VG-Wort Pixel
Unsere Partner

Mit der Feuerschale grillen – so klappt's!

Feuerschale "Luna" von Feuerring
Grill und Feuerschale der Extraklasse: Luna von Feuerring
© Feuerring / Dennis Savini
Feuerschalen sorgen für knisterndes, wärmendes Feuer im Garten. Aber wussten Sie eigentlich, dass sich mit vielen Feuerschalen auch ganz wunderbar grillen lässt? Worauf Sie dabei achten sollten, lesen Sie hier.

Artikelinhalt

Schwenkgrill, Elektrogrill, Gasgrill – an Auswahlmöglichkeiten bezüglich des heimischen Grills mangelt es nicht. Die schönste Atmosphäre entsteht aber mit einer Feuerschale. Das gilt es zu beachten.

Welche Feuerschalen eignen sich als Grill?

Feuerschalen aus Keramik, Ton oder Terrakotta sind sehr dekorativ und bringen mediterranes Flair in den Garten. Außerdem sind sie meist preisgünstiger als Modelle aus Eisen, Stahl, Edelstahl oder Gusseisen. Der Nachteil: Feuerschalen aus Töpferware sind nicht beständig gegen hohe Hitze, weshalb sie zum Befeuern mit Holzkohle nicht geeignet sind – hierbei entstehen höhere Temperaturen als bei der Verbrennung von Holzscheiten. Also Achtung: auf keinen Fall zum Grillen benutzen! Viel zitierte Ausnahme bilden Modelle aus feuerfesten Keramiken und solche, die mit einem Einsatz aus Stahl, Eisen oder Gusseisen ausgestattet sind. Feuerschalen aus Metall, wie besagtes Gusseisen oder Edelstahl, sind generell hitzeunempfindlich und beim Grillen mit Holzkohle daher häufig die beste Wahl – passendes Zubehör wie Grillrost, Grillplatte und Schürhaken vorausgesetzt. Alternativ gibt es auch Feuerkörbe wie Höfats Cube, der sich mit einem Grillrost erweitern lässt.

Pärchen grillt mit der Feuerschale "Triple"von Höfats und chillt dabei auf einem Outdoorsofa
Feuerschale Triple von Höfats lässt sich mit einem Grillrost erweitern. Die Feuerschale besteht aus Cortenstahl und ist in drei Größen zu haben. Preis: ab 129 Euro.
© Höfats

Geeignete Brennmaterialien zum Grillen in der Feuerschale

Die sicherste und bequemste Lösung, um mit einer Feuerschale zu grillen, ist klassische Grillkohle. Wer’s noch ein bisschen authentischer mag, kann auch auf Holz zurückgreifen, allerdings braucht es hierfür viel Zeit und auch ein bisschen Erfahrung. Die Gründe: Beim Verbrennen von Holz können Schadstoffe wie Kohlenstoffdioxid, Formaldehyd, Teerstoffe oder Harze ins Grillgut gelangen – und das wollen wir auf jeden Fall vermeiden. Die meisten Expert:innen empfehlen Buche oder Birke – je unbehandelter und trockener, desto besser. Ganz wichtig auch: Das Holz komplett abbrennen lassen und nur über der Glut grillen. Dazu kommt, dass Sie sehr viel Holz fürs Glutbett benötigen. Gelegenheitsgrillern empfehlen wir daher auf jeden Fall den Einsatz von Grillkohle beziehungsweise Holzbriketts.

Die richtige Lagerung von Feuerschalen

Feuerschalen aus Keramik, Ton oder Terrakotta sind nicht für eine Überwinterung im Freien geeignet, da Schalen aus diesen Materialien bei Frost Sprünge bekommen können. Auch im Sommer ist es notwendig, die Feuerschalen aus den Naturmaterialien gegen Feuchtigkeit zu schützen. Durch die offenporige Oberfläche kann das Wasser leicht ins Innere dringen. Wird ein Feuer in der feuchten Schale entzündet, verdampft das Wasser im Inneren des Materials und dehnt sich dabei aus, was dazu führen kann, dass die Schale platzt.

Feuerschalen aus Eisen, Stahl, Edelstahl und Gusseisen sind unempfindlich gegen Nässe und Kälte, weshalb sie auch im Winter bei Schnee und Eis verwendet werden können. Kleiner Haken: Manche Modelle können bei der Lagerung im Freien rosten, wodurch sich der Untergrund – etwa auf der Terrasse – unter dem Feuerbehältnis verfärben kann. Oft ist eine sich nach und nach bildende Rostpatina allerdings ein gewünschter Effekt, verleiht diese der Feuerstelle doch eine schöne Vintage-Optik. Feuerschalen aus Edelstahl sind gegen Oxydation geschützt und rosten somit nicht.

Barrow Feuerschale mit Grillfunktion
Cleveres Design: Feueschale "Barrow" bietet maximale Mobilität im eigenen Garten, gleichzeitig lässt sich die Feuerschale mit einem Rost zum Grill umfunktionieren. Material: pulverbeschichtetes Stahlblech. Durchmesser: 81 cm. Preis: ca. 800 Euro.
© Konstantin Slawinski

Regeln für Feuerschalen im Garten

Der Gedanke an eine knisternde, wärmende Feuerstelle im Garten klingt erstmal verlockend. Allerdings birgt sie auch Gefahren, weshalb es ein paar Dinge zu beachten gibt. Grundsätzlich gilt: Anders als bei einem Lagerfeuer ist das Aufstellen von handelsüblichen Feuerschalen im Garten, die weniger als einen Meter Durchmesser haben, nicht genehmigungspflichtig. Nachbar:innen, und natürlich auch Sie selbst, dürfen aber durch eine Feuerschale im Garten nicht gefährdet oder durch Rauch-, Ruß- oder Staubentwicklung belästigt werden.

Achten Sie immer auf genügend Abstand zu brennbaren Gegenständen wie Gartenhaus, Bäume oder Pflanzen. Im Idealfall wählen Sie für Ihre Feuerschale stets einen festen, ebenen Untergrund – so verringern Sie die Gefahr, dass es zu einem Unfall kommt. Auch gute, hochwertige Materialien wie Stahl oder Gusseisen sorgen für Sicherheit. Wer sich gegen Funkenflug und herabfallende Glut schützen möchte, der sollte über ein engmaschiges Gitter als Funkenschutz oder einen feuerfesten Untersatz, der die Hitze nicht weiterleitet, nachdenken. Als weitere Sicherheitsvorkehrungen empfehlen wir:

  • das Feuer stets im Blick behalten
  • Löschmittel wie Feuerlöscher, Sand oder einen angeschlossenen Gartenschlauch in greifbarer Nähe positionieren
  • sichere Brandbeschleuniger wie Grill- und Kaminanzünder verwenden. Kein Benzin!
  • auf das Wetter achten. Starker Wind kann schnell unkontrollierbar auf ein Feuer einwirken.

Mehr Inspiration? Im Video zeigen wir Ihnen schnelle und einfache Tipps für den Garten

Mit der Feuerschale grillen – so klappt's!
SCHÖNER WOHNEN

Mehr zum Thema