Unsere Partner

Das altersgerechte Badezimmer – eine Planungshilfe

Altersgerechtes und barrierefreies Bad mit Griffen und Hockern in mattem Schwarz und Fliesen in Nude und Rosa.
Mit den Haltegriffen, Sitzgelegenheiten und Ablagen der Serie "System 900“ integrieren sich barrierefreie Helfer im altersgerechten Bad natürlich und geschmackvoll in die Gestaltung des Raums. Und wer sagt eigentlich, dass all die komfortablen Annehmlichkeiten erst im Alter gelegen kommen? www.hewi.com
© Hewi
Wenn man auf sie verzichten kann, interessiert man sich nicht gerade brennend für Rutschhemmung, Haltegriffe und viele weitere clevere Helfer im altersgerechten Badezimmer. Aber warum eigentlich? Komfort ist wichtig für alle, neues Design sieht richtig gut aus, und was von Beginn an mitgedacht wird, hält später die Aufwände klein. Und: Einige Maßnahmen im barrierefreien Bad fördert sogar der Staat.

Artikelinhalt

Sicherheit im altersgerechten Bad

Unfallverhütung ist das Wichtigste im Bad. Und das heißt nicht nur, dass ein Badezimmer mit Griffen und ausreichend Platz ausgestattet sein sollte, sondern zuerst und vor allem, dass man auf feuchten Böden auch dann nicht ausrutscht, wenn man, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr gut zu Fuß oder mit einer eingeschränkten Balance unterwegs ist. Bei Fliesen wird in rutschhemmende und rutschfeste Klassen eingeteilt: R9 und R10 entspricht einer Rutschhemmung, Rutschfestigkeit ist ab R11 bis R13 gegeben. Der Zusatz für Barfußbereiche ist wiederum in A, B und C. Für private Bäder sollte eine Rutschhemmung ab R10A im Laufbereich und R10B für den Nassbereich in Duschen gewählt werden. Weitere Infos und Details gibt's unter www.fliesenverband.de.

Fliesen von Marazzi
Der italienische Fliesenhersteller Marazzi stattet zahlreiche Kollektionen mit der Technologie "StepWise" aus, die die Badkeramik deutlich rutschhemmender macht.
© Marazzi

Gleiches gilt für barrierefreie Duschflächen. Die Oberfläche "Secure Plus" der Stahlemail-Duschflächen von Kaldewei ist mit R10B sehr gut geeignet. Fliesen von Marazzi macht die Technologie "StepWise“ noch viel rutschhemmender. Praktisch: Beide Kollektionen sind in vielen Farben und Formaten erhältlich.

Prioritäten setzen im Mehrgenerationen-Badezimmer

Badewanne und Dusche, viel Stauraum, ein oder sogar zwei Waschtische vom Designer und ein komfortables WC dürfen's schon sein im Traumbad – um nur einige Wünsche zu nennen. Da aber gerade im altersgerechten Badezimmer Stolperfallen nicht nur unbequem, sondern lebensgefährlich sein können und Platz schlicht nötig, um sich mit einer Gehhilfe fortzubewegen, gilt es, Prioritäten zu setzen.

Grundsätzlich unterscheidet man beim Badezimmer-Ausbau für jedes Lebensalter zwischen:

  • altersgerechten Badezimmern
  • rollstuhlgeeigneten Bädern
  • behindertengerechten Badezimmern

Je nachdem, wo die Bedürfnisse der Badezimmer-Nutzer:innen liegen, ist die Planung des künftigen Badezimmers mehr oder weniger aufwendig. Während für ein altersgerechtes Bad eine ebenerdige Duschfläche, die ohne Stolperfalle betreten werden kann und in der ausreichend Platz für einen Hocker bleibt, durchaus ausreichen kann, muss ein rollstuhlgerechtes Badezimmer mehr können.

Wichtig für die Ausstattung eines solchen barrierefreien Badezimmers ist in erster Linie, dass ausreichend Bewegungsfläche zur Verfügung steht. Das heißt: Rangieren mit dem Rollstuhl, sich im Rollstuhl umziehen oder sich mit Hilfe einer Gehhilfe  aus dem Rollstuhl erheben, muss uneingeschränkt möglich sind. Das Bad darf schlicht nicht zu "vollgestellt" sein.

Eins gilt aber für jedes Badezimmer, ob altersgerecht oder rollstuhlgeeignet: Eine bodengleiche Walk-in-Dusche ist meist sinnvoller als eine Badewanne. Duschtüren mit einem Faltmechanismus wie bei "Open Space" von Duravit geben den Platz der Duschfläche frei für mehr Komfort, aber auch Bewegungsfreiheit in kleinen Badezimmern.

Wanne-Dusch-Kombination mit Glastür und Glasabtrennung in einem Badezimer mit antrazitfarbenen Fliesen und bodentiefen Fenstern
Zwei in eins: Die Wanne-Dusch-Kombination "Shower + Bath" mit wasserdicht verschließbarer Tür erleichtert das Ein- und Aussteigen. Preis auf Anfrage
www.duravit.de
© Duravit

Rund um den Waschtisch sollte ausreichend Platz vorhanden sein, um beispielsweise einen Rollator zu parken oder mit einem Rollstuhl zu wenden und auch das WC sollte in ausreichender Höhe angebracht sein. Nicht nur, damit Rollstuhlfahrer:innen problemlos umsteigen können. Auch älteren Menschen, die (noch) nicht auf eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl angewiesen sind, fällt auf einem höheren WC das Aufstehen deutlich leichter.

Übrigens: Wer einen Kompromiss zwischen leichtem Einstieg und komfortablem Wannenbad sucht, wird bei Herstellern wie Duravit fündig, die Badewannen mit beinahe ebenerdigem Glaseinstieg anbieten.

© SCHÖNER WOHNEN

Tipps der Expertin zur staatlichen Förderung von altersgerechten Badezimmern

Kiki Ahlers, Bad-Fachfrau bei SCHÖNER WOHNEN, hat Tipps zur KfW-Förderung eines barrierefreien Badezimmers

Eine Wohnung so zu verändern, dass sie das ganze Leben lang komfortabel zu benutzen ist, kostet Geld. Der Staat unterstützt altersgerechte Umbauten daher großzügig – mit KfW-Förderkrediten bis 50.000 Euro und Direktzuschüssen von maximal 6.250 Euro.

Gefördert wird damit der Abbau von Barrieren aller Art, auch im Badezimmer. Das heißt konkret: Änderung der Raumaufteilung des Bades, Schaffung bodengleicher Duschen, Modernisierung von WCs, Bidets, Waschbecken und Badewannen.

Detaillierte Informationen findet man bei der KfW.

Die Ausstattung – altersgerechte Badezimmer-Helfer schick verpackt

Damit man sich beim Betreten des Badezimmers nicht wie auf der Krankenstation fühlt,  gibt es die typischen Hilfen wie Haltegriffe, Sitze für die Dusche und Rufsysteme auch in schick. Das "System 900" von Hewi und Serien von Ever Life Design lassen viel Gestaltungsspielraum und sind ganz und gar keine Beleidigung fürs Auge.

Weißer Bewegungsmelder für den Innenbereich (Bosch)
Mit dem smarten Bewegungsmelder von Bosch können Sie sich das Suchen des Lichtschalters beim nächtlichen Toilettengang sparen. Dank intelligenter Sensoren erkennt er menschliche Bewegungen anhand der Körperwärme und Größe, bei Haustieren geht er somit erst gar nicht an. Für Einsteiger und Nachrüster geeignet. Preis: 80 Euro.
www.bosch-smarthome.com
© Bosch

Bewegungsmelder für eine schnelle und optimale Beleuchtung sowie Notrufsysteme von Gira werden in vielen Programmen angeboten. Dank unterschiedlicher Farben und Formen fügen sie sich nahtlos in jede Badezimmergestaltung und Innenarchitektur ein.

Ein altersgerechtes und barrierefreies Badezimmer sieht nach Pflegeheim oder Klinikum aus? Hersteller Hewi beweist das Gegenteil.  www.hewi.com
Ein altersgerechtes und barrierefreies Badezimmer sieht nach Pflegeheim oder Klinikum aus? Hersteller Hewi beweist das Gegenteil.
www.hewi.com
© Hewi

Hygiene im Badezimmer für jedes Lebensalter

Sie wird immer wieder belächelt – die Popo-Dusche. Dabei stehen die Hygiene-Vorteile des Dusch-WCs außer Frage, egal wie alt man ist. Für ein solches WC müssen Strom- und Warmwasseranschluss in der Installationswand vorhanden sein, und grundsätzlich ist der Einbau eines Dusch-WCs kein DIY-Projekt, der Komfort-Gewinn ist gerade im alters- und behindertengerechten Badezimmer aber immens.

Dusch-WC in Weiß in einem barrierefreien Badezimmer in Grau und Weiß
Blitzsauber Für die Reinigung mit Wasser statt mit Papier – das Dusch-WC "AquaClean Mera" kostet ca. 4.400 Euro und spült mit neuer Technologie besonders leise.
www.geberit.de
© Geberit

Die Kosten: Luxusmodelle mit ins WC integrierten Föhn und Nachtlicht liegen bei ein paar Tausend Euro. Alternativen sind günstige Lösungen, die es teils sogar in einer Art Baukastensystem gibt. Unter anderem zu haben von Geberit, Duravit, Tece, Grohe und Vitra. Eine gute Übersicht bietet www.reuter.de.

Ergonomie und Komfort für jedes Familienmitglied

Und wenn mehrere Generationen oder Fitness-Levels in einem Haus leben? Höhenverstellbare Waschtische und WCs sind toll – übrigens auch dann, wenn nicht der Altersunterschied groß ist, sondern sich die Körperlänge der Familienmitglieder deutlich voneinander unterscheidet. Mit Unterputz-Element "Eco-Plus" von Viega bewegen sich Waschbecken und Toilette ganz einfach per Knopfdruck auf und ab. Wie praktisch!

Weitere Wohntipps im Video:

Das altersgerechte Badezimmer – eine Planungshilfe
SCHÖNER WOHNEN

Mehr zum Thema