CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Lichterkette – Deko mit Stil

Sie funkeln, verbreiten schönen Schein und sind schnell aufgehängt: Lichterketten sind schon lange nicht nur etwas für den Tannenbaum, sondern bringen das ganze Jahr über atmosphärisches Licht nach Hause.
Lichterkette – Deko mit Stil
Große Vielfalt: saisonale "Stråla"-Lichterketten von Ikea.
In diesem Artikel
Aufbau und Materialien rund um die Lichterkette
Lichterketten für jeden Geschmack und Einsatz
Beleuchtung mit Lichterketten
Tipps zum Kauf einer Lichterkette

Lichterketten sind nicht nur Deko im Dezember. Auch in anderen Monaten schaffen Lichterketten im und am Haus mit ihrer Vielzahl an kleinen Lichtern und ihrem sanften Schein eine schöne Stimmung. Und das, ohne dabei weihnachtlich zu wirken.

Aufbau und Materialien rund um die Lichterkette

Was das Licht von Lichterketten so angenehm macht, ist zugleich ihr Hauptaugenmerk: die Vielzahl an vielen, kleinen Lichtern – teilweise bis zu 150 Stück an einer Kette. Sie wirken wie viele kleine Kerzenflammen und verleihen Räumen so festliches und wohnliches Flair.

Befestigt sind die kleinen Lichter dazu immer an einem Kabel - entweder ringförmig oder zu einem einzelnen Strang verdreht. Während früher hauptsächlich kleine Glühbirnchen für Lichterketten benutzt wurden, sind heute LEDs Standard. Ihr Vorteil: Gegenüber Glühbirnen haben sie eine 20 Mal höhere Lebensdauer von bis zu 15.000 Stunden. Totalausfälle durch kaputte Lämpchen gehören damit der Vergangenheit an. Auch der Stromverbrauch ist mit LEDs um 85 Prozent geringer und liegt nur noch bei 0,3 bis 10 Watt. Bei fünf Stunden Brenndauer pro Tag sind das im Jahr maximal 5 Euro an Stromkosten. Praktischer Nebeneffekt des Stromsparens: Die Lämpchen werden auch nicht mehr so heiß wie früher.

Lichterketten für jeden Geschmack und Einsatz

Zum Glück sind auch die Zeiten der tannengrünen Einheitslichterketten vorbei. Heute gibt es Lichterketten nahezu in jeder Kabelfarbe von Silber bis Weiß und auch die Formen variieren. Generell lassen sich dabei vier Grundmodelle unterscheiden:

1. Pure Lichterketten: Hier sind die Lämpchen direkt zu sehen oder haben lediglich einen Schutz aus kleinen Kunststoffkappen. Sie eignen sich hervorragend zum Schmücken von Pflanzen und Bäumen. Klassisches Beispiel ist der Weihnachtsbaum.

2. Wohnliche Lichterketten: Hier befinden sich einzelne oder gleich mehrere Lampen in transparenten Kugeln und anderen Formen aus Kunststoff oder Papier. Sie sind für das stimmungsvolle Beleuchten von Räumen gefertigt und können ohne weitere Deko ganzjährig aufgehängt werden.

3. Lichterketten mit Schirm: Wie klassische Leuchten besitzt jedes Lämpchen bei diesen Lichterketten einen kleinen dekorativen Schirm. Solche Lichterketten werden gern bei Feiern oder Gartenpartys eingesetzt. Sie sehen wohnlich aus, können jedoch bei Bedarf schnell angebracht – und auch wieder abgenommen werden.

4. Lichterketten mit Deko: Hier stehen nicht die Lämpchen im Mittelpunkt, sondern das Kabel. Es wird mit Deko-Objekten aufgewertet. Die Lampen sorgen letzten Endes nur für atmosphärisches Licht dazwischen. Gern werden solche Lichterketten als saisonale Dekoration im Advent oder zur Tischdeko eingesetzt.

Lichterkette – Deko mit Stil
Die Lichterkette von Gift Wrapped & Gorgeous blüht bei Dunkelheit auf.

Beleuchtung mit Lichterketten

Wer Lichterketten als Beleuchtung einsetzen möchte, sollte sich bewusst sein: Eine Allgemeinbeleuchtung lässt sich mit Lichterketten natürlich nicht realisieren. Vielmehr ist eine Lichterkette eine Akzentleuchte und sollte auch dementsprechend im Raum benutzt werden. Sprich: Lichterketten eignen sich besonders zum Inszenieren von Gegenständen.

Fast schon Leuchtencharakter bekommen Lichterketten, wenn sie locker in eine große Glasvase gelegt werden. Dem Möbelhersteller Ligne Roset gefiel die Idee so gut, dass er die Leuchte "Chio" daraus entwickelte (siehe Fotostrecke). Aber auch alle anderen Ideen sind möglich: So können Gegenstände mit einer Lichterkette umwickelt werden oder lassen sich Formen wie zum Beispiel ein Türrahmen mit ihr betonen. Aber auch die Lichterkette selbst kann zum Objekt werden, in dem sie an der Wand aufgehängt wird. Und im Garten zaubern Lichterketten leuchtenden Glanz auf Büsche, Bäume oder entlang von Wegen.

Lichterkette – Deko mit Stil
Ein Herz aus Licht: Diese Lichterkette von Ikea dekoriert ihre rustikale Umgebung auf charmante Art und Weise.

Tipps zum Kauf einer Lichterkette


  • Sicherheit spielt wie immer bei elektrischen Produkten eine große Rolle. Manche Lichterketten sehen schön aus, doch sind sie auch sicher? Gerade bei sehr günstigen Import-Modellen sollten Sie auf die CE-Kennzeichnung achten. Sie dokumentiert, dass die Lichterkette den europäischen Richtlinien entspricht. Gut, wenn sie auch noch das so genannte GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit trägt. Es kennzeichnet eine zusätzliche, freiwillige Kontrolle bei einer technischen Prüfstelle.

  • Leuchtmittel: Während früher kleine Glühbirnen die Lichterketten erleuchteten, sind heute fast nur noch LEDs vertreten. Achten Sie auf die Angaben zur Lichtfarbe: Kaltweißes Licht hat eine Farbtemperatur von ca. 3.000 bis 3.500 Kelvin. Wenn Sie warmweißes Licht wie bei Glühbirnen bevorzugen, sollte die Farbtemperatur zwischen 2.200 und 2.700 Kelvin liegen.

  • Wie und mit welchem Stromanschluss wollen Sie die Lichterkette betreiben? Wie bei Leuchten auch, gibt es Lichterketten mit klassischem Stecker, Solarmodul oder gar mit Batterie. Je nach Verwendung bieten sie Vor- und Nachteile: Während Solar-Lichterketten und Modelle mit Batterien sehr mobil sind, sind Lichterketten mit Stromanschluss für den langfristigen Gebrauch geeignet und leuchten dazu auch heller.

  • Gerade in der dunklen Jahreszeit wirken Lichterketten im Garten oder auf dem Balkon besonders schön. Wer Lichterketten draußen benutzen möchte, sollte unbedingt auf ihre Outdoor-Tauglichkeit achten. Geeignet für draußen sind Lichterketten mit der ausgewiesenen Schutzart IP44. So gekennzeichnete Lichterketten sind gegen Spritzwasser geschützt. Für den längerfristigen Gebrauch außerhalb der Wohnung oder im Schnee liegend sollte die Schutzart jedoch höher sein.