• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Der "Hartz-IV"-Möbelmacher im Interview

Von dem Berliner Architekten Le Van Bo stammen die so genannten "Hartz-IV-Möbel". Kaufen kann man die Möbel nicht, nur selber machen. Das Kunstmagazin "Art" hat den junen Designer interviewt.
art

Seine Möbel sind erschwinglich, sehen aber trotzdem gut aus. "24 Euro Chair" hat Le Van Bo seinen ersten Entwurf genannt, einen Sessel, der 24 Euro kostet und in 24 Stunden hergestellt werden kann. Inspirieren ließ er sich dabei von den Arbeiten namhafter Bauhauskünstler.

Kaufen kann man die Möbel des Architekten übrigens nicht. Vielmehr möchte Le Van Bo dazu aufrufen, selbst Hand anzulegen und seine Entwürfe nachzubauen. Auf dem Internationalen Design-Festival (DMY) in Berlin zeigte er kürzlich, wie eine selbst gestaltete "Hartz-IV-Wohnung" aussehen könnte.

Im Interview mit "Art" erklärt Le Van Bo, warum er sich bei seinen Kreationen ausgerechnet vom Bauhaus-Stil inspirieren ließ und was ihn zu seinen "Hartz-IV-Möbeln" bewegt hat.

Zum Artikel bei "art-magazin.de":
www.art-magazin.de