wie Ebay oder Lauritz zu recht günstigen Preisen gehandelt. Da der Stuhl vor allem in den 1970er Jahren in großer Zahl hergestellt wurde, sind gut erhaltene Stücke aus dieser Zeit schon für 150 bis 300 Euro zu haben.

Allerdings sind diese älteren Modelle mit ihrer lackierten Oberfläche weniger robust als neue Exemplare und haben oft sichtbare Kratzer. Das hat seinen eigenen Charme – wer den "Panton Chair" aber im Familienalltag oder auf der Terrasse einsetzen will, ist mit einem aktuellen Modell aus Polypropylen besser bedient.

Weiterlesen:

Wohnen mit Klassikern
Die Originale finden, museale Sterilität vermeiden, individuelle Stilwelten für den Alltag inszenieren und ganz entspannt mixen – hier finden Sie das kompakte Klassiker-Wissen der Insider.