CROSSMEDIA
WERBEPARTNER
Inhalt aus:

HÄUSER-AWARD 2016: 15.000 Euro für die besten Häuser

HÄUSER, der Verband Privater Bauherren e.V. (VPB), der Bund Deutscher Architekten (BDA), JUNG und Parkett Dietrich suchen die besten Einfamilienhäuser. Die Gewinner erhalten insgesamt 15.000 Euro als Preisgeld.
HÄUSER-AWARD 2016: 15.000 Euro für die besten Häuser
In diesem Artikel
HÄUSER-AWARD 2016
Die Wettbewerbsbedingungen
Das Preisgeld
Interior-Preis
Die Jury
Die Wettbewerbsunterlagen
Einsendeschluss ist Montag, der 11. Mai 2015
Teilnahmeformular, Projektblatt und Teilnahmeerklärung
Anschrift
Tipps und Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen

HÄUSER-AWARD 2016

Die Besten der Besten in Europa – unter diesem Motto loben wir den HÄUSER-AWARD 2016 aus, den wir in diesem Jahr ohne thematische Einschränkung für alle Spielarten des privaten Wohnhauses öffnen: Wir möchten das gesamte Spektrum aktueller baulicher Entwicklungen und Trends im europäischen Raum erfassen und suchen daher die besten individuellen Einfamilienhäuser von herausragender architektonischer Qualität.

HÄUSER-AWARD 2016: Single-family houses

Informations, Entry Form and Project Sheet

Architekten aus dem In- und Ausland sind eingeladen, sich mit ihren Projekten zu bewerben: Prämiert werden vorbildliche Konzepte, die zeigen, welche enormen konstruktiven und gestalterischen Spielräume die kleine, aber nicht minder bedeutsame Bauaufgabe Einfamilienhaus nach wie vor bietet – und dass sich dafür immer wieder großartige, intelligente und zukunftsweisende Lösungen finden lassen.

Den HÄUSER-AWARD 2016 loben wir in Kooperation mit dem Verband Privater Bauherren e. V. (VPB), dem Bund Deutscher Architekten (BDA), JUNG und Parkett Dietrich aus. Die Ergebnisse des Wettbewerbs veröffentlicht HÄUSER voraussichtlich im März 2016, darüber hinaus werden die besten Projekte in einem Buch vorgestellt, das zum gleichen Zeitpunkt in der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA), München, erscheinen wird.

Die Wettbewerbsbedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Architekten aus ganz Europa.

Sie müssen die Urheber der eingereichten Projekte sein. Die Häuser sollen nach dem 1. Januar 2012 fertig gestellt und noch nicht in einer Publikumszeitschrift veröffentlicht worden sein. Die Preisträger müssen sich darüber hinaus damit einverstanden erklären, dass die prämierten Objekte bis zur Bekanntgabe und Veröffentlichung des Wettbewerbsergebnisses (voraussichtlich in HÄUSER 2/2016) in keiner anderen Publikumszeitschrift erscheinen dürfen.

Jeder Teilnehmer kann maximal zwei Projekte einsenden. Voraussetzung ist, dass die Teilnehmer und die Eigentümer/Bauherren mit einer Veröffentlichung von Fotos und Plänen in HÄUSER und auf der HÄUSER-Website wie auch in der Buchpublikation in der Deutschen Verlags-Anstalt einverstanden sind.

Das Preisgeld

Zu gewinnen gibt es 15.000 Euro, das Preisgeld teilt sich wie folgt auf:


1. Preis: 7.000 Euro
2. Preis: 5.000 Euro
3. Preis: 3.000 Euro

 

 

Die Jury darf eine andere Aufteilung des Preisgeldes vornehmen.

Zusätzlich zahlt der VPB jedem Bauherrn eines preisgekrönten Hauses eine Prämie von 1.000 Euro. Diese entfällt, wenn der Bauherr zugleich der Architekt des Hauses ist.

Interior-Preis

Die herausragende Qualität einer innenräumlichen Gestaltung soll mit dem Interior-Preis besonders gewürdigt werden. Dieser wird in Kooperation mit Parkett Dietrich vergeben. Die Jury des HÄUSER-AWARDS 2016 wählt dazu unter allen Einsendungen eine Preisträgerin/einen Preisträger aus. Überzeugender Materialeinsatz, hervorragende Funktionalität und die Einbeziehung der Möblierung in den Entwurf zählen zu den entscheidenden Auswahlkriterien.

Der Interior-Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird ebenfalls veröffentlicht.

Die Jury

Die Einsendungen werden von einer unabhängigen Jury beurteilt, die sich wie folgt zusammensetzt:

Georg Augustin, Architekt, Augustin und Frank, Berlin
Frank Assmann, stellvertretender Direktor, Stiftung Bauhaus Dessau
Thomas Penningh, Präsident des VPB
Heiner Farwick, Präsident Bund Deutscher Architekten (BDA)
Anne Zuber, Chefredakteurin HÄUSER

 

 

Die Wettbewerbsunterlagen

Bitte reichen Sie folgende Projektunterlagen und Formulare ein:

 


  • Projektpläne: Lageplan im Maßstab 1:1000 mit Nordpfeil, sowie Grundrisse, Schnitte und Ansichten im Maßstab 1:100, maximal im DIN-A3-Format (als lose Blätter, gefaltet; keine Broschüren, Tafeln o.Ä.).

  • Fotos: mindestens acht Farbabzüge/Farbkopien im Format von ca. 18 x 24 Zentimetern, die das Haus in seiner Gesamtanlage von außen – auch im städtebaulichen Kontext – sowie von innen mit allen wichtigen Räumen in bewohntem/eingerichtetem Zustand zeigen.

  • Pläne und Fotos sind zusätzlich auch in digitaler Form (auf USB-Stick oder CD-ROM) einzureichen; Pläne möglichst im PDF-Format, Fotos als TIFF oder JPG-Dateien.

  • Ein ausgefülltes Projektblatt (PDF-Download) mit den wichtigsten Gebäudedaten, Energiekennwerten, dem Datum der Fertigstellung, einer Außenaufnahme des Hauses sowie einer Zusammenfassung des Entwurfskonzeptes in Stichpunkten (in deutscher oder englischer Sprache).

  • Einen Erläuterungstext in deutscher oder englischer Sprache mit der ausführlichen Projektbeschreibung (maximal 1 DIN-A4-Seite), der die Besonderheiten des Entwurfs darstellt.

  • Das ausgefüllte Teilnahmeformular sowie die unterzeichnete Teilnahmeerklärung (PDF-Download).






  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

 

Hinweis: Bitte schicken Sie keine Originale der Projektpläne und -fotos, die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesandt!

Einsendeschluss ist Montag, der 11. Mai 2015

Es gilt das Datum des Poststempels. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmeformular, Projektblatt und Teilnahmeerklärung

Anschrift

Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Redaktion HÄUSER
Stichwort "HÄUSER-AWARD 2016"
20444 Hamburg

Telefonische Rückfragen

Redaktion HÄUSER
Anja Sander
Telefon + 49 (0) 40 – 3703 – 2260

Tipps und Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen

So verbessern Sie Ihre Chancen:

• Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen wie in der Ausschreibung aufgeführt ein: Pläne max. im Format DIN A3, gefaltet (keine Planrollen oder Tafeln, keine Ringordner, Broschüren o.Ä.), Fotos als Farbabzüge oder Farbkopien.

• Alle Pläne und Fotos benötigen wir für den Fall einer späteren Veröffentlichung zusätzlich auch in digitaler Form (auf CD-ROM oder USB-Stick): Pläne möglichst im PDF-Format, Fotos als TIFF- oder JPG- Dateien abspeichern.

• Berücksichtigen Sie bei der Bild- und Motivauswahl, dass die Fotos der Jury einen möglichst umfassenden Eindruck des Gebäudes vermitteln sollen – von außen wie von innen. Das betrifft sowohl Architektur als auch Wohnatmosphäre. Um die Einbindung des Hauses in den städtebaulichen Kontext zu zeigen, sollte mindestens eine der Außenaufnahmen auch die Umgebung mit einbeziehen. Die Innenräume sollen in bewohntem Zustand, also möbliert, fotografiert sein; die dargestellte Einrichtung muss der aktuellen Situation zum Zeitpunkt der Einsendung entsprechen.

• Das Gebäude muss zum Zeitpunkt der Einsendung komplett fertig gestellt sein: Keine Baustellenfotos, Renderings, Computersimulationen o.Ä. einreichen, diese können nicht in die Wertung mit einbezogen werden. Bildmanipulationen (z.B. verfälschende Bildbearbeitungen, die über das übliche Maß von Retuschen hinausgehen, Fotomontagen, sonstige Visualisierungen u.Ä.) sind als solche deutlich zu kennzeichnen – andernfalls sind sie unzulässig und können auch nachträglich zum Ausschluss des Teilnehmers führen.

• Für das Projektblatt verwenden Sie bitte unseren Vordruck (s. PDF-Formular zum Download und Ausfüllen). Er dient – gewissermaßen als Gebäude-Steckbrief – dazu, die wichtigsten Projektdaten und Informationen in übersichtlicher und einheitlicher Weise zusammenzufassen, sodass sich die Jury möglichst rasch einen Überblick verschaffen kann.

• Die Projektbeschreibung sollte möglichst kurz und knapp ausfallen – die wichtigsten Informationen zum Entwurfskonzept lassen sich meist gut auf einem DIN-A4-Blatt unterbringen. Sie erleichtern der Vorprüfung bzw. der Jury die Arbeit sehr, wenn sie sich nicht seitenweise durch Papierberge durcharbeiten muss!

Erläuterungen zu den Wettbewerbsbedingungen

Punkt 6 der Teilnahmeerklärung:

• Zu Publikumszeitschriften zählen z.B.: "SCHÖNER WOHNEN", "Architektur+Wohnen", "Atrium", "AD Architectural Digest" (deutschsprachige Ausgabe), "H.O.M.E.", "ELLE décoration" u.a.

Ausgenommen von der Regelung i.S. von Pkt. 6 sind Veröffentlichungen in Fachzeitschriften wie z.B. in "Baumeister", "Bauwelt", "db", "DBZ", "Detail" u.a. sowie in Fachbüchern.