CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Orchideen

Orchidee Steckbrief

Steckbrief

Pflanzenname
Orchidee
Erntezeitpunkt
Juni Juli August
Botanischer Name
Phalaenopsis, Dendrobium u.a.
Jahreszeitlicher Laubrhythmus
immergrün
Pflanzenfamilie
Orchideengewächse
Pflanzengröße
von 20 cm bis 5 m
Herkunft
weltweit
Pflanzzeit
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Winterhärte
nicht winterhart
Aussaatzeit
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Pflanzentyp
asiatische Pflanzen Gewürzpflanzen immergrüne Pflanzen mehrjährige Pflanzen Schnittblumen Stauden Topfpflanzen Zimmerpflanzen
Gartenstil
Schattengarten Staudengarten Zimmer
Pflege
gießen, düngen
Pflegeaufwand
einfach
Blütezeit
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Vermehrung
Aussaat, Kindel, Teilung
Blütenfarbe
gelb pink rosa rot weiß
Bodenbeschaffenheit
durchlässig feucht humos
Blattform
-
Lichtbedingungen
halbschattig
Essbare Früchte
ja
Schädlinge/Krankheiten
Schildläuse Schnecken Spinnmilben Wollläuse
giftig
-
unter Naturschutz
ja
In diesem Artikel
Wann sollte ich eine Orchidee umtopfen?
Wie kann ich am besten meine Orchideen pflegen?
Lässt sich eine Orchidee vermehren?
Orchideen-Arten

Die Orchidee gehört seit etlichen Jahren fest auf die Fensterbank eines jeden Zimmerpflanzenliebhabers. Und das aus gutem Grund: Die Pflanzenfamilie ist enorm vielfältig und verfügt wie kaum eine andere über rund 1.000 Gattungen mit insgesamt bis zu 30.000 Arten!

Die Orchideengewächse werden mit ihrer üppigen Blütenblattvielfalt, der gleichzeitigen Pflegeleichtigkeit und der langen Blütendauer von 4 bis 8 Wochen zurecht als Königin der Blumen bezeichnet. Orchideen sind in ihrer Vielfalt kaum zu übertreffen. Grundsätzlich lässt sich aber schon mal unter Zimmerorchideen und Freilandorchideen unterscheiden.

Gartenkalender: Pflanzentipps für jeden Monat
Auch wenn Wetter und Pflanzen oft selbst bestimmen, wann welche Arbeiten anstehen: Mit unseren Tipps und Tricks erhalten Sie Monat für Monat einen Fahrplan, damit Ihr Garten bestens aufblüht und gedeiht.

Wann sollte ich eine Orchidee umtopfen?

Sie sollten Ihre Orchideen alle 2–3 Jahre umtopfen, da sie ein lockeres Substrat mögen, das noch nicht verrottet und verfestigt ist. Ebenfalls muss umgetopft werden, wenn der Topf von innen veralgt ist oder sich Salze und Kalk aus dem Gießwasser im Topf angelagert haben.

Umgetopft wird zwischen Frühling und Herbst, wenn die Pflanze ein ausreichendes Lichtangebot hat. Vermeiden Sie auch, während der Blütezeit umzutopfen, da das neue Anwurzeln und die gleichzeitige Blüte zu kräftezehrend für die Pflanze wären. Wichtig ist, beim Umtopfen darauf zu achten, die Wurzeln nicht zu beschädigen.

Bei Bedarf schneiden Sie am besten den alten Topf vorsichtig seitlich auf. Ebenfalls wichtig ist es, den neuen Topf eine Nummer größer zu wählen und unbedingt spezielles Orchideensubstrat zu verwenden. Es vermeidet Staunässe, speichert dennoch lange die Feuchtigkeit und ist frei von Schädlingen. So können Sie sich an den grazilen Pflanzen besonders lange erfreuen. 

Orchidee Weiße Phalaenopsis

Orchideen wie die Weiße Phalaenopsis sollten nur bei ausreichend Licht umgetopft werden, daher empfiehlt es sich, die neue Heimat in den Sommermonaten zu beziehen.

Wie kann ich am besten meine Orchideen pflegen?

Der richtige Standort hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer einer Orchidee. Da es 30.000 Arten gibt, lässt sich natürlich keine allgemeingültige Empfehlung aussprechen.
Aber bei den gängigen, im Handel erhältlichen Zimmerorchideen wie Phalaenopsis (auch Schmetterlingsorchidee, Nachtfalterorchidee oder Malaienblume genannt), Frauenschuh, Dendrobium, Cymbidium oder der Cambria sollten Sie einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und ohne Zugluft wählen.
Ebenfalls wichtig ist das Verwenden von kalkarmen Wasser. Sind Sie Gartenbesitzer, sammeln Sie am besten Regenwasser zum Gießen. Ansonsten gibt es diverse Möglichkeiten zum Entkalken Ihres Wassers über Abkochen, Wasserfilter oder die Zugabe von einem Spritzer Zitrone oder Essig.
Ein weiterer Tipp ist es, Zimmerorchideen zu tauchen. Füllen Sie dazu den Übertopf mit Wasser und lassen Sie den Orchideentopf so lange darin, bis das Substrat schwer und vollgesaugt ist. Natürlich braucht eine Orchidee ab und zu auch neue Nährstoffe. Düngen Sie am besten mit Orchideendünger, der speziell auf die Ansprüche der Pflanzen angepasst ist.
Normaler Blühpflanzendünger ist dafür leider nicht geeignet und würde ihre Pflanze überversorgen.

Lässt sich eine Orchidee vermehren?

Ja, grundsätzlich lassen sich Orchideen vermehren, aber es ist artspezifisch sehr speziell, da ihre Samen meist einen Symbiosepilz zur Keimung benötigen.
Diese Pilze befinden sich auf Pflanzenteilen wie Baumrinden oder Sägemehlen. Jede Art hat zudem unterschiedliche Ansprüche und es ist sehr schwierig, die richtigen Symbiosepilzträger zu finden.
Einige Arten lassen sich jedoch teilen. Dazu gehören insbesondere die "sympodial wachsenden Orchideen". Das bedeutet, dass bei ihnen aus der Wurzel nicht nur einzelner Haupttrieb wächst, sondern dass ein Spross (Rhizom) unterirdisch in die Länge wächst und mehrere neue oberirdische Triebe ausbildet. Teilt man das Wurzelgeflecht zwischen den Trieben, entstehen eigenständige Pflanzen, die man neu eintopfen kann.
Bekannte sympodial wachsende Orchideen sind z.B. Onicidium und Cymbidium. Eine weitere Möglichkeit der Vermehrung ist über sogenannte Kindel. Kindel sind Klone der Mutterpflanze, die an den Blütentrieben als neue, kleine Pflanze wachsen, beispielsweise bei Phalaenopsis oder Dendrobium. Die Kindel können abgetrennt werden, sobald sie 2-3 Blätter und Wurzeln ausgebildet haben. Danach lassen sie sich ebenfalls in einen Topf mit Orchideensubstrat einpflanzen. 

Orchideen-Arten

Wer von Orchideen-Arten spricht, meint in Wirklichkeit Orchideen-Gattungen. Diese sind wiederum in Arten unterteilt und diese vereinen oft noch eine oder eine Vielzahl von Sorten unter sich. Bekannte Orchideen-Gattungen, die sich auch als Zimmerpflanze halten lassen sind:

  • Brassia: Spinnenorchidee mit sehr ausgefallenen spinnenartigen Blüten
  • Cattleya: wächst epiphytisch (baumbewohnend) und lithophytisch (felsbewohnend). Große, farbige Blüten.
  • Cymbidium: arten- und variationsreiche Gattung mit großen und kleinen, z.T. sehr filigranen Blüten
  • Dactylorhiza: Knabenkraut, Dactylorhiza-Arten sie wachsen an feuchten Standorten. Sie sind in Europa bis über den Polar­kreis hin­aus ver­breitet;
  • Dendrobium: Gattung mit ca. 1.600 Arten, die Dendrobium nobile ist die bekannteste
  • Miltonia: Schmetterlingsorchidee, anspruchsvolle Art, ähnelt ein wenig der Phalaenopsis
  • Odontoglossum: gefleckte Blütenblätter, ideal ist ein temperierter Wintergarten mit hoher Luftfeuchtigkeit und mit mäßiger Sonneneinstrahlung
  • Oncidium: Diese Gattung vereint um die 500 Arten, von denen die meisten in verschiedensten Gelbtönen mit langen Blütenrispen wachsen. Es gibt aber buntblütige Arten von Oncidium.
  • Paphiopedillum: gern auch Frauenschuh genannt. Die Blüte mit ihrem gewölbten Blütenbauch erinnert auch tatsächlich ein wenig an einen Schuh erinnert. Es gibt den Frauenschuh vielen verschiedenen Farbschattierungen.
  • Phalaenopsis: Nachtfalterorchidee oder Malaienblume, die bekannteste und pflegeleichteste Orchidee, blüht bei richtiger Haltung mehrere Monate durchgehend
  • Vanda: Der Blütenstand besteht aus einer lockeren Traube mit gemusterten und einfarbigen Blütenblättern. Die Blüten sind eher klein und sehen sehr besonders aus. Die Vanda wird sowohl als Zimmerpflanze als auch als Schnittblume verwendet.
  • Vanilla: Die echte Vanillepflanze ist eine Orchidee. Die Vanilla planifolia var. variegata ist häufig als Zimmerpflanze erhältlich, sie wird aber keine Schoten, die botanisch korrekt eine Kapselfrucht ist, tragen, da der Bestäubungszeitraum nur wenige Stunden beträgt und schwierig zu ermitteln ist.
  • Zygopetalum: farbenreiche, zum Teil gemusterte Zimmer-Orchidee, die gut duftet.
Orchidee Steckbrief

Orchideen schneiden – unser SCHÖNER WOHNEN-Tipp

Ihre Orchidee hat ausgeblüht und nun ist es mit der Blütenpracht vorbei? Kein Problem, schneiden Sie nach der Blüte den vertrockneten Blütenstiel oberhalb der letzten Verdickung ab. Aus der Orchideenpflanzen-Mitte werden später neue Blütentriebe austreiben.
Ein heller und kühler Standort – ideal wären 16-18 Grad – von ca. 6 Wochen ist danach wichtig. Das kann ein Treppenhaus, ein unbeheizter Wintergarten oder sogar ein Fenster nach Norden sein. Diese Kühlbehandlung regt die Blütenbildung wieder an. So gepflegt kann eine Phalaenopsis bis zu drei Mal im Jahr blühen. 

Lust auf mehr? Weitere Pflanzen aus unserem Lexikon: