CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Pampasgras

Pampasgras (Cortaderia selloana)

Steckbrief

Pflanzenname
Pampasgras
Erntezeitpunkt
-
Botanischer Name
Cortaderia selloana
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
wintergrün
Pflanzenfamilie
Süßgräser
Pflanzengröße
von 1,5 m bis 3 m
Herkunft
Südamerika
Pflanzzeit
März April Mai Juni Juli August
Winterhärte
bedingt winterhart
Aussaatzeit
-
Pflanzentyp
Balkonpflanzen Beetpflanzen Blattschmuckpflanzen Bodendecker Gartenpflanzen Gräser Grünpflanzen immergrüne Pflanzen immergrüne Sträucher Kübelpflanzen mehrjährige Pflanzen Schnittblumen Sichtschutzpflanzen Steingartenpflanzen Terrassenpflanzen wintergrüne Pflanzen winterharte Kübelpflanzen winterharte Pflanzen Ziergräser Zierpflanzen
Gartenstil
Balkongarten Bauerngarten Cottage-Garten Dachgarten Garten für Anfänger moderner Garten Naturgarten pflegeleichter Garten romantischer Garten Staudengarten Steingarten Topfgarten
Pflege
schneiden, düngen, Winterschutz
Pflegeaufwand
einfach
Blütezeit
September Oktober November
Vermehrung
Teilung
Blütenfarbe
rosa weiß
Bodenbeschaffenheit
humos lehmig mäßig feucht nährstoffreich sandig steinig
Blattform
linealisch
Lichtbedingungen
sonnig
Essbare Früchte
-
Schädlinge/Krankheiten
-
giftig
-
unter Naturschutz
-
In diesem Artikel
Pampasgras pflanzen: So geht’s
Pampasgras-Pflege: Infos zum Düngen und Gießen
Pampasgras überwintern
Pampasgras schneiden: So geht der Rückschnitt
Pampasgras im Topf: Das müssen Sie beachten

Suchen Sie nach einem Highlight für Ihren Garten? Dann ist Pampasgras (Cortaderia selloana) genau richtig! Das mehrjährige Ziergras besticht durch seine Kombination aus filigranen Blättern und buschigen Blütenrispen. Weiterer Pluspunkt: Pampasgräser sind anspruchslos! Wie der Name schon andeutet, stammen sie aus den weiten Grassteppen-Ebenen Südamerikas, der Pampa. Das Ziergras ist somit an eine Landschaft gewohnt, die ein mittleres Regenaufkommen hat und mittelmäßig warm ist. Mehr benötigt es nicht zum Gedeihen.

Cortaderia selloana – auch bekannt als Amerikanisches Pampasgras oder Silber-Pampasgras – blüht weiß bis silber. Besonders hübsch ist das Gras in Kombination mit kleineren Stauden wie Fetthenne, Purpurglöckchen und Frauenmantel. Mittlerweile gibt es aber auch andersfarbige Züchtungen wie die Sorte 'Rosea', die Ihrem Garten einen rosa Blickfang verleiht.

Gartenkalender: Pflanzentipps für jeden Monat
Auch wenn Wetter und Pflanzen oft selbst bestimmen, wann welche Arbeiten anstehen: Mit unseren Tipps und Tricks erhalten Sie Monat für Monat einen Fahrplan, damit Ihr Garten bestens aufblüht und gedeiht.

Pampasgras pflanzen: So geht’s

Damit das Pampasgras genügend Zeit hat, sich auf seinen ersten Winter vorzubereiten und gut einzuwurzeln, pflanzen Sie die Staude am besten zwischen März und August an einen sonnigen Platz im Garten. Im ersten Jahr nach dem Kauf ist auch ein Kübel möglich, ab dem zweiten Jahr sollte das Pampasgras dann in den Garten ausgepflanzt werden, da es stark wächst.

  • Lockern Sie die Erde vor dem Pflanzen auf und geben Sie je nach Dichte noch Kies oder Sand dazu.
  • Da Pampasgras einen nährstoffreichen Boden benötigt, sollten Sie den Boden noch mit organischem Dünger wie zum Beispiel Kompost versehen.
  • Nach dem Einpflanzen muss das Gras gut angegossen werden.
  • Planen Sie mehrere Gräser nebeneinander, sollten Sie mindestens einen Abstand von 60 -100 cm zwischen den Pflanzen einhalten. So erhält das Gras genug Platz, sich auszubreiten.

Pampasgras-Pflege: Infos zum Düngen und Gießen

Das Pampasgras verträgt auf Dauer weder zu trockenen noch zu feuchten Boden. Daher ist es wichtig, die Pflanze im erstem Pflanzjahr für ein gutes Anwachsen folgendermaßen zu gießen:

  • Gießen Sie das Pampasgras generell so, als stände es in einem kräftigen Regenguss.
  • Der Wurzelballen muss gut durchfeuchtet werden. Danach gießen Sie je nach Witterung mehrere Tage oder Wochen nicht.
  • Gedüngt wird zwischen Frühling und Sommer während der Blütenbildung. Für das Ausbilden der Blüte benötigt das Gras nämlich nährstoffreichen Boden. Arbeiten Sie dazu je nach Größe des Ziergrases mehrere Hände voll Hornspäne oder einen Langzeitdünger in die Erde ein.

Pampasgras überwintern

Die eigentlich winterharte Pflanze benötigt in unseren Breitengraden und je nach Pampasgras-Art oft einen Winterschutz, um die kalten Monate zu überstehen. Dabei muss man das Gras weniger vor der Kälte als vielmehr vor der Winternässe schützen.

Ein natürlicher Schutz vor Kälte und Nässe ist glücklicherweise leicht zu realisieren: Binden Sie dafür die Halme der Pflanze einfach ganz eng zusammen. Am besten gelingt das mit mehreren Seilen. Der untere Teil des Pampasgrases sollte darüber hinaus mit einer wärmenden Schicht aus beispielsweise Laub, Reisig oder Vlies umgeben werden, um die Pflanze auch dort vor feuchter Kälte zu schützen. 

Pampasgras (Cortaderia selloana) Gräser

Pampasgras ist durch die buschigen Blütenrispen und die filigranen Blätter ein absoluter Blickfang im Garten.

Pampasgras schneiden: So geht der Rückschnitt

Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt des Pampasgrases liegt im Frühjahr. Dann benötigt die Pflanze die Halme nicht mehr, um sich vor der Kälte zu schützen. Schneiden Sie die alten Triebe etwa eine Handbreit über dem Boden zurück und achten Sie dabei darauf, dass die neuen, grünen Austriebe nicht ebenfalls der Schere zum Opfer fallen. Darüber hinaus sollten Sie bei dieser Gartenarbeit Handschuhe tragen, da die Blätter scharfe Kanten besitzen. 

Pampasgras im Topf: Das müssen Sie beachten

Gute Nachrichten für Liebhaber des Pampasgrases, denen jedoch kein Garten zur Verfügung steht: Das Ziergras lässt sich problemlos im Topf halten. Hierfür eignen sich am besten kleinere Varianten wie beispielsweise die Sorte 'Pumila'. Wichtig bei der Pflege im Kübel ist:

  • Das Ziergras muss regelmäßig gegossen und bis auf die Wintermonate mit Dünger (vorzugsweise organischem) versorgt werden.
  • Staunässe darf aber nicht entstehen, aus diesem Grund sollten Sie den gewählten Kübel mit einer Drainage versehen.
  • Bleibt das Pampasgras im Winter draußen, ist es ratsam, den Kübel mit Noppenfolie zu umwickeln und die Halme zusammenzubinden. So wird die Pflanze vor übermäßiger Kälte und Nässe geschützt. Alternativ fühlt sich die Pflanze in hellen und frostfreien Räumen im Winter sehr wohl. 
Pampasgras (Cortaderia selloana)

SCHÖNER WOHNEN-Tipp zum Pampasgras

Wer sich einen dekorativen Sichtschutz wünscht, ist mit Pampasgras gut beraten: Es wächst schnell in die Höhe und Breite und bietet von Sommer bis zum Frühjahr eine schöne natürliche Sichtbarriere. Im Kübel kann es sogar auf dem Balkon vor neugierigen Blicken schützen. Getrocknetes Pampasgras ist auch in der Vase eine echte Attraktion! Es sieht lange gut aus und eignet sich aufgrund der Länge der Halme von 1-3 Meter besonders für große Bodenvasen!

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon: