CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Warum vor allem Deutsche weiße Wände lieben

Vor allem die Deutschen gehen an den Wänden sehr sparsam mit Farbe um. Die Mehrzahl hierzulande hat immer noch weiße Wände. Ganz anders die Franzosen oder Engländer. Wir Deutschen neigen oft zum Perfektionismus und sind viel vorsichtiger als unsere Nachbarn. Aus Angst, Fehler zu machen, streichen viele hierzulande ihre Wände in Weiß -  es könnte ja sein, dass wir den Farbton, den wir heute lieben, in zwei Jahren nicht mehr sehen können. Räume in Weiß wirken zwar frisch, ruhig und homogen - aber auch neutral. Dazu kommt in Deutschland eine gewisse Scheu, durch die Gestaltung der eigenen vier Wände zu viel von uns selbst preiszugeben. Denn Farbe verrät immer auch etwas über die Identität des Bewohners.

Tipp: Möbel und Accessoires zu weißen Wänden finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

 

Weshalb es sich lohnt, mehr Farbe zu nehmen

Die Gestaltung ist immer ein direkter Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Einrichtung verrät also oft viel mehr über den Menschen, der darin lebt, als diesem lieb ist. Das wird besonders interessant, wenn es um Firmen geht, die mit ihren Räumen ein bestimmtes Image nach außen transportieren müssen. Daher: Das Wagnis Farbe lohnt sich...

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Wann Farbe zeitlos ist

Der Schlüssel zu mehr Farbmut: Die eigene Identität unterliegt nicht wirklich einem Trend oder einer Mode. Wenn man seine Persönlichkeit mit Farben gut zum Ausdruck bringen kann, dann ist das Ergebnis zeitlos. Man wird sich in so einem Zimmer immer automatisch wohlfühlen - auch in vielen Jahren noch! Daher lohnt es sich, in Farbe zu investieren.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Meine Persönlichkeit als Farbskala - eine Anleitung

Gar nicht so einfach, sich selbst in Farbe zu übersetzen. Doch so gelingt's: Es hilft, den Raum, den man neu gestalten möchte, wie eine Person zu beschreiben. Ist er eher kühl und zurückhaltend oder warm und einladend? Verhält er sich sachlich oder temperamentvoll, und ist er laut oder leise?

Sich der gewünschten Atmosphäre eines Zimmers so zu nähern, ist für viele gar nicht einfach und manchmal fast wie eine Therapie. Sie trauen sich noch nicht so recht? Starten Sie Ihr persönliches Farbexperiment etwa mit einem Hocker in der von Ihnen bevorzugten Farbe. Sie werden sehen, der macht was - mit dem Raum und mit Ihnen. 

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Mach's passend - die Farb-Organisation

Weitere Profitipps auf dem Weg zur Wunschfarbe: Machen Sie sich zuerst klar, dass ein gutes Farbkonzept nicht mit der Entscheidung für einen bestimmten Farbton anfängt, sondern mit der Farb-Organisation. Fragen Sie sich, welche Flächen und Elemente in Ihrem Raum betont werden und welche sich eher zurückhalten sollen. Die Töne, die Sie aussuchen, müssen alle zusammenpassen, wenn Sie sie nebeneinanderlegen. Und ganz wichtig: Drei, vier Farben sind das Maximum!

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Wie man Farbe im Raum plant

Farbe startet auf dem Boden. Von dort aus arbeiten Sie sich durch den Raum. In den Boden kann man nicht genug Gedanken und Energie investieren. Weil wir ihn am deutlichsten wahrnehmen, ist er das wichtigste Element und prägt jeden Raum im entscheidendem Maß. Wenn der Boden nicht stimmt, dann kann man mit der Wandfarbe auch nicht mehr allzu viel ausrichten.

Ein Beispiel: Wenn Sie einen gelbstichigen Eichenboden haben, sollten Sie der Wandfarbe einen kleinen Gelbstich hinzufügen. Das fällt fast nicht auf, lässt den Raum aber kompakter wirken und schafft eine Grundruhe. Genauso mischen Sie der Farbe in einem Zimmer mit rötlichem Boden ein bisschen Rot bei.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Akzente setzen an der Wand

Weiter geht es mit den Wänden. Jetzt heißt es mit den Einrichtungsgegenständen und farbigen Flächen Farbschwerpunkte setzen. Das kann Ihr Sofa sein, ein Kunstgegenstand oder eine einzelne farbige Wand. Es kommt darauf an, nur die wichtigsten Elemente zu betonen, das schafft Ruhe. Wenn umgekehrt Heizkörper, Bodenleisten oder Möbelfüße farblich hervorstechen, geschieht das Gegenteil. Die intensivste Farbe zieht den Blick am meisten an.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Rot hilft - Blickachsen bilden

Auch ungünstig geschnittene Zimmer lassen sich mithilfe von Farbe verbessern. Mehr noch - Farbe ist dafür schlicht das einfachste und nebenbei günstigste Mittel, weil sich damit der Blick gezielt lenken lässt. Sie können so Räume optisch verkürzen oder erweitern, Zonen in der Wahrnehmung verbinden oder voneinander abgrenzen. Ein langer, schlauchförmiger Raum zum Beispiel wirkt kompakter, wenn Sie eine der kurzen Seiten in einem intensiven Ton, am besten in einer Braun- oder Rotnuance streichen. Niedrige Räume fühlen sich höher an, wenn die Zimmerdecke heller ist als die Wände.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Kalt und warm - wie Farbtöne wirken

Kühle Farben wie Hellblau lassen Räume größer wirken, warme Farben verkleinern sie zwar optisch, machen sie aber auch gemütlicher. Und