• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Design aus Luxemburg: Christophe de la Fontaines Label Dante

Die Mailänder Möbelmesse liegt einige Tage zurück, dort hatte Designer Christophe de la Fontaines die erste Kollektion seiner Marke Dante vorstellt. "nzz.ch" hat sich die Möbel und Wohn-Accessoires angesehen.
nzz

Ein Ledersessel, ein modulares Einrichtungssystem, ein mit Keramik verkleideter Tisch-Kubus sowie ein Vasen-Set aus Aluminium gehören zur ersten Dante-Kollektion, die es kürzlich in Mailand zu sehen gab. 2010 entstand die Marke des Luxemburger Designers Christophe de la Fontaine gemeinsam mit Benjamin Hopf und Aylin Langreuter. Ein Artikel bei "nzz.ch" beschreibt den Werdegang des Luxemburgers und seines Labels Dante.

Christophe de la Fontaine arbeitete ab 2003 in der Leitung des Design-Departments von Stardesignerin Patricia Urquiola in Mailand, heißt es im Artikel. Daneben entwarf er immer wieder eigene Projekte und beteiligte sich an Ausstellungen. "nzz.ch" beschreibt, wie der heute 36-Jährige ein komplettes Service für die Traditionsmarke Rosenthal entwarf und später für seine Serie "Format" vielfach ausgezeichnet wurde.

Und auch dem Erstling im eigenen Unternehmen zollt "nzz.ch" Respekt. "Auch wenn sie schlussendlich praktisch sind – der Sessel ist bequem, das modulare System dient als Gestell, der Kubus hat versteckte Rollen und gibt ein funktionales Beistelltischchen her – können sie eher als Liebhaber-Objekte bezeichnet werden," urteilt der NZZ-Autor über die erste Dante-Kollektion.

Zum Artikel bei "nzz.ch":
www.nzz.ch