CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Edelweiß

Edelweiss (Leontopodium spec.)

Steckbrief

Pflanzenname
Edelweiß
Erntezeitpunkt
-
Botanischer Name
Leontopodium spec.
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
laubabwerfend
Pflanzenfamilie
Korbblütler
Pflanzengröße
von 15 cm bis 25 cm
Herkunft
Europa, Asien
Pflanzzeit
April Mai September Oktober
Winterhärte
winterhart
Aussaatzeit
Februar März April
Pflanzentyp
Balkonblumen Balkonpflanzen Beetpflanzen Bodendecker Gartenpflanzen immergrüne Pflanzen Kübelpflanzen mehrjährige Pflanzen Schnittblumen Sommerblumen Steingartenpflanzen Terrassenpflanzen Topfpflanzen Wildpflanzen wintergrüne Pflanzen winterharte Balkonpflanzen winterharte Kübelpflanzen winterharte Pflanzen winterharte Stauden
Gartenstil
Balkongarten Dachgarten Hanggarten Naturgarten Steingarten Topfgarten Wildblumengarten
Pflege
wässern
Pflegeaufwand
einfach
Blütezeit
Juni Juli August September
Vermehrung
Samen, Teilung
Blütenfarbe
gelb weiß
Bodenbeschaffenheit
durchlässig feucht kalkhaltig nährstoffarm steinig
Blattform
linealisch
Lichtbedingungen
sonnig
Essbare Früchte
-
Schädlinge/Krankheiten
-
giftig
-
unter Naturschutz
ja
In diesem Artikel
Edelweiß: Bedeutung und Anwendung
Edelweiß kaufen
Edelweiß vermehren
Edelweiß-Pflege: So geht’s
Steht das Edelweiß unter Naturschutz?

Ursprünglich stammt das Edelweiß (Leontopodium spec.) aus Asien, seit der letzten Eiszeit ist es auch in den europäischen Bergen heimisch. Dort wächst es polsterartig in Gruppen auf sonnigen Geröllhalden und Hangwiesen. Typisch ist sein silbrig-weißer, dichter Flaum auf den Blättern, er schützt vor starker Sonneneinstrahlung und verhindert außerdem noch zu große Verdunstung.

Die weißen, sternförmigen Blätter werden dabei oft als die Blüten angesehen. Es sind jedoch nur Scheinblüten – sogenannte Hochblätter – sie umgeben die eigentlichen Blüten, die kugelförmig in der ihrer Mitte sitzen und gelb sind. Doch nicht nur hoch am Berg wachsen die zarten Blumen, sondern immer häufiger auch im Flachland findet Edelweiß einen Platz in Gärten.

Edelweiß: Bedeutung und Anwendung

Einst wurde das Edelweiß in den Bergen von wagemutigen Männern für ihre Geliebte gepflückt, weswegen es oft für Mut und Treue – aber auch für Gemeinschaft steht. Ein Symbol und Wahrzeichen der Berge ist es sowieso. Der Deutsche Alpenverein trägt das Edelweiß im Wappen, ebenso die Bergwacht und im Alpenstaat Österreich ziert die Bergblüte das Zwei-Cent-Stück.

Wie dicht die Pflanze mit der Bergwelt verbunden ist, zeigt auch die Vielzahl an Unterkünften und Lokalen, die sich Edelweißhütte, Edelweiß-Alm oder Hotel Edelweiß nennen und mit ihrer Namensgebung den alpinen Charakter der Herberge unterstreichen wollen. Aber auch Kosmetika, Cremes und Nahrungsergänzungsmittel tragen als Emblem eine Edelweißblüte, da die kleine Staude nicht nur sehr ansehnlich ist, sondern mit ihren Tannin- und Flavonoidgehalten auch heilend für Haut, Magen und Knochen wirken soll. 

Edelweiß kaufen

Die bei uns im Garten pflanzbaren Edelweiß-Pflanzen sind oft Weiterzüchtungen des aus dem  Himalaya stammenden Chinesischen Edelweiß (Leontopodium souliei). Aber auch das heimische Alpen-Edelweiß (Leontopodium nivale, auch: Leontopodium alpinum) ist in gut sortierten Gärtnereien erhältlich. 

