Unsere Partner

Trockenblumen selber machen: Alles über Kränze, Blüten und deren Trocknung

So bindet man einen Trockenblumenkranz
Ob Einzelblüte, Ministräußchen oder Kranz: Trockenblumen entfalten ihren Charme in jeder Form.
© Ilona Habben
Frische Blumen - ja bitte! Doch auch Trockenblumen bezaubern durch ihre verblassenden Pastellfarben. Dazu lässt sich mit ihnen herrlich dekorieren - von zart und mädchenhaft bis individuell und wild. Wie Sie die Blüten trocknen und Kränze binden.

Artikelinhalt

Trockenblumen - das klingt altmodisch, irgendwie nach Staub und vergessenen Rosensträußen. Doch weit gefehlt. Durch Trocknen lassen sich Hortensienrispen, Hafer, Weizen, Disteln oder Lavendel herrlich konservieren und damit länger genießen. Dabei ist es fast egal, ob sie ein klassisches Arrangement aus getrockneten Blumen, Zweigen und Gräsern in Steckschaum oder Steckmasse zaubern oder eher den Hippie-Kranz aus zarten Blüten favorisieren. Die Arbeit mit getrockneten Blumen entschleunigt und ist die perfekte Alternative für Deko-Fans, die beim Stricken oder Töpfern zwei linke Hände haben.

Besonderes Charakteristikum, die beinahe jeder Sorte Trockenblumen gemeinsam ist: die leicht verblasste, wie gebleicht wirkende Optik der einzelnen Tockenblume. Die harmoniert nämlich ganz wunderbar mit 70er-Jahre-Design, alten Blütengemälden, Wandbehängen und Ethno-Style.

So bindet man einen Trockenblumenkranz
Hortensien sind die Alleskönner unter den Trockenblumen. Sie lassen sich sowohl hängend, als auch aufrecht stehend in der Vase trocknen. Achtung: Sträuße nicht mit Gummibändern zusammenfassen, sonst droht Fäulnis. Papierband oder Kordel eignen sich besser.
© Ilona Habben

Diese Blumen eignen sich zum Trocknen

"Unsere Favoriten sind Rosen und Nelken, populäre Sorten sind aber auch Lavendel, Rittersporn, Disteln, Strandflieder", erklären Trockenblumen-Spezialisten Maggie Coker und Jasmin Lünstroth von Poems and Posies by Wildflowers Berlin. Gut zu Wissen: Blumentrocknen ist learning by doing und eine gute Übung, wenn man lernen möchte, Kontrolle abzugeben. Beim Trockenblumenkranzbinden weiß man nie, was einen erwartet. Das Ergebnis ist oft anders als geplant, dafür aber individuell, unwelkbar und ein echtes Unikat.

Die Mutter aller Trockenblumen ist die klassische Strohblume. Es gibt sie in vielen Farben, ihre Knospen fühlen sich schon im nicht getrockneten Zustand spröde und papierartig an.

Neben den Klassikern und der Strohblume eignen sich Schafgarbe und Schleierkraut. Blüten wie Strandflieder schneidet man in voller Blüte und hängt sie zum Trocknen luftig auf. Strohblume oder Kugeldistel lieber, wenn die Knospen noch geschlossen, aber kurz vor dem Aufblühen ist. Ebenso Lavendel und Schleierkraut.

Die perfekte Trocknung

Die Blumen am besten kopfüber in einem kühlen, dunklen Raum an einem Band aufhängen. Die Blüten sollten nicht ganz offen oder womöglich schon faulig sein, die Stängel auf keinen Fall feucht. Damit die Stiele nicht schimmeln, trocknet man die weitaus meisten Sorten besser einzeln und nicht als Strauß.

"Viele besprühen die Blüten vor dem Trocknen mit Haarspray, um ihre Farben zu fixieren. Das machen wir nicht – die nicht vorhersehbaren Farbwechsel lieben wir besonders", so ein letzter Tipp der Expertinnen aus Berlin über den Trocknungsprozess.

So bindet man einen Trockenblumenkranz
Wichtiges Werkzeug zum Binden von Dekoration mit trockenen Blumen: Eine scharfe Gartenschere, Papier- oder Messingdraht und flinke Finger.
© Ilona Habben

Getrocknete Blumen – so wird's stabil

Maggie Coker und Jasmin Lünstroth verwenden am liebsten naturfarbigen Papierdraht aus dem Bastel- oder Floristikbedarf, als Alternative empfehlen die Kranz-Expertinnen Messingdraht. Wer einen Trockenblumen-Strauß binden möchte kann Draht oder Papierband mit Samt- oder Spitzenschleifen kaschieren und so die Retro-Note der getrockneten Blumen unterstreichen. Und: In Steckschaum oder Steckmasse lassen sich Gestecke und Deko für die Tischmitte, beispielsweise bei Hochzeiten, aus trockenen Blumen basteln.

So bindet man einen Trockenblumenkranz
Fertig: Mädchenhafte Kränze aus trockenen Blumen sind eine Zier für Kopf, Wand, Fenster und Tür.
© Ilona Habben

Was man beim Binden beachten sollte

"Für schnelle Kränze aus Trockenblumen vorab Sträußchen aus je zwei bis drei Blüten vorbereiten. Bei mehr Zeit einzelne Blüten dicht an dicht schuppenartig auf den Rohling oder den Bindedraht binden", rät Jasmin Lünstroth. Wichtig für filigrane Kränze: Die Stiele unter den Blütenköpfen sollten weder zu lang noch zu kurz abgeschnitten werden, damit sich die Blüten gut fixieren lassen, aber der Kranz auch nicht zu buschig und pieksig wird. Allerding: Erlaubt ist, was gefällt. Und wer sagt schon, dass buschig-stachelige Dekoration aus Trockenblumen nicht auch wunderschön sein kann.

Eine Detailierte Anleitung zum Binden eines Kranzes aus getrockneten Blumen finden Sie in unserer Bildergalerie Trockenblumenkranz binden.

Weitere Themen:
13 Irrtümer rund um den Garten
Schnittblumen – frische Blumen für die Vase
Schöne Zimmerpflanzen


Mehr zum Thema