CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Zimmer-Alpenveilchen

Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum)

Steckbrief

Pflanzenname
Zimmer-Alpenveilchen
Erntezeitpunkt
-
Botanischer Name
Cyclamen persicum
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
immergrün
Pflanzenfamilie
Primelgewächse
Pflanzengröße
ca. 20 cm
Herkunft
Mittelmeerraum, Europa und Südwestasien
Pflanzzeit
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Winterhärte
nicht winterhart
Aussaatzeit
September Oktober
Pflanzentyp
Büropflanzen Duftpflanzen Giftpflanzen Knollenpflanzen Schnittblumen Topfpflanzen Zimmerpflanzen
Gartenstil
Zimmer
Pflege
düngen, gießen
Pflegeaufwand
einfach
Blütezeit
Januar Februar März September Oktober November Dezember
Vermehrung
Samen
Blütenfarbe
pink rosa rot violett weiß
Bodenbeschaffenheit
durchlässig feucht humos locker nährstoffreich sauer torfhaltig
Blattform
herzförmig, gezähnt
Lichtbedingungen
halbschattig sonnig
Essbare Früchte
-
Schädlinge/Krankheiten
Blattläuse Grauschimmel Thripse Wurzelfäule
giftig
ja
unter Naturschutz
ja
In diesem Artikel
Zimmer-Alpenveilchen: Was ist der perfekte Standort?
Wie pflegt man Zimmer-Alpenveilchen?
Wie muss ich mein Alpenveilchen richtig gießen?
Zimmer-Alpenveilchen hat gelbe Blätter: Was tun?
Zimmer-Alpenveilchen aus Samen vermehren
Ist das Zimmer-Alpenveilchen giftig?

Wer sich über die Herbst- und Wintermonate ein wenig Farbe ins Haus holen will, der ist mit dem Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) gut beraten. Es gehört zur Gattung der Cyclamen. Hierzu zählen auch attraktive Alpenveilchen-Arten für den Garten wie das winterharte Herbstalpenveilchen (Cyclamen hederifolium) oder das Frühlingsalpenveilchen (Cyclamen coum).

Zimmer-Alpenveilchen: Was ist der perfekte Standort?

Um lange Freude an Ihrem Zimmer-Alpenveilchen zu haben, sollten Sie folgende Dinge beachten:

  • Wählen Sie ein Pflanzgefäß mit Abzugslöchern und dazu einen Untersetzer oder Übertopf. Überprüfen Sie regelmäßig, ob Wasser in ihnen steht. So verhindern Sie schädliche Staunässe und Wurzelfäule.
  • Das Zimmer-Alpenveilchen benötigt einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Meiden Sie also Südfenster.
  • Da das Zimmer-Alpenveilchen Temperaturen zwischen 15–20 °C bevorzugt, stellen Sie den Langblüher nicht über einen Heizkörper.
  • Stellen Sie keine Obstschalen in die Nähe der Pflanze, da Obst das Reifegas Ethylen absondert. Das führt beim Zimmer-Alpenveilchen dazu, dass seine Blüte früher welkt. 

Wie pflegt man Zimmer-Alpenveilchen?

Während seiner Blütezeit - also je nach Sorte im Zeitraum von August bis März – sollten Sie das Zimmer-Alpenveilchen alle zwei Wochen mit Blühpflanzendünger versorgen und die Erde stetig feucht halten. Ist die Blüte vorbei, beginnt die Ruhephase der Pflanze, in der nur mäßig gegossen und gar nicht gedüngt wird. Verblühte oder verwelkte Blüten werden mitsamt dem Stiel ausgebrochen, das verhindert Schimmelbildung und Wurzelfäule. 

Wie muss ich mein Alpenveilchen richtig gießen?

In der Hauptwachstumsphase benötigt das Zimmer-Alpenveilchen regelmäßig Wasser. Richtig zu gießen ist dabei entscheidend. Wässern Sie die Pflanze nicht von oben. Sie besitzt empfindliche Knollen, die schnell faulen können. Stattdessen sollten Sie den Untersetzer oder den Übertopf mit Wasser füllen, die Pflanze "trinken" lassen und den Rest wegschütten.

