VG-Wort Pixel
Unsere Partner

Zimmerbäume: Kleine Riesen für zu Hause

Glückskastanie als Zimmerbaum in einem hell eingerichteten Schlafzimmer
© Bergamotte
Welche Bäume eignen sich für die Wohnung? Und worauf gilt es bei Standort und Pflege von Zimmerbäumen zu achten? Alle Infos und die schönsten Bäumchen für Zuhause finden Sie hier in unserem Ratgeber.

Artikelinhalt

Egal, ob minimalistischer Scandi Chic, gemütlicher Boho-Look oder moderner Industrial-Stil – eine Wohngemeinschaft mit Zimmerpflanzen ist immer eine gute Idee: Mit ihren dekorativen, grünen Blättern heben sie unsere Stimmung, reinigen die Zimmerluft, beeinflussen die Raumakustik – und hauchen den eigenen vier Wänden ganz nebenbei mehr Lebendigkeit ein. Durch ihre anmutige Erscheinung können gerade Zimmerbäume die Atmosphäre eines Raumes ungemein verändern. Wir verraten Ihnen, wie Sie die kleinen Riesen am besten in Szene setzen.

Schon gewusst?

Viele unserer modernen Zimmerpflanzen, z.B. Dracaena, Ficus & Co., wachsen in ihrer natürlichen Umgebung zu prächtigen, meterhohen Bäumen heran. In Zimmerkultur bleiben die Exoten aus den Tropen oft deutlich kleinwüchsiger aufgrund der hiesigen Klima- und Standortbedingungen. Zudem steht den Wurzelballen durch Kübel und Töpfe oft nur begrenzter Raum zur Verfügung, um sich zu entfalten.

Zimmerbäume als Gestaltungselement in Räumen

Bei Zimmerbäumen gilt ganz klar: Weniger ist mehr. Setzen Sie lieber auf eine imposante Solitärpflanze anstatt einen ganzen Dschungel im Wohnzimmer aufzustellen. Nur so hat Ihr Baum genügend Platz, um seine volle Wirkung zu entfalten und eine grandiose Atmosphäre zu schaffen. Dank seines starken Stammes und seiner großen Blätter kann er als naturnaher Raumtrenner fungieren und so beispielsweise die Trennung zwischen Wohn- und Esszimmer subtil markieren.

Clever platziert eröffnen Zimmerbäume neue Perspektiven im Raum, etwa indem sie etwas erhöht aufgestellt werden: Das Grün wirkt dadurch umso imposanter und lässt den Platz darunter luftiger wirken. Tipp: Ein Zimmerbaum mit ausladender Krone und dichtem Blattwerk passt ideal auf einen stabilen Hocker hinter das Sofa oder eine Sitzecke – und sorgt so für eine lauschige Ruhe-Oase.

Um einen Zimmerbaum optimal in den Einrichtungsstil Ihrer Wohnung zu integrieren, bieten sich dekorative Kübel und Töpfe in ergänzenden Materialien und Formen an. Die Auswahl ist hierbei riesig – von schlank und bunt bis hin zum skulpturalen Look in Naturfarben ist alles möglich. Tipp: Achten Sie beim Arrangieren Ihres Baumes sowohl auf die Wuchshöhe als auch auf die Gefäßform und eine stabile Standfläche.

Beistelltisch "Twist" von der SCHÖNER WOHNEN-Kollektion mit einer großen Zimmerpflanze vor einer tapezierten Wand
© SCHÖNER WOHNEN-Kollektion

Einkaufs-Tipp für Ihren Zimmerbaum

Achten Sie beim Kauf auf qualitativ hochwertige Pflanzen. Hierfür eignen sich am besten Bäume aus einer Gärtnerei, einem Pflanzenfachgeschäft oder einer Baumschule.

Der optimale Standort für einen Zimmerbaum

Damit Ihr Zimmerbaum in der Wohnung optimal wachsen kann, ist der richtige Standort entscheidend und sollte den natürlichen Bedürfnissen der Pflanze entsprechen. Die meisten Bäume bevorzugen einen hellen und lichtdurchfluteten Platz, manche möchten ein paar Stunden direkte Sonneneinstrahlung täglich. Ein Wintergarten bietet oft die besten Lichtverhältnisse, aber auch ein großzügiges Wohn- oder Schlafzimmer, eine Galerie oder eine Wohnung mit Loft-Charakter kommen hierfür infrage. Wichtig: Je weiter der Zimmerbaum von einem Fenster entfernt steht, desto stärker sinkt die mögliche Lichtausbeute. Schon bei einem Meter Entfernung kommen nur noch 20 Prozent des Lichtes bei der Zimmerpflanze an, bei zwei Metern sind es sogar nur noch 10 Prozent. Dasselbe gilt, wenn der Baum von einer Gardine oder ähnlichem verdeckt wird.

Neben ausreichend Licht ist natürlich auch genügend Platz unabdingbar für ein ideales Baumwachstum. Es ist sinnvoll, schon vor dem Einzug eines Zimmerbaumes seine ungefähre Endgröße im Kopf zu behalten und den Standort entsprechend auszuwählen. Idealerweise kann er in den kommenden Jahren problemlos wachsen, ohne an Möbel oder Wände zu stoßen.

Ein weiterer wichtiger Standortfaktor ist die Zimmertemperatur. Sie sollte sich an den heimischen Temperaturen des Zimmerbaumes orientieren und kann je nach Pflanzen-Art sehr unterschiedlich ausfallen. Während die Polyscias am ehesten in ungeheizten, schattigen Zimmern gedeiht, mag es die Glückskastanie durchgängig zwischen 18 und 25 Grad temperiert. Andere Zimmerbäume wiederum lieben eine höhere Luftfeuchtigkeit wie etwa in Badezimmern.

Zimmerbäume bis 150 cm Wuchshöhe

Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata)
Bei diesem Wüstenkind handelt es sich um einen sukkulenten Baum, der erhebliche Mengen an Wasser in seinem Stamm speichern kann. Sein prägnanter, aufrechter Stamm und die länglichen Austriebe, die aus der Krone des Elefantenfußes sprießen, verleihen ihm einen äußerst dekorativen Charakter. Der mexikanische Baum erreicht eine Höhe von maximal 150 cm und liebt einen sonnigen Standort mit mindestens fünf Stunden Licht pro Tag. Sorgen Sie für eine hohe Luftfeuchtigkeit und konstante Temperaturen um die 20 Grad. Im Winter kann der Elefantenfuß auch mal etwas kühler stehen, vermeiden Sie jedoch Zugluft.

Elefantenfuß Pflanze Beaucarnea
Elefantenfuß (Beaucarnea)
© Pflanzenfreude.de

Polyscias (Fiederaralie)
Sie suchen nach einem außergewöhnlichen Zimmerbaum mit schöner Baumsilhouette, der noch ein echter Geheimtipp unter den Zimmerpflanzen ist? Dann ist die Fiederaralie, auch Polyscias genannt, erste Wahl. Sie ist eine der wenigen Pflanzen, die schattige Standorte bevorzugt. Durch ihren kompakten, geraden Wuchs bis zu maximal 130 cm eignet sie sich auch für kleinere Räume. Je nach Sorte können ihre Blätter rund oder herzförmig, grün, gelb oder weiß sein. Eigentlich trägt die Polyscias auch Blüten, doch in Zimmerkultur kommen diese nur selten zum Vorschein.

Polyscias (Fiederaralie) in einem flachen weißen Topf auf einem Tisch vor Fensterfront
Noch in den Kinderschuhen: Polyscias (Fiederaralie).
© Blumenbüro Holland

Zimmerbäume über 150 cm Wuchshöhe

Glückskastanie (Pachira aquatica)
Besonders hübsch und pflegeleicht zugleich ist die sogenannte Glückskastanie (Pachira aquatica), deren Stämme dekorativ miteinander verflochten sind. Ihre grünen Blätter bilden eine kugelförmige Krone und ähneln einer Hand mit fünf Fingern, weshalb sie in Asien als Glücksbringer gilt und auch "Geldbaum" genannt wird. Die Glückskastanie bevorzugt eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit und eine ganzjährige Temperatur zwischen 18 und 25 Grad. Im Winter kann sie auch mal etwas kühler stehen. Direkte Sonne sollte gemieden werden. Als Zimmerbaum kann die Glückskastanie eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen.

Glückskastanie in verschiedenen Größen vor einem Kicker in Altrosa
Die Glückskastanie (Pachira aquatica) mit ihren grünen, fingerförmigen Blättern ist äußerst dekorativ.
© Blumenbüro Holland

Drachenbaum (Dracaena)
Dieser palmenähnliche Zimmerbaum ist ein echter Klassiker und mit seiner tropischen Ausstrahlung gern gesehener Gast in Wohnzimmer, Büro & Co. Dank seiner luftreinigenden Eigenschaften und seinem pflegeleichten Gemüt qualifiziert sich der Drachenbaum (Dracaena) auch für Einsteiger:innen als ideale Zimmerpflanze. Bei guter Pflege erreicht dieser Baum eine Wuchshöhe von bis zu 2,5 Metern. An einem hellen bis halbschattigen Standort bei konstanten Temperaturen von 15 bis 20 Grad kommt der Drachenbaum voll auf seine Kosten.

