CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Was schlechte Gerüche neutralisiert

Ein unangenehmer Geruch hält sich manchmal tagelang oder hat sich regelrecht festgesetzt, es hilft weder waschen noch lüften. In der Küche stören z. B. Zwiebel-, Knoblauch- und Fischgerüche, die sich selbst von den Händen schwer abwaschen lassen. Polster oder Kleidung riechen schnell nach Nikotin. "Geruchskiller" wie Sprays, Cremes oder Befeuchter helfen immer nur kurz. Fest steht: Ein unangenehmer Geruch verschwindet nur, wenn er durch "Zerstörung" neutralisiert wird.

In umfangreichen Tests hat sich Edelstahl als der Neutralisierer penetranter Gerüche erwiesen, doch noch wird an einer wissenschaftlichen Erklärung geforscht. Vermutet wird – gestützt auf zahllose Erfahrungen privater Tester –, dass Edelstahl eine katalytische (auflösende) Wirkung hat: Er geht mit den geruchsauslösenden Substanzen entweder eine Oxidation (chemische Reaktion) oder eine Adsorption (Ansaugen) ein.

Mittlerweile gibt es Edelstahlseife, -kämme (für Tierfelle), -pads für Toilette, Geschirrspüler und Mülleimer und sogenannte -Raumerfrischer (www.zielonka-shop.com).

Tipp: Nach dem Renovieren folgt das Einrichten – Möbel & Accessoires finden Sie dazu im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Weitere Themen:
Wände und Decken streichen
Die Mietwohnung renovieren
Schimmel in der Wohnung entfernen