CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Tag-Nacht-Zyklus

Licht ist unser Taktgeber. Ohne Licht wären unsere Tage unstrukturiert. Erst der Wechsel zwischen hell und dunkel – also Tag und Nacht – bringt unserem Tagesablauf die notwendige Struktur. Denn Tageslicht – und da vor allem sein hoher Blauanteil - unterdrückt über die Sinneszellen in den Augen die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Das lässt uns über den Tag wach sein und beschert uns einen geordneten Tag-Nacht-Biorhythmus.

Tipp: Im SCHÖNER WOHNEN-Shop finden Sie hochwertige und stilvolle Deckenleuchten.

Ähnliche Themen:
Beleuchtung am Arbeitsplatz
Indirekte Beleuchtung
LED-Licht – was es kann und was nicht

Diese Fotostrecke gehört zu Lichttherapie zu Hause: Funktion und Einsatz von Tageslichtleuchten