In den Monaten nach der Blüte kommt die Pflanze zur Ruhe. Gießen Sie nun alle drei bis vier Wochen mit ein paar Tropfen Wasser. In dieser Ruhephase kann es sogar sein, dass sich die Pflanze komplett einzieht. Das bedeutet, dass sämtliche Blätter und Stiele welken und das Zimmer-Alpenveilchen nur mit seinen Knollen in der Erde überdauert.

Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) pink

Das Zimmer-Alpenveilchen gilt als Pflanze für drinnen, steht jedoch nicht gern in der Nähe von Obst.

Zimmer-Alpenveilchen hat gelbe Blätter: Was tun?

Ihr Zimmer-Alpenveilchen bekommt gelbe Blätter?  Oft liegt es an zu viel Wasser:

  • Überprüfen Sie zunächst den Feuchtegehalt der Erde.
  • Wenn Wasser im Übertopf oder Untersetzer steht, entfernen Sie es.
  • Ist die Erde durchtränkt, sollten Sie das Alpenveilchen umtopfen.
  • Besorgen Sie Kokossubstrat und nehmen Sie den Ballen vorsichtig aus dem Topf. Danach befreien Sie die Knolle behutsam von der nassen Erde und setzen Ihre Zimmerpflanze in das frische Substrat.
  • Ist die Erde in Ordnung, kontrollieren Sie den Standort. Überprüfen Sie,  ob er zu heiß, zu sonnig, zu zugig oder in der Nähe von Obst ist. Stellen Sie gegebenenfalls Ihr Zimmeralpenveilchen um. 

Zimmer-Alpenveilchen aus Samen vermehren

Da es sich bei den Zimmer-Alpenveilchen um Kreuzungen handelt, werden selbstgezogene Pflanzen immer anders aussehen als ihre Mutterpflanze. Aber genau das kann ja auch sehr spannend sein.

Sammeln Sie dazu die Samen nach der Blüte ein. Um zu verhindern, dass die Samenkapsel vorab unkontrolliert aufspringt, können Sie über die Kapsel einen luft- und lichtdurchlässigen Auffangschutz stülpen. Das kann einfach ein Nylonstrumpf oder eine Papiertüte sein. Sobald sich die Kapsel geöffnet hat, bereiten Sie den Keimtopf vor:

  • Dafür benötigen Sie einen Pflanztopf mit Anzuchterde oder Kokossubstrat.
  • Die Samen sind Dunkelkeimer, stecken Sie sie ca. 0,5 cm tief in die Erde.
  • Pro Topf nur drei Samen verwenden, dann müssen die Jungpflanzen später nicht zu schnell umgetopft werden.
  • Stellen Sie den Topf hell, aber nicht heiß – z.B. an ein Nordfenster.
  • Temperaturen zwischen 15 und 25 °C sind gut zum Keimen.
  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.
  • Es kann einen guten Monat dauern, bis die Zimmer-Alpenveilchensamen keimen.
  • Bis die neue Knollenpflanze das erste Mal blüht, können 3 bis 4 Jahre vergehen.

Ist das Zimmer-Alpenveilchen giftig?

Ja, Zimmer-Alpenveilchen sind giftig und zwar in allen Pflanzenteilen. Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, dass weder Kinder noch Haustiere etwas von der Pflanze verzehren. Tragen Sie am besten beim Umtopfen Ihrer Zimmerpflanzen schützende Handschuhe. 

Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum)

SCHÖNER WOHNEN-Tipp zum Zimmer-Alpenveilchen

Dank seines aufrechten Wuchses eignet sich das Zimmer-Alpenveilchen auch sehr schön als Schnittblume. Insbesondere in den kalten Monaten lässt sich daraus zusammen mit weiteren Winterblumen beispielsweise ein Bouquet ganz in Weiß zusammenstellen. Verwenden Sie dafür weiße Zimmer-Alpenveilchen, Christrosen, Zantedeschia und vielleicht Eukalyptuszweige als zartgrünes Highlight.

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon: