Möbel mit Fliesen verschönern

Ist Ihnen der Waschtisch im Bad oder das Sideboard im Wohnzimmer zu langweilig? Dann geben Sie ihnen ein Kleid aus Fliesen! Das verleiht schlichten Möbeln neuen Schwung.

Foto: Porcelaingres
Fliesen sind modern – und das nicht nur auf dem Boden und an der Wand. Auch Möbel sind immer öfter mit dem strapazierfähigen Oberflächenbelag versehen. Doch vergessen Sie Großmutters Kacheltisch. Heutige Kachelmöbel überzeugen mit frischem Design. Und dabei muss es nicht immer gleich ein teuer gekauftes Möbelstück sein. Mit ein bisschen Geschick machen Sie aus einem schlichten Low-Board oder einem Tisch einen wahren Blickfang im Raum.

Das richtige Möbelstück wählen

Tun Sie sich selbst einen Gefallen und fangen Sie mit einfachen Formen an. Ein einfaches Holztablett ist ein dankbares Objekt für die ersten Verzierungsversuche mit Fliesen. Auch eine rechteckige oder quadratische Tischplatte oder ein geradliniges Low-Board sind ideal. Wenn Sie später sicherer sind, können Sie sich auch an Schwierigerem wie einem Stuhl versuchen. Bedenken Sie hier, dass Sie bei solch komplizierten Formen die Fliesen häufig anpassen müssen, was Mehrarbeit und auch einen höheren Materialverbrauch durch Verschnitt bedeutet.

Das Arrangieren der Fliesen

Das Arrangieren der Fliesen Foto: Heike Schröder
Wenn ein passendes Objekt gefunden ist, kann es auch schon losgehen. Damit später alles passt, sollten Sie die Fliesen einmal zur Probe auf dem Möbel auslegen. Dann sehen Sie gleich, ob die Farbzusammenstellung harmoniert und alles von der Größe passt. Gegebenfalls müssen Sie auch einzelne Fliesen zuschneiden. Dazu ritzen Sie diese mit dem Fliesenschneider an und brechen sie über einer Kante entzwei. Für Mosaikfliesen eignet sich zum Zerteilen eine spezielle Fliesenzange.

Die Fliesen verkleben

Benötigtes Material

  • geradliniges Möbelstück
  • Fliesen nach Wahl
  • Fliesenschneider oder Fliesenzange
  • Fliesenkleber
  • Zahnspachtel
  • Fugenmörtel
  • Gummiabzieher
  • Schwamm
  • Baumwolltuch

Als nächsten Schritt tragen Sie den Fliesenkleber mit dem Zahnspachtel gleichmäßig auf. Aber Achtung: Der Kleber härtet schnell aus. Bestreichen Sie daher nur soviel Fläche, wie Sie anschließend zügig mit Fliesen belegen können. Die Fliesen drücken Sie dazu leicht in das Klebebett. Sollten Sie mit Mosaikfliesen arbeiten, können Sie diese mit einem kleinen Brett gleichmäßig ausrichten. Keine Sorge, wenn nicht alles ganz perfekt auf einer Linie liegt. Ein kleiner Versatz zeichnet die Handarbeit aus. Größere Ungenauigkeiten sollten Sie hingegen schnell korrigieren, solange es der Kleber noch zulässt.

Verfugen und polieren

Verfugen und polieren Foto: Heike Schröder
Wenn der Fliesenkleber nach mehreren Stunden komplett durchgehärtet ist, heißt es Handschuhe anziehen. Denn dann geht's ans Verfugen. Mischen Sie dazu den Mörtel nach Anleitung an und wischen Sie ihn mit dem Gummiabzieher in die Fugen. Gehen Sie dabei diagonal zur Fuge vor, damit sie auch komplett ausgefüllt wird. Überschüssiger Mörtel lässt sich mit einem feuchten Schwamm entfernen. Nach der Trocknungszeit von ca. einer Viertelstunde polieren Sie die Fliesen mit einem weichen Baumwolltuch auf. Schon ist das erste mit Fliesen verschönerte Möbelstück fertig. Und ein hübsches Unikat ist es noch dazu.