Drachenbaum (Dracaena spec.)
© Colourbox / Phanuwat Nandee

Birkenfeige (Ficus benjamina)
Ein beliebter Zimmerbaum aus der Gattung Ficus ist die sogenannte Birkenfeige (Ficus benjamina). Sie hat luftreinigende Eigenschaften und ist in unterschiedlichen Blattgrößen und Farben erhältlich. Da die Birkenfeige ursprünglich aus subtropischen und tropischen Gebieten stammt, mag sie einen hellen Standort mit direktem Sonnenlicht am Morgen. In Zimmerkultur wächst sie bis 500 cm, kann aber bei guten Bedingungen auch deutlich höher ausfallen – entsprechendes Platzangebot vorausgesetzt.

Birkenfeige (Ficus benjamina) im Kübel vor einer weißen Gardine in einem Wohnzimmer
Grünblättrige Birkenfeige (Ficus benjamina).
© AdobeStock / New Africa

Gummibaum (Ficus elastica)
Auch der Gummibaum zählt zur Gattung Ficus und hat bereits den ein oder anderen Hype hinter sich. Dank ihres pflegeleichten Charakters feiert diese Zimmerpflanze seit einigen Jahren ihr Revival und ist mit ihren großen, ledrigen Blättern der optimale Luftreiniger für jede Wohnung. Mit einer Höhe von bis zu 300 cm ist diese Pflanze ein imposanter Zimmerbaum, dessen dekorative Blätter von Hell- über Dunkelgrün bis hin zu beige gesprenkelt und rosa reichen können. Mit einem hellen bis halbschattigen Standort und Temperaturen ab 18 Grad kommt der Gummibaum am besten zurecht. Tipp: Die großen Blätter sind optimale Staubfänger. Damit die Lichtaufnahme nicht gefährdet wird, sollten Sie sie regelmäßige abstauben oder abbrausen.

Gummibaum in einem weiß-gelb dekorierten Schlafzimmer
Der Gummibaum (Ficus elastica) ist eine sehr pflegeleichte Zimmerpflanze.
© Adobe Stock / bulashenko

Geigenfeige (Ficus Lyrata)
Mit ihrem raumeinnehmenden Wesen und einer Höhe von bis zu vier Metern ist die Geigenfeige der größte Vertreter der Ficus-Gattung. Durch ihre großen, malerischen Blätter ist sie zudem ein besonders schöner Zimmerbaum. Der ideale Standort sollte hell und warm sein – je wärmer, desto besser. Vermeiden Sie Zugluft und pralle Sonne. Auch einen Standortwechsel sollten Sie bei dieser Pflanze möglichst vermeiden.

Geigenfeige vor weißer Wohnzimmerwand
Geigenfeige (Ficus Lyrata)
© Bergamotte

Balsamapfel (Clusia major, früher Clusia rosea)
Name und Aussehen täuschen – wir haben es hier weder mit einem Obstbaum noch mit einem Ficus-Vertreter zu tun. Stattdessen handelt es sich bei dieser Pflanze um eine hochwachsende Sukkulente, die über drei Meter groß werden kann. Bei normaler Zimmertemperatur und mäßigen Wassergaben gedeiht sie prächtig. Mit etwas Glück trägt sie im Sommer Blüten, die angenehm nach Vanille riechen.

Dunkelgrüne Blätter des Balsamapfels (Clusia major)
Balsamapfel (Clusia major) mit attraktiven, dunkelgrünen Blättern.
 
© AdobeStock / Sarawut

Zimmerbäume: die richtige Pflege

  • Achten Sie auf eine kontinuierliche, ausreichende Wassergabe und vermeiden Sie Staunässe. Tipp: Gießen Sie erst dann wieder, wenn die Topferde an der Oberfläche angetrocknet ist.
  • Von Anfang April bis Ende September freuen sich Ihre Pflanzen über eine regelmäßige Zugabe von Dünger.
  • Pflanzen mit großen Blättern sollten ab und zu mit einem weichen Tuch abgestaubt werden, Zimmerpflanzen mit feinem Laub brausen Sie mit handwarmem Wasser vorsichtig ab.
  • Regelmäßig umtopfen, damit die Wurzelballen genügend Platz haben.
Frauenhände mit weißem Stofftuch beim Abstauben von großen Blättern eines Ficus
Große Blätter von Zimmerpflanzen (z.B. von Ficus-Vertretern) sollten regelmäßig abgestaubt werden.
© Bergamotte

Mehr zum Thema