CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Der "Egg Chair" von Arne Jacobsen

Arne Jacobsens "Egg Chair" hat sich mit seiner einladenden, sympathischen Form einen Stammplatz in den Herzen aller Designliebhaber erobert. 1958 entworfen, gilt er heute als einer der begehrtesten Wohnklassiker.
Der "Egg Chair" von Arne Jacobsen
In diesem Artikel
Das macht den "Egg Chair" einzigartig
So wirkt der "Egg Chair" beim Einrichten
Diese Materialien, Farben, Varianten gibt es
Den "Egg Chair" als Vintage-Klassiker kaufen

Produkt:
"Das Ei", international bekannt als "Egg Chair"

Designer:
Arne Jacobsen

Entwurfsjahr:
1958

Material:
Kunststoffschale mit Kaltschaumpolsterung und Stoff- oder Lederbezug, Fußkreuz aus Aluminium

Offizieller Hersteller:
www.fritzhansen.com

Preis:
Mit Stoffbezug: ab ca. 4.902 Euro
Mit Lederbezug: ca. 12.386 Euro

Das macht den "Egg Chair" einzigartig

Ein Sessel aus Kunststoff, gefertigt nach modernsten Methoden, futuristisch geformt und doch behaglich und einladend – mit dem "Egg Chair" versöhnte Arne Jacobsen Moderne und Wohnlichkeit auf die denkbar schönste Weise. Seine genial einfache, auf einer eiförmigen Sphäre basierende Form ist so einprägsam, dass sie sich selbst als Silhouette sofort zu erkennen gibt.

Jacobsen schuf den Sessel 1958 für das von ihm entworfene SAS-Hotel in Kopenhagen, dessen Innenausstattung er von den Möbeln über die Textilien bis hin zum Besteck konsequent durchplante – ein echtes Designhotel zu einem Zeitpunkt, als es dieses Wort noch gar nicht gab. Vieles, was dabei entstand, wurde später zu Klassikern der skandinavischen Nachkriegsmoderne: die Leuchte "AJ", der Stuhl "Schwan" und eben auch der Sessel "Ei", der heute zu den bekanntesten Wohnklassikern überhaupt zählt.

So wirkt der "Egg Chair" beim Einrichten

Der "Egg Chair" ist ein Sessel mit Ausstrahlung, der Platz braucht, um zu wirken. Als frei stehender Lesesessel oder als edles Einzelstück in der Wohnzimmerecke setzt er einen starken optischen Akzent, zieht die Blicke auf sich und zeigt, dass hier jemand wohnt, der Stil hat und sich etwas gönnt – eine Botschaft, die auch Design-Laien verstehen. Eine entscheidende Rolle spielen dabei Farbe und Material: Wirkt der "Egg Chair" in leuchtendem Rot wie ein klares Design-Stament, so fügt sich die Variante in cognacbraunem Leder ganz selbstverständlich in klassische Interieurs mit Holz und hellen Farben ein. Und: Nutzt man den "Egg Chair" nicht als frei stehenden Hingucker, sondern als ganz normalen Sessel neben Sofa und Couchtisch, wirkt er gleich viel dezenter und lässiger.

Diese Materialien, Farben, Varianten gibt es

Fritz Hansen bietet den "Egg Chair" in vielen unterschiedlichen Stoff- und Lederbezügen an. Besonders klassisch wirkt der Stoffbezug in schlichtem Blaugrau, wie er für das SAS-Hotel 1958 gewählt wurde, aber auch in leuchtendem Rot oder nüchternem Schwarz. Besonders edel und zeitlos ist der cognacbraune Lederbezug, der nicht nur gut zu Holzmöbeln passt, sondern auch in Würde altert und mit den Jahren immer schöner wird.

Den "Egg Chair" als Vintage-Klassiker kaufen

Anders als viele andere Designklassiker war der "Egg Chair" nie ein Massenprodukt, sondern schon immer ein edles, handgemachtes Einzelstück für die gehobene Wohnkultur. Vintage-Modelle, die über Auktionshäuser oder Händler angeboten werden, sind daher selten – und wenn, sind sie kaum preiswerter als ein neuer Sessel. Wer jedoch Ledersessel mit schöner Patina mag, aber nicht warten will, bis das neue Möbelstück gealtert ist, sollte sich nach älteren Modellen mit gut erhaltenem Lederbezug umsehen.

Vorsicht: In Kleinanzeigen oder Wohn-Shops aus dem Ausland werden häufig so genannte Egg-Chair Replikas für wenige Hundert Euro angeboten. Diese Nachbauten sind von minderer Qualität, nicht lizenziert und daher illegal – wer im Ausland bestellt, muss damit rechnen, dass der Sessel vom Zoll beschlagnahmt wird.

Weiterlesen:

Wohnen mit Klassikern
Die Originale finden, museale Sterilität vermeiden, individuelle Stilwelten für den Alltag inszenieren und ganz entspannt mixen – hier finden Sie das kompakte Klassiker-Wissen der Insider.