CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Satteldachhaus mit minimalistischer Architektur

Außen wie innen ist das Haus der Mauchs ein ästhetisches Erlebnis – klar, einfach und hell. Der Monolith am Rande eines Landschaftsschutzgebietes fügt sich so bescheiden wie selbstbewusst in ein Neubaugebiet bei Stuttgart.
Haus des Jahres 2016: Minimalistisches Satteldachhaus -  außen

Der schlichte Baukörper wirkt sehr ausgewogen. Details wie etwa der glatte Putz oder die außen liegenden Rauchrohre steigern Klar- und Einfachheit zu Eleganz.

Zwei lange Jahre dauerte der Auswahlprozess der Gemeinde, bis die Mauchs endlich wussten: Wir dürfen bauen! Die tolle Lage direkt am Landschaftsschutzgebiet mit Blick über die Felder, den Stuttgarter Talkessel und auf die angrenzende Schwäbische Alb hatte zahlreiche Interessenten auf den Plan gerufen. Das vom Stuttgarter Architekturbüro Frey entworfene Satteldachhaus sticht in seiner fein konturierten Einfachheit zwischen den eher unscheinbaren Nachbarn hervor. 

Das zeichnet die Architektur aus

Der Verzicht auf Dachüberstände, die wie aus einem Guss wirkende graue Feinputzfassade sowie die Konzeption der Doppelgarage als eigenständigem Baukörper neben dem Haupthaus verleihen der archetypischen Form eine Eleganz, die allein aus Geradlinigkeit und Minimalismus gefügt ist. Das muss man können. Das Obergeschoss bildet über der im Erdgeschoss keilförmig zurückspringenden Fassade eine schützende Überdachung für den Eingang, und der symmetrische Baukörper erhält so eine überraschende Spannung. Wenige, wohlproportionierte Fenster verknüpfen die sparsam möblierten Innenräume mit dem ländlichen Außenraum. 

Zur Straße geschlossen, zur Natur geöffnet

Aus der offenen Küche im Erdgeschoss ermöglicht ein Fensterband Weitwinkelblick auf Einfahrt und Straße, ansonsten geben sich Nord- und Westfassade eher zugeknöpft. Nach Süden und Osten dagegen öffnet sich das Haus mit großformatigen Verglasungen. Am spektakulärsten ist das zwei mal zwei Meter große Sitzfenster in der Treppenhalle, die Ober- und Dachgeschoss großzügig verbindet: Der Ort mit Blick auf Feld und Wald ist der erklärte Logenplatz der Familie – bei Regen und Sturm erst recht.

Haus des Jahres 2016: Minimalistisches Satteldachhaus -  großes Sitzfenster

Das große Sitzfenster im Obergeschoss gibt den Blick auf die Natur frei und fasziniert wie der Blick durch ein Fernglas. 

Daten & Fakten

Architektur: Frey Architekten, Stuttgart; www.freyarchitekten.de 
Bauweise: Beton mit WDVS
Heiztechnik: Gas-Brennwert mit Fußbodenheizung, Heizkamin, Solarthermie
Fenster: Dreifachverglasung (Ug-Wert 0,6)
Bauzeit: 5/14 bis 5/15
Endenergiebedarf: 62 kWh/m²/Jahr
Wohnfläche: 205 m²
Grundstück: 600 m²

Kostenloses Planmaterial

Laden Sie sich den Grundriss des Gewinnerhauses als PDF-Datei auf Ihren Rechner.

Weitere Gewinnerhäuser