CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Wie man Farbe im Raum plant

Farbe startet auf dem Boden. Von dort aus arbeiten Sie sich durch den Raum. In den Boden kann man nicht genug Gedanken und Energie investieren. Weil wir ihn am deutlichsten wahrnehmen, ist er das wichtigste Element und prägt jeden Raum im entscheidendem Maß. Wenn der Boden nicht stimmt, dann kann man mit der Wandfarbe auch nicht mehr allzu viel ausrichten.

Ein Beispiel: Wenn Sie einen gelbstichigen Eichenboden haben, sollten Sie der Wandfarbe einen kleinen Gelbstich hinzufügen. Das fällt fast nicht auf, lässt den Raum aber kompakter wirken und schafft eine Grundruhe. Genauso mischen Sie der Farbe in einem Zimmer mit rötlichem Boden ein bisschen Rot bei.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Wände streichen
Wandfarben in der Küche
Farbige Wände – die besten Tipps

Diese Fotostrecke gehört zu Farbenlehre – die Bedeutung von Farben und wie sie wirken