Crossmedia Werbepartner

Ahornholz

Extra schmal: Ahornzargen von Poggenpohl
Vom Parkett aus Ahorn bis zur Küchenfront und Utensilien aus Ahornholz - diese Holzart ist vielseitig, dekorativ und haltbar.
© Poggenpohl
Ahornholz ist besonders artenreich und in weiten Teilen Europas verbreitetet. Es zeichnet sich durch eine gute Bearbeitungsqualität und eine hohe widerstandsfähig gegenüber Abnutzung aus.

Artikelinhalt

Ahorn
© Maren Stöver

Der Ahorn gehört zur Gattung der Laubbäume und ist ein wichtiger Waldbaum in Europa. Zahlreiche Ahornarten kommen in Europa, Asien, Zentral- und Nordamerika und Nordafrika vor. Hierzulande kommen beispielsweise Bergahorn, Spitzahorn oder Feldahorn vor. Für die industrielle Nutzung sind dabei vor allem Spitzahorn und Bergahorn relevant. In Nordamerika wird Ahornholz der Arten Eschenahorn und Zuckerahorn verarbeitet.

Aussehen von Ahornholz

Ahornholz kann je nach Art ein anderes Aussehen haben. So sind bei Ahornholz Färbungen von sehr hell - fast weiß - über Hellbraun bis zu einer leicht rötlich-grauen Tönung möglich. Vom Bergahorn stammendes Ahornholz hat eine gelblich-weiße Färbung, die bei Sonneneinstrahlung schnell nachdunkelt und vergilbt. Amerikanisches und kanadisches Ahornholz ist gelblich-braun und deutlich dunkler als europäisches Ahornholz. Die Struktur von Ahornholz ist gleichmäßig und durch feine Poren geprägt. Die Maserung von europäischem Ahornholz ist sehr dezent und hat gleichmäßig feine hellbraune Linien.

Vom Parkett bis zu Outdoormöbeln: Eigenschaften von Ahorn

Ahornholz zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit und Elastizität aus, neigt jedoch zum Reißen. Es gehört zu den mittelharten bis harten Hölzern und lässt sich mit allen Holzwerkzeugen sauber verarbeiten. Die Oberfläche von Ahornholz nimmt Behandlungen wie lasieren, beizen oder lackieren problemlos auf. Für den Außenbereich, insbesondere an feuchten Standorten, ist Ahornholz wegen seiner mangelnden Witterungsbeständigkeit nicht geeignet. Wird Ahornholz falsch getrocknet, neigt es zu Verfärbungen und es bilden sich blaue Streifen. Ahornholz ist weitgehend formstabil, hat eine geringe Schwindung und verzieht sich nur leicht. Gegenüber Abnutzung ist es sehr widerstandsfähig. Somit ist Ahornholz für zahlreiche Einsatzgebiete - vom Parkett bis zum Möbeldesign - geeignet.

Vorteile von Ahornholz

  • Sehr robust
  • Leicht zu verarbeiten
  • Gute Umweltbilanz als heimisches Holz

Verwendung von Ahornholz

Ahornholz wird in erster Linie im Innenausbau und für die Herstellung von Möbeln verwendet. Im Möbelbau wird es als Massivholz, Furnier oder für Dekorelemente eingesetzt. Schön: Durch seine Farb-Vielfalt ergeben sich für Möbel aus Ahorn zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten von sehr hell, über rötlich bis zu einem matten Mittelbraun.

Durch seinen hohen Abnutzungswiderstand eignet sich Ahornholz ideal für Bodenbeläge und Treppen im Innenbereich. Parkett aus Ahornholz ist überaus langlebig. Häufig wird helles Ahornholz kontrastreich mit dunklen Hölzern kombiniert. Aufgrund seiner positiven Bearbeitungseigenschaften wird Ahornholz auch für Schnitz-, Drechsel- und Bildhauerarbeiten genutzt. Dank seiner Strapazierfähigkeit wird auch gern Kinderspielzeug aus Ahornholz hergestellt.

Nachteile von Ahornholz

  • Nicht witterungsbeständig
  • Neigt zur Rissbildung
  • Verzieht sich schnell

Weitere Holzarten neben Ahorn

Birkenholz
Birnbaumholz
Buchenholz
Eichenholz
Eschenholz
Fichtenholz
Kiefernholz
Kirschbaumholz
Lärchenholz
Mahagoniholz
Nussbaumholz
Räuchereiche
Rotkernbuche
Spanplatten
Teakholz
Walnussholz
Zwetschgenholz

Mehr zum Thema:


Mehr zum Thema