CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Freesien

Freesie (Freesia Spec.) Blüte

Steckbrief

Pflanzenname
Freesie
Erntezeitpunkt
-
Botanischer Name
Freesia spec.
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
laubabwerfend
Pflanzenfamilie
Schwertliliengewächse
Pflanzengröße
von 30 cm bis 40 cm
Herkunft
Südafrika
Pflanzzeit
April Mai
Winterhärte
nicht winterhart
Aussaatzeit
Februar März
Pflanzentyp
Balkonblumen Balkonpflanzen Duftpflanzen Gartenpflanzen Kübelpflanzen mehrjährige Pflanzen Schnittblumen Stauden Terrassenpflanzen Topfpflanzen Zierpflanzen
Gartenstil
Balkongarten Bauerngarten Blumengarten Cottage-Garten Dachgarten moderner Garten romantischer Garten Staudengarten Topfgarten
Pflege
Knollen im Herbst aus der Erde nehmen und einlagern
Pflegeaufwand
intensiv
Blütezeit
Juli August September
Vermehrung
Brutknollen
Blütenfarbe
blau gelb orange rosa rot violett weiß
Bodenbeschaffenheit
durchlässig humos nährstoffarm
Blattform
länglich, schmal, schwertförmig
Lichtbedingungen
sonnig
Essbare Früchte
-
Schädlinge/Krankheiten
-
giftig
ja
unter Naturschutz
-
In diesem Artikel
Der ideale Standort für Freesien: Knollen der Freesien pflanzen
Freesien überwintern: Sind Freesien winterhart?
Freesien-Pflege
Freesien vermehren
Freesiensorten
Freesien schneiden: Schnittblumen für die Vase
Freesien und ihre Bedeutung

Unter den Top Ten der beliebtesten Schnittblumen in Deutschland befindet sich die Freesie (Freesia). Und das nicht nur wegen ihrer langen Haltbarkeit in der Vase, sondern vor allem wegen ihres außergewöhnlichen Blütenwuchses. Mit ihrer eleganten Aneinanderreihung der Blütenknospen, die auch als Kamm bezeichnet wird, lockern ihre Blütenstände Blumensträuße ganz zauberhaft und gekonnt auf.

Auch ihr Duft wird sehr geschätzt: Er variiert je nach Blütenfarbe von blumig über holzig bis pfeffrig. Er ist sogar so beliebt, dass viele Parfums Freesienduftnoten aufweisen. Die facettenreiche Schönheit erscheint in den vielfältigsten Farbtönen und mittlerweile gibt es auch mehrfarbige oder gefüllte Sorten von Freesien. Und immer häufiger zieht die Blume auch ins Gartenbeet ein.

Der ideale Standort für Freesien: Knollen der Freesien pflanzen

Verwenden Sie am besten Freesienknollen mit einem Durchmesser von mindestens fünf Zentimetern. Diese Knollengröße garantiert in den meisten Fällen eine gute Blütenausbildung.

  • Die Knollen der Sommerblüher werden im Frühjahr ins Beet oder den Kübel gesetzt.
  • Im Handel erhältlich sind sie ungefähr ab Januar. Die Knollen können Sie zunächst bei 15-20 °C lagern und sobald der Boden frostfrei ist, direkt ins Beet pflanzen. Wer mag, kann Freesien auch schon im Gewächshaus vortreiben.
  • Sowohl im Freien als auch im Gewächshaus werden die Knollen ca. 8 cm tief in einen durchlässigen, humusreichen Boden gesetzt.
  • Die Erde sollte aufgrund der Salzempfindlichkeit von Freesien nicht zusätzlich gedüngt werden.
  • Einzig eine kaliumbetonte Düngung während der Knospenöffnung ist vorteilhaft. 
  • Der pH-Wert der Erde sollte neutral sein. Ob das bei Ihnen zutrifft, können Sie bei Bedarf mit einem pH-Bodentest aus dem Gartenbedarf überprüfen.
  • Ein sonniger Standort ist ideal.

Wenn Sie die Punkte befolgen, sollte es die Freesie Ihnen in den Sommermonaten mit reichlich Blüten danken.

Freesien überwintern: Sind Freesien winterhart?

Freesien im Freiland sind nicht winterhart. Haben Sie Freesienknollen in einen Topf oder sogar im Garten gepflanzt, müssen diese wie beispielsweise Dahlienknollen aus der Erde geholt werden, sobald die Blätter gelb werden und bevor der Frost einsetzt. Wichtig zu wissen ist, ob die Freesienknollen präparierte Knollen sind. Diese bilden nämlich nur ein einziges Mal Blüten aus. Fragen Sie vorher Ihren Gärtnereibetrieb oder Händler.

  • Heben Sie die Knollen vorsichtig mit einer Grabegabel aus dem Boden und entfernen Sie die gesamte anhaftende Erde.
  • Kürzen Sie das welke Laub ca. 2 cm über der Knolle ein.
  • Lagern Sie die Freesienknollen in einer Kiste bei Temperaturen um die 15 °C.
  • Wie alle Zwiebeln und Knollenpflanzen sind auch Freesienknollen giftig. Achten Sie also für eine sichere Lagerung darauf, dass weder Kinder noch Tiere Zugang zu den Knollen haben.
  • Im Frühling können Sie ihre Freesien wieder in die Erde setzen.

Der Aufwand in der Pflege ist nicht gerade gering, aber so werden Sie viele Jahre Freude an den wunderschönen Stauden haben.

Freesien-Pflege

Freesien müssen sowohl bei der Pflanzung als auch im Beet oder Kübel durchgehend in frischer Erde gehalten werden. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Freesie sonnig steht und suchen Sie ihr einen warmen Platz im Beet. Während der Vegetationsphase düngen Sie die Freesie nur moderat. Alles Verblühte sollte entfernt werden, damit neue Knospen ausgebildet werden.

Freesien vermehren

Freesien bilden nach der Blüte Früchte aus, die Samen enthalten. Wer diese im darauffolgenden Frühjahr nicht aussäen möchte, sollte die Blüten nach dem Verwelken abschneiden, weil die Bildung der Samen für die Knolle einen hohen Energieaufwand bedeutet.

Wer aussäen möchte, geht am besten folgendermaßen vor:

  • Lagern Sie die Samen bis zur Aussaat trocken und dunkel.
  • Im März oder April säen Sie die Samen in ein Erde-Sand-Gemisch aus, überdecken die Samen mit Erde und befeuchten Sie diese gut.
  • Nach einigen Wochen zeigen sich die Keimlinge. Sind sie ca. 5 cm groß, können Sie die einzelnen Jungpflanzen in eigene Töpfe umsetzen.
  • Ins Freiland geht es jedoch erst nach den Eisheiligen Mitte Mai, wenn kein Bodenfrost mehr zu erwarten ist.

Die Erfolgschancen einer Keimung sind aber nur mäßig. Einfacher geht die Vermehrung von Freesien über Brutknollen, die die Mutterknolle ausbildet. Sie können im Herbst von der Mutterpflanze abgenommen und im Frühjahr direkt ins Beet eingepflanzt werden. 

Freesiensorten

Freesien gibt es in vielen Farben. Beliebte Sorten sind:

  • 'Blue Heaven': hellblau
  • 'Blue Moon': blau
  • 'Cote d'Azur': dunkelblau
  • 'Purple Rain': violett gefüllt
  • 'Rapid Red': rot
  • 'Fresco': rot gefüllt
  • 'Mosella': rosa
  • 'Rossini': rosa gefüllt
  • 'Elegance': weiß  
  • 'Double Dutch': weiß gefüllt
  • 'Zephyr': cremeweiß gefüllt
  • 'Cinderella': gelb
  • 'Grace': hellgelb

Freesien schneiden: Schnittblumen für die Vase

Viele Jahre wurden Freesien aufgrund ihrer südafrikanischen Herkunft nur als Zimmerpflanzen kultiviert. Dabei wurden auch ihre wunderbaren Eigenschaften für Blumensträuße entdeckt: Die etwa 40 Zentimeter langen Stiele sprechen einfach für die Verwendung als Schnittblume in der Vase.

Aber nicht nur ihre Länge überzeugen, vielmehr ist es der Blütenkamm, der sowohl Knospen als auch geöffnete Blüten trägt. Die Haltbarkeit von Freesien ist dazu noch enorm lang. Sie beträgt je nach Sorte sieben bis 21 Tage. Um solch eine Zeitspanne zu erreichen, stellen Sie die Freesien in der Vase bitte nicht neben die Heizung, nicht neben Obst und nicht in Zugluft. Das könnte die Blütezeit ansonsten stark verkürzen. Wechseln Sie außerdem alle drei bis vier Tage das Vasenwasser und geben Sie gern ein Frischhaltemittel mit hinein.

Wichtig beim Schneiden von Freesien ist, sie nicht zu früh zu schneiden. Wenn Sie Freesien aus dem eigenen Garten ernten wollen, dann ist der richtige Schnittzeitpunkt, wenn sich ein Teil der Knospe bereits geöffnet hat und der Rest sich "marshmallowweich" anfühlt und kurz vor dem Öffnen ist. Dann haben Sie am längsten etwas von Ihren Freesien in der Vase.

Freesien und ihre Bedeutung

Freesien werden traditionell gern für die Blumenarrangements bei Hochzeiten verwendet. Das liegt daran, dass die Freesie in der Pflanzensymbolik als Symbol der Unschuld und Liebe gilt.

Freesie (Freesia Spec.) Blüte

SCHÖNER WOHNEN-Tipp zur Freesie

Beim Floristen gibt es Freesien nicht nur im Frühjahr, sondern auch schon in den Herbst- und Wintermonaten vorgetrieben aus dem Gewächshaus. So sind sie eine nette Abwechslung, um Kränzen, Gestecken und Sträußen in der dunklen Jahreszeit einen frischen Look und eine angenehme, duftende Note zu geben. Man kann auch mal versuchen, die Knollen selbst vorzutreiben. Dazu müssen die Knollen in frischer Erde bei ca. 20 °C warm aufgestellt werden.

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon:

Gartenkalender: Pflanzentipps für jeden Monat
Auch wenn Wetter und Pflanzen oft selbst bestimmen, wann welche Arbeiten anstehen: Mit unseren Tipps und Tricks erhalten Sie Monat für Monat einen Fahrplan, damit Ihr Garten bestens aufblüht und gedeiht.