Unsere Partner

Badezimmer mit Dachschräge planen und gestalten

Kleines Bad in Weiß mit schönen Musterfliesen, hellem Holz und einer Badewanne unter der Dachschräge
© Villeroy & Boch
Badezimmer mit Dachschrägen sind eine Herausforderung. Sie benötigen gute Planung, Kreativität und maßgefertigte Lösungen. Mit unseren Tipps wird aus dem Manko ein Gewinn an Individualität im Bad.

Artikelinhalt

Mehr Raum durch Verkleinerung

Klingt absurd, funktioniert bei einem Badezimmer mit Dachschräge aber sehr gut. Besonders bei starker Dachneigung ist der Raum in Bodennähe kaum nutzbar. Hinter einer eingezogenen Trockenbauwand lassen sich die Rohre und Kabel verstecken. Der Hohlraum dient als unsichtbarer Stauraum. Und vor der Wand lassen sich bereits mit rund 1,70 Meter Raumhöhe WC oder auch Badewanne optimal platzieren. Auch toll: Durch eine zeitgemäße Vorwandinstallation fürs WC lässt sich beispielsweise eine praktische Nische für mehr Stauraum schaffen. Mehrere Regale darüber bieten Platz für Inszenierungen aus Flakons, Textilien und wohnlicher Deko.

Der optimale Platz für Badewanne und Dusche im Bad

 Abhängig von der Drempelhöhe – also der senkrechten Wandfläche unterhalb der Dachschräge – sollten Sie entscheiden, wo Sie die Wanne platzieren. Sie sollten sowohl komfortabel sitzen als auch sicher stehen können, ohne sich den Kopf zu stoßen. Für mehr Bewegungsspielraum rückt die Wanne von der Wand ab in den Raum. Die entstehende Lücke wird, geschlossen und verkleidet, zur praktischen Ablage.

Für die Dusche besagt eine Faustregel, dass der Duschkopf etwa 20 Zentimeter höher als das eigene Körpermaß montiert werden soll. Somit erfüllt zumeist nur eine Zimmerecke ohne Schräge die Kriterien. Ist genügend Platz vorhanden, sind Walk-in-Modelle eine luxuriöse Variante. Der niedrigere Bereich unter der Schräge dient dann als Abstellfläche oder sogar Sitzplatz im Bad.

HÄUSER-AWARD 2018: 1. Preis - Backsteinhaus Badezimmer
Schöne Fliesen im Naturstein-Look und eine frei im Raum stehende Badewanne lenken von den beengten Verhältnissen ab und machen aus dem eher schwierig zu nutzenden Raum ein echtes Kleinod.
© Mark Seelen

Individuelle Lösungen fürs Dachbad bevorzugen

Standards liefern aufgrund der örtlichen Gegebenheiten bei Dachschrägen oft keine Lösung. Maßgefertigte Regalböden für Nischen und Ecken, eine Konsole für ein Aufsatzwaschbecken und die Wahl von reduziert dimensionierten Sonderanfertigungen für kleine Bäder helfen, dem Raum gerecht zu werden.

Auf einen Blick: Benötigte Raumhöhen für Sanitärobjekte

Badewanne: Bei einer Badewanne ohne Duschfunktion benötigen Sie eine Stehhöhe von mindestens 150 cm, besser wären 200 cm.

Dusche: Weniger als 220 cm Höhe sollte der Platz für eine Dusche nicht sein. Als Faustregel gilt: Der Duschkopf sollte etwa 20 Zentimeter höher als das eigene Körpermaß montiert werden.

Waschbecken: Um ohne Probleme das Waschbecken nutzen zu können, sollte die Stehhöhe davor mindestens 200 cm beantragen.

WC: Das WC benötigt eine Hinterkante von mindestens 130 cm, vorne sollten es zwischen 175 und 190 cm sein.

Welche Farben eignen sich bei einem Badezimmer mit Dachschräge?

In Bäden mit Dachschräge ist durch diagonale Linien, schräge Flächen und niedrige Wände optisch sowieso schon viel los. Daher bieten sich Farben an, die dem Raum zu Ruhe verhelfen. Perfekt ist die ganze Skala der Naturtöne, von Braun bis Elfenbein, Anthrazit bis Perlmutt. Leichte, helle Farben an Wänden, Decke und Möbeln lassen (nicht nur) Zimmer mit Dachschräge größer wirken, ebenso helle, zarte Textilien wie Baumwolle und Leinen. Statt mit leuchtenden Tönen kann man Akzente mit Materialien und Strukturen (Naturholz, Wolle, Leder) setzen. Last but not least und sozusagen das i-Tüpfelchen jeder Einrichtung: schwarze Details, zum Beispiel ein Waschtisch mit schwarzen Armaturen, schwarze Handtücher oder andere Badaccessoires – sie verstärken und unterstreichen die sanfte Farbskala des übrigen Interieurs.

Riesiges Dachbad mit Badewanne unter dem Dachfenster, freiliegenden Dachbalken und Walk-in-Dusche
Dachbad ohne Platzsorgen: Die Badewanne "Select Duo" von Bette steht direkt unter dem Dachfenster.
© Bette

Ausreichend Licht fürs Dachbad

Um dem Badezimmer unterm Dach zu mehr Licht zu verhelfen, sind liegende Dachfenster das Mittel der Wahl. Idealerweise sollten sie nach Osten oder Westen ausgerichtet sein. So gelangt sowohl morgens als auch abends angenehm viel Sonnenlicht ins Bad. Nach Süden ausgerichtete Fenster sind auch denkbar, allerdings sollten Sie hier für ausreichend Sonnenschutz – etwa in Form von Rollläden, Plissees oder Rollos – sorgen, da sich das Badezimmer im Sommer ansonsten sehr stark aufheizen kann. Dachfenster zum Norden sind eher eingeschränkt zu empfehlen, da der Lichteinfall hier am schwächsten ist.

Ansonsten gilt bei der Beleuchtung wie in jedem anderen Bad auch: Mehrere Lichtquellen erzeugen wohnliches Ambiente und können je nach Bedarf genutzt werden. Im Idealfall wählen Sie eine Kombination aus Decken-, Wand- oder Pendelleuchten und eine besondere Ausleuchtung des Spiegels. Wir empfehlen seitlich positionierte, blendfreie Lichtquellen neben dem Spiegel oder einen Spiegelschrank mit integrierter Beleuchtung.

Noch mehr Inspiration? In unserem Video zeigen wir Ihnen weitere hilfreiche Wohntipps: 

Badezimmer mit Dachschräge planen und gestalten
Sofacompany/SCHÖNER WOHNEN

Weiterlesen:


Mehr zum Thema