CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Mobiles Strandhaus in Neuseeland

Kein Wohnwagen, aber auch keine feste Strandbehausung: Dieses Haus im natürlichen Holz-Look lässt sich auf Wunsch bewegen.

Ein Strandhaus auf der neuseeländischen Nordinsel. Nicht schlecht, oder? Dieses kleine Exemplar trotzt den Elementen nicht nur mit einer in Würde alternden Holzfassade, sondern bringt auch einen ganz besonderen Kniff mit. Umziehen ist mit der kleinen Behausung nämlich verhältnismäßig unkompliziert. Eine Seilwinde auf der Rückseite macht's möglich.

Strandhaus, Crosson Clarke Carnachan Architects, Neuseeland

Geplant hat die "Hut on sleds" also in etwa "Hütte auf einem Schlitten" das Architekturbüro Crosson, Clarke, Carnachan Architects aus Neuseeland. Zu finden ist das durchdachte Feriendomizil auf der Nordinsel des fernen Landes. Die Idee dahinter: Gerade am rauen Strand des Südpazifiks spielt unerwünschte Küstenerosion eine gewichtige Rolle. Und wo das Land auf dem Rückzug ist, wandert auch das anpassungsfähige Haus landeinwärts. Als Transportmittel genügt der PS-starke Motor beispielsweise eines Traktors.

Funktional und durchdacht ist auch das Innere des "Hut on sleds". Zwei Räume übereinander, eine große Glastür an der Front und eine Dachterrasse, die als Sonnendeck dient und daneben Regenwasser für die Speicher auf der Rückseite des Hauses sammelt.

Weil Neuseeland weit und das portable Häuschen dazu noch auf der wenig bewohnten Coromandel Halbinsel zu finden ist, begnügt man sich vorerst besser mit der umfangreichen Fotosammlung auf der Website des Architekturbüros.

Zum Architekturbüro:
www.ccca.co.nz