Edelweiss (Leontopodium spec.) weiss

Edelweiss (Leontopodium spec.) gilt als mehrjährige und winterharte Pflanze und ist ideal für Balkone und Gärten.

Edelweiß vermehren

Wer Edelweiß vermehren will, kann das mit Samen machen, die es als Saatgut zu kaufen gibt. Ideale Aussaatzeit ist dazu das zeitige Frühjahr von Februar an.

  • Säen Sie die Samen in kleine Schalen auf mäßig feuchter Erde aus.
  • Die Samen vorsichtig andrücken, jedoch nicht mit Erde bedecken.
  • Damit sich für die nächsten Wochen ein positives Mikroklima bildet, ziehen Sie eine transparente Tüte über das Pflanzgefäß. Das schafft gleichmäßige Feuchtigkeit und schützt vor Austrocknung.
  • Der Standort sollte hell, aber nicht in der direkten Sonne sein. Die ideale Keimtemperatur liegt bei 15-18 Grad.
  • Nach 15 bis 20 Tagen sollten sich die ersten Keimlinge zeigen. Nach zwei Monaten können Sie diese in kleinere Töpfe oder in ein Frühbeet umpflanzen. Fachleute sprechen hierbei von Pikieren.
  • Im Herbst sind die Neupflanzen dann stark genug, sodass sie in den Garten oder in Kübel auf einem Südbalkon oder einer Südterrasse ausgepflanzt werden können.
  • Nun müssen Sie sich in Geduld üben: Erste Blüten zeigen sich an der jungen Edelweiß-Pflanze erst im Sommer des zweiten Jahres.

Die Edelweiß-Blume gedeiht am besten in Steingärten, da diese die natürlichen Gegebenheiten der Bergwelt widerspiegeln. Aber auch im klassischen Gartenbeet wachsen die Pflanzen bei richtiger Pflege oft sehr schön an. 

Edelweiß-Pflege: So geht’s

Als Gebirgspflanze, die sogar bis zu einer Höhe von 3.000 Metern wächst, ist das Edelweiß enorme Kälte gewohnt. Es wundert daher nicht, dass es sogar Frost unter -20 Grad Celsius aushalten kann. Um es der Blume im heimischen Garten jedoch ein bisschen einfacher zu machen, können Sie das Edelweiß in den Wintermonaten mit Fichtenreisig als zusätzlichen Frostschutz abdecken.

Sie sollten jedoch nicht ein Edelweiß düngen, um es zu kräftigen. Bekommt die Pflanze nämlich zu viele Nährstoffe, besteht die Gefahr, dass ihre Blätter den typischen weißen Flaum verlieren und grün werden. An schattigen Standorten verlieren die Pflanzen ebenfalls ihren weißen Blattfilz. Achten Sie daher stets auf einen vollsonnigen Platz im Garten und einen feuchten Boden, da die Staude auch Trockenheit gegenüber sehr empfindlich ist.

Steht das Edelweiß unter Naturschutz?

In der Natur gehört das Edelweiß zu den stark gefährdeten Pflanzen und steht daher unter Naturschutz. Teilweise haben früher sogar Bergwachten darauf geachtet, dass die Edelweiß-Blume zu ihrer Blütezeit nicht gepflückt wurde. Heute hat sich glücklicherweise der Naturschutzgedanke bei vielen Alpinsportlern und Urlaubern soweit verinnerlicht, dass solch drastische Maßnahmen nicht mehr ergriffen werden müssen. 

Edelweiss (Leontopodium spec.)

SCHÖNER WOHNEN-Tipp zum Edelweiß

In der freien Natur ist es verboten, bei selbst gezüchtetem Edelweiß ist es jedoch kein Problem: Schneiden Sie sich doch mal einfach ein paar Edelweißblumen für die Vase ab! Das verleiht selbst einem norddeutschen Wohnzimmer alpinen Charme. Als langlebige Schnittblume hält sich Edelweiß mehrere Wochen.

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon: