CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Ysop, Bienenkraut

Ysop (Hyssopus officinalis)

Steckbrief

Pflanzenname
Ysop, Bienenkraut
Erntezeitpunkt
September Oktober
Botanischer Name
Hyssopus officinalis
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
immergrün
Pflanzenfamilie
Lippenblütler
Pflanzengröße
von 20 cm bis 80 cm
Herkunft
Mittelmeerregion, Vorderasien
Pflanzzeit
April Mai Juni Juli
Winterhärte
winterhart
Aussaatzeit
Februar März April Mai
Pflanzentyp
Balkonpflanzen Bienenweidepflanzen Gartenpflanzen Gewürzpflanzen Heilpflanzen immergrüne Pflanzen immergrüne Sträucher Kräuter Kübelpflanzen Küchenkräuter Nutzpflanzen Steingartenpflanzen Sträucher winterharte Kübelpflanzen winterharte Stauden Zierstrauch
Gartenstil
Apothekergarten Bauerngarten Hanggarten Kräutergarten Naturgarten Nutzgarten pflegeleichter Garten Selbstversorger-Garten Staudengarten Steingarten
Pflege
Rückschnitt nach der Blüte
Pflegeaufwand
ohne Pflegeaufwand
Blütezeit
Juli August
Vermehrung
Aussaat, Steckling, Teilung
Blütenfarbe
blau rosa violett weiß
Bodenbeschaffenheit
durchlässig nährstoffreich sauer steinig trocken
Blattform
lanzettlich
Lichtbedingungen
sonnig
Essbare Früchte
-
Schädlinge/Krankheiten
-
giftig
-
unter Naturschutz
-
In diesem Artikel
Beliebte Arten und Sorten des Ysop
Ysop als Heilkraut: So verwenden Sie das Essigkraut als Tee
Ysop als Gewürz: So kann man mit Ysop würzen
Bester Standort für Ysop: So sollten Sie Ysop pflanzen
Ysop vermehren: So sollten Sie Ysop aussäen
Ysop Pflege: So sollten Sie das Essigkraut pflegen

Ysop ist ein vielseitig einsetzbares Gewürz- und Heilkraut mit intensiven Duft- und Geschmackseigenschaften. Fleisch-, Fisch- und Kartoffelrezepte bekommen durch die Zugabe des grünen Krautes ein würziges Aroma, wobei die frischen Triebe kräftiger schmecken als die getrockneten.
Ysop ist zudem mit seinen blauen, weißen oder rosafarbigen Blüten auch dekorativ als Zierpflanze einsetzbar und sehr pflegeleicht. Am liebsten wächst das Kraut an sonnigen, steinigen Hängen, in Rabatten und im Kräutergärten. Von weitem lässt sich schon sein pikanter Geruch wahrnehmen und bei näherer Betrachtung leuchten einem die farbenfrohen Blütenköpfe entgegen, die eng zusammen stehen. Ysop ist auch unter den Namen „Bienenkraut“ oder „Essigkraut“ bekannt.

Gartenkalender: Pflanzentipps für jeden Monat
Auch wenn Wetter und Pflanzen oft selbst bestimmen, wann welche Arbeiten anstehen: Mit unseren Tipps und Tricks erhalten Sie Monat für Monat einen Fahrplan, damit Ihr Garten bestens aufblüht und gedeiht.

Beliebte Arten und Sorten des Ysop

  • Blauer Ysop (Hyssopus officinalis)

Der Klassiker und am bekanntesten ist die reine Ysop-Art Hyssopus officinals: Die Art ist blaublütig und kann bis zu 40 cm groß werden.

  • Weißer Ysop (Hyssopus officinalis ’Alba’)

Die weißblütige ’Alba’ verströmt einen intensiven Blüten- und Blattduft. Die Sorte wächst buschig und wird ca. 60 und 40 cm breit.

  • Rosa Ysop (Hyssopus officinalis ’Roseus’)

Mit einer intensiven Rosafärbung besticht diese Ysop-Sorte jeden Farbenliebhaber.
Von Juli bis August blüht die ’Roseus’ und wächst dabei zwischen 20 – 60 cm in die Höhe.

Ysop als Heilkraut: So verwenden Sie das Essigkraut als Tee

Der Name leitet sich aus dem Hebräischen ab und bedeutet übersetzt „heiliges Kraut“.
Schon seit dem 16. Jahrhundert wird Ysop als Heilpflanze wegen seines Vitamin C – Gehaltes und der ätherischen Öle gegen grippale Infekte und Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Auch bei Atemwegs- und Harnwegserkrankungen wird das Kraut gezielt zur Linderung der Beschwerden genutzt. Sobald Sie also ein Kratzen im Hals spüren oder sich Magenschmerzen bemerkbar machen, kann der hauseigene Ysop am besten als Tee helfen.
Setzen Sie dafür 2 Teelöffel des zerkleinerten Ysops mit 250 ml Wasser an und lassen es anschließend kurz aufkochen und ziehen. Der Sud kann dann warm oder abgekühlt getrunken werden. Wie bei fast allen Heilkräutern ist eine Anwendung in Maßen empfohlen, da die Inhaltsstoffe des Krautes adstringierend, also zusammenziehend und zum Teil krampffördernd wirken.

