CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Ein Moodboard anlegen

Gerade in Zeiten, in denen man viel zu Hause ist, möchte man noch schöner wohnen. Da hat man Lust, umzugestalten, auszumisten oder Dinge zu erledigen, die im Haushalt lange liegengeblieben sind. Das können ganz praktische Dinge sein – aber es ist eben auch wichtig, es sich gemütlich zu machen, sich einen schönen Rückzugsort zu schaffen.

Bevor Sie anfangen, in der Wohnung alles auf den Kopf zu stellen, machen Sie ein Moodboard. Sammeln Sie dafür Ausrisse aus Zeitschriften, Postkarten, Bilder, vielleicht haben Sie sogar noch Farbkarten oder Stoffmuster zu Hause. Hängen Sie nun alle zusammengetragenen Inspirationsschnipsel an eine große Pinnwand (es kann auch ein Stück Karton oder eine Zimmerwand sein). Nach und nach ergibt sich ein stimmiges Bild aus Farben, Mustern und Materialien, das Ihre Wohn-Bedürfnissen und Vorlieben widerspiegelt.

Weitere Themen:
Podcast: Schöner Wohnen in Quarantäne
Interview: Wie Sie dem Lagerkoller entgehen können
Lebensmittel lagern – so bleiben Vorräte länger frisch