VG-Wort Pixel

Sterndolde, Astrantie

Sterndolde (Astrantia spec.) Blüte
© Colourbox

Artikelinhalt

Die Sterndolde (Astrantie) gehört mit ihren vielen verschiedenen Arten und Sorten zu den beliebtesten Stauden in Deutschland. Ihre edlen Blütenstände bereichern Zierbeete, Gehölzränder oder auch geräumige Kübel. Das Farbspektrum reicht dabei von Weiß über Rosa bis Dunkelrot. Im Laufe der Blütezeit verwandeln sich ihre strahlenförmigen Hüllblätter – auch Brakteen genannt - in ein schimmerndes Silbergrün. Ein besonders zierliches Exemplar mit weißen Blütenköpfchen ist die aus den Alpen stammende Kärntner Sterndolde (Astrantia carniolica), die noch mit einer langen Blütezeit begeistert.

Sterndolde pflanzen: Der richtige Standort für Ihre Astrantien

Im April oder Mai, wenn die letzten Fröste vorüber sind, ist Pflanzzeit für die grazilen, aber dennoch unempfindlichen Stauden.

  • Wählen Sie für Ihre Sterndolden einen sonnigen Standort.
  • Halbschatten vertragen die Pflanzen oft ebenfalls gut.
  • Am liebsten wächst die ursprüngliche Wildstaude am Gehölzrand.
  • Wichtig für die Standortauswahl und Pflege ist ein stetig feuchter Boden, ob nun im Gartenbeet oder Blumenkübel. Die Staude wird es Ihnen mit einer reichen Blüte danken.

Sterndolde pflegen und vermehren

Wer die Pflanze vor dem Winter kräftigen will, der entfernt im Herbst ihre welken Blüten. So muss die Sterndolde keine Energie für die Produktion der Samenstände aufbringen. Wenn es gewünscht ist, dass sich die Staude mit ihren Samen selbst vermehrt, dann lassen Sie diese einfach ausreifen. Sie sät sich selbst aus und kann so im Laufe der Zeit größere Flächen im Garten einnehmen.

Sterndolde als Schnittblume in der Vase

Astrantien sind Alleskönner: Ob im Beet, im Kübel oder in der Vase – sie eignen sich sogar als Schnittblumen. Beispielsweise die rosa Sterndolde Astrantia major 'Florence' bietet sich aufgrund ihrer Wuchshöhe von bis zu 60 cm und ihrer guten Haltbarkeit für luftig-leichte Sträuße an. Aber auch als Trockenbouquet macht sie eine gute Figur im Wohnzimmer.

Sterndolde überwintern

Die Große Sterndolde (Astrantia major) ist winterhart. Das heißt, sie verträgt problemlos auch tiefen Frost, so dass Sie die Staude nicht mit einem zusätzlichen Winterschutz ausstatten müssen. Über die Wintermonate ist die Staude komplett in die Erde zurückgezogen und wird vom Erdreich geschützt. Aus optischen Gründen können Sie das verwelkte Laub komplett zurückschneiden.

SCHÖNER WOHNEN-Tipp zur Sterndolde

Nicht nur schöne Blütenstände, sondern auch ein farbenfrohes Blattwerk besitzt die Gelbbunte Sterndolde Astrantia major 'Sunningdale Variegated'. Ihr Laub ist gelb-grün gemustert – panaschiert wie Gärtner sagen. Die Blätter sind handförmig und ändern ihr Aussehen im Laufe des Jahres von cremefarben, über grün zu gelb-braun.

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon:

Weitere Themen:
Winterharte Balkonpflanzen
Unkraut entfernen – so geht's
Kabellose LED- und Solarleuchten für Garten und Balkon


Mehr zum Thema