CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Traubenhyazinthe, Perlhyazinthe

Traubenhyazinthe, Perlhyazinthe (Muscari spec.) Feld

Steckbrief

Pflanzenname
Traubenhyazinthe, Perlhyazinthe
Erntezeitpunkt
-
Botanischer Name
Muscari spec.
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
laubabwerfend
Pflanzenfamilie
Spargelgewächse
Pflanzengröße
von 10 cm bis 30 cm
Herkunft
Europa, Nordafrika, Vorderasien
Pflanzzeit
September Oktober November
Winterhärte
winterhart
Aussaatzeit
Juni Juli August September
Pflanzentyp
asiatische Pflanzen Balkonblumen Balkonpflanzen Beetpflanzen Bienenweidepflanzen Bodendecker Duftpflanzen Frühblüher Gartenpflanzen Giftpflanzen Kübelpflanzen mehrjährige Pflanzen Steingartenpflanzen Topfpflanzen winterharte Balkonpflanzen winterharte Kübelpflanzen winterharte Pflanzen winterharte Stauden Zierpflanzen Zwiebelpflanzen
Gartenstil
Balkongarten Blumengarten Cottage-Garten Englischer Garten Garten für Anfänger Hanggarten Naturgarten pflegeleichter Garten romantischer Garten Steingarten Topfgarten Wildblumengarten
Pflege
Staunässe vermeiden
Pflegeaufwand
ohne Pflegeaufwand
Blütezeit
März April Mai
Vermehrung
Samen, Brutzwiebeln
Blütenfarbe
blau rosa weiß
Bodenbeschaffenheit
durchlässig humos lehmig locker mäßig feucht sandig
Blattform
lanzettlich
Lichtbedingungen
halbschattig sonnig
Essbare Früchte
-
Schädlinge/Krankheiten
Pilzerkrankungen
giftig
ja
unter Naturschutz
ja
In diesem Artikel
Traubenhyazinthe pflanzen
Ist die Traubenhyazinthe giftig?
Schopfige Traubenhyazinthe und andere Muscari-Arten
Traubenhyazinthe schneiden: Wann und warum wird es Zeit für einen Rückschnitt

Ist die Traubenhyazinthe – auch Perlhyazinthe genannt - einmal gepflanzt, werden Sie viele Jahre oder gar Jahrzehnte Freude an diesem kleinen, zarten Frühjahrsblüher haben. Vor allem, da sie zu den wenigen Pflanzen mit echten blauen Blüten gehört. Aber auch weißblütige (Muscari aucheri 'White Magic') und rosablütige Sorten (z.B. Muscari Hybride 'Pink Sunrise') sind mittlerweile dank Züchtungen entstanden. 

Traubenhyazinthe pflanzen

Die Traubenhyazinthe kommt gut mit nordeuropäischem Klima zurecht und trotzt sogar kargen Böden und zurückhaltender Pflege. Sie ist also die ideale Pflanze für alle, die es unkompliziert mögen und sich im Frühling über ein paar Farbtupfen am Gehölzrand, im Beet, dem Steingarten oder auf der Wiese freuen.

  • Setzen Sie die Traubenhyazinthen-Zwiebeln in einem Abstand von 5 bis 10 cm in die Erde.
  • Die optimale Pflanztiefe richtet sich dabei nach der Zwiebelhöhe. Ist die Traubenhyazinthenzwiebel beispielsweise 5 cm hoch, wird sie auch 5 cm tief eingepflanzt.
  • Im Laufe der Jahre neigt die Traubenhyazinthe jedoch zum Verwildern, was bedeutet, dass sich ihre Zwiebeln immer weiter vermehren und im Garten ausbreiten. Setzen Sie Ihre Traubenhyazinthen daher am besten in einen Pflanzkorb, um die ungewollte Vermehrung zu stoppen.

Ist die Traubenhyazinthe giftig?

Ja, die Traubenhyazinthe ist giftig, genauso wie alle Zwiebelblumen – selbst Tulpen sind das. Zum Glück ist die Perlhyazinthe jedoch nicht stark giftig. Dennoch sollten die Blumenzwiebeln grundsätzlich von Kleinkindern und Haustieren ferngehalten werden.

Nicht giftig hingegen ist die Schopfige Traubenhyazinthe. Diese Art wird in Italien als Lampascioni verspeist. Dazu werden die Zwiebeln vorab eingeweicht, gewürzt und dann entweder paniert gebraten oder frittiert. Bedenken Sie aber bitte, dass diese Art in Deutschland unter Naturschutz steht.

Traubenhyazinthe, Perlhyazinthe (Muscari spec.)

Perfekt für alle Gärtner ohne grünen Daumen: Traubenhyazinthen kommen auch ohne Pflege gut aus.

Schopfige Traubenhyazinthe und andere Muscari-Arten

Ob blau, weiß, klein oder groß – unter den vielfältigen Muscari-Arten lässt sich stets eine passende für den Garten oder Balkon finden:

  • Muscari comosum (Schopfige Traubenhyazinthen), wächst bis zu 30 cm hoch, blüht violett. Sie steht unter Naturschutz.
  • Muscari comosum 'Plumosum': die Federbusch-Traubenhyazinthe, sie blüht im Mai violett.
  • Muscari botryoides (Kleine Traubenhyazinthe), wächst 8-20 cm hoch mit eher kleinen traubenförmigen Blüten, die in einer Traube angeordnet sind.
  • Muscari armeniacum (Armenische Traubenhyazinthe), hat azurblaue Blütenblätter.
  • Muscari aucheri, die Aucher-Traubenhyazinthe blüht von März bis April, sie wächst ursprünglich in Höhenlage ab 1.000 Metern in steinigen Gebieten. Ideal für den Steingarten.
  • Muscari latifolium, die Zweifarbige Traubenhyazinthe, sie blüht von April bis Mai, hellblau im oberen Blütenteil und violett im unteren.

Traubenhyazinthe schneiden: Wann und warum wird es Zeit für einen Rückschnitt

Eigentlich muss man die Traubenhyazinthe nach der Blüte nicht schneiden. Es gibt jedoch Gründe, warum Sie die Zwiebelpflanze zurückschneiden können. Folgendes müssen Sie beachten:

  1. Ein Rückschnitt der ausgeblühten Blütenstände sollte erfolgen, wenn Sie verhindern wollen, dass die Pflanzen Samen ausbilden und sich selbst aussäen. Vorteil des Rückschnitts: Die Kraft für die Samenbildung wird gespart und geht in die Zwiebel über.
  2. Ein Rückschnitt der Blätter sollte erst erfolgen, wenn die Blätter vergilbt und vertrocknet sind. So gehen Sie sicher , dass die Pflanze alle Reservestoffe, die dem Laub zur Verfügung standen, wieder in die Zwiebel zurückgezogen hat.
  3. Eine weitere Möglichkeit für den Schnitt ist, die Traubenhyazinthe während der Blüte für die Vase zu schneiden. Es gibt Sorten, die ausreichend lange Stängel haben, die ein sehr dekoratives kleines Frühlingssträußchen ergeben. So zum Beispiel die dunkelblaue Muscari neglectum, die Weinbergs-Traubenhyazinthe, die 20 cm hoch wächst und sich mit ihren straffen grünen Blättern gut in der Vase hält. 
Traubenhyazinthe, Perlhyazinthe (Muscari spec.) Feld

SCHÖNER WOHNEN-Tipp zur Traubenhyazinthe

Ein schöner Beetpartner für die blaue Perlhyazinthe sind Narzissen. Mit ihrer Komplementärfarbe Gelb ergeben sie einen wunderbaren Kontrast und durch die unterschiedlichen Höhen entstehen spannende Strukturen im Frühlingsgarten! Wer es lieber dezent mag, der greift zu weißen Traubenhyazinthen (Muscari botryoides 'Album').

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon: