CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Wie man Betonböden unempfindlich und dauerhaft beschichtet

In Kellern und Garagen liegt in der Regel Estrich, ein glatter, harter Unterboden, der hierzulande meist aus Beton besteht, also aus Zement, Sand und Wasser. Über die Jahre wird Zementestrich meist fleckig und unansehnlich, doch dafür gibt es spezielle Fußbodenfarben, die man einfach mit der Rolle aufträgt. Unterschieden wird zwischen Ein- und Zweikomponenten-Gebinden.

Erstere tragen im Baumarkt (z. B. bei bauhaus.info) auch die Bezeichnungen „Zementfarbe“ oder „Flüssig-Kunststoff “ (z. B. von Swing-color) und sind Dispersionen, also wasserbasiert. Zweikomponenten-Gebinde sind wesentlich abriebfester, dafür muss ihnen direkt vorm Verarbeiten ein Härter beigemischt werden.

„Fliese aus der Dose“ nennt sich das neuartige Beschichtungssystem „Bring it on!“ (bringiton.shop), mit dem Estriche, aber auch Pflaster oder Fliesen farbig überzogen werden können und so wasser-, säure- und ölresistent werden. Im Set (199 Euro) enthalten sind Härter, Farbwalze, Rakel, Klebeband und einer von neun RAL-Farbtönen, der für eine Beschichtung von 35 m2 reicht.

Tipp: Nach dem Renovieren folgt das Einrichten – Möbel & Accessoires finden Sie dazu im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Weitere Themen:
Wände und Decken streichen
Die Mietwohnung renovieren
Schimmel in der Wohnung entfernen