Ysop als Gewürz: So kann man mit Ysop würzen

Neben der Heilwirkung kann Ysop auch wunderbar als Würzkraut verwendet werden. Geschmacklich erinnert er dabei an Rosmarin, Salbei oder Thymian mit einem kräftigeren Geschmack. Das herbschmeckende Kraut enthält viele Bitter- und Gerbstoffe.
So gut wie jedes Rezept bekommt mit Zugabe von frischen Triebspitzen ein vollmundiges Aroma. Probieren Sie es auch gern mal in geringer Dosierung zu Süßspeisen, um die minzeartigen Nuancen auszukosten.

Bester Standort für Ysop: So sollten Sie Ysop pflanzen

Ysop macht auch im Topf auf Balkon und Terrasse eine gute Figur.
Verwenden Sie bei der Pflanzung einen hohen Kübel, da das Essigkraut – wie es auch genannt wird – genauso wie alle trockenheitsliebenden Pflanzen, tief wurzelt. Besonders gut gedeiht die Staude im heimischen Beet in kleinen Trupps von 3–10 Pflanzen gepflanzt an einem steinigen, kalkarmen und durchlässigen Standort.
Ein Platz mit voller Sonne ist optimal. Sollte Ihr Boden zu lehmig sein, was im Winter die Winterhärte von Ysop durch zu viel gefrierende Feuchtigkeit herabsetzt, arbeiten Sie bei der Pflanzung Sand, Kies oder Lavasplit in den Boden ein. Pflanztipp: Ysop verströmt intensive Duftstoffe, die Schnecken und Raupen gar nicht gern mögen.
Pflanzen Sie das Kraut deshalb als Schutz rund um Ihr Beet, um die Schädlinge abzuhalten.

 

Ysop vermehren: So sollten Sie Ysop aussäen

Die Aussaat der Samen erfolgt bestenfalls im Februar oder März bei 20°C in Aufzuchtschalen, beispielsweise auf der Fensterbank, im geschützten Frühbeet oder Gewächshaus.
Wie auch viele andere Kräuter, gehört Ysop zu den Lichtkeimern. Das bedeutet, dass die Saat nur leicht in der Erde angedrückt werden darf. Sobald die ersten Keime austreiben, sollten Sie die Setzlinge pikieren, also in einzelne Töpfchen umsetzen.
Ab Mai können die Jungpflanzen ins Freiland gesetzt und mit einem Abstand von 20 – 30 cm in Breite und Länge gepflanzt werden. Ab Juni ist Ihr Ysop dann bereit für die Ernte und die einzeln abgezupften Blätter können verwendet werden.

 

Ysop Pflege: So sollten Sie das Essigkraut pflegen

Das ansehnliche Kraut zeigt sich auch ohne intensive Pflege von seiner besten Seite. Halten Sie die Erde eher trockener als zu feucht.
Gelegentliches Düngen mit Kompost begünstigt außerdem die Nährstoffzufuhr. Nach einigen Jahren verkahlt der Halbstrauch, wie es oft bei verholzenden Stauden der Fall ist. Schneiden Sie für einen kompakteren Wuchs die Pflanze nach der Blütezeit im Herbst um ca. ein Drittel zurück, aber nur in die weichen Teile der Staude und nicht bis ins Holz. Im Frühjahr ist ein zurückhaltenderer Schnitt der oberen Triebspitzen möglich.

 

Ysop (Hyssopus officinalis)

SCHÖNER WOHNEN-Tipp für Ysop

Eine schöne Alternative zu den klassischen Beeteinfassungen aus Buchs und Eibe kann auch mal ein Staudengewächs sein – zumal der Ysop mehrjährig und als Halbstrauch wächst und somit durch seine verholzenden Triebe eine gute Standfestigkeit aufweist! Probieren Sie doch mal eine Gartenbeetumrandung mit diesem herrlich duftenden und insektenanlockenden Gewächs! Wichtig dabei ist, dass Sie Ihre kleine Ysophecke regelmäßig stutzen, so dass sie schön kompakt und dicht wächst. So können dann jedes Jahr frische Neutriebe mit entweder blauen, rosa oder weißen Blüten – je nach Sortenwahl – Ihre Beete auf außergewöhnliche Art säumen.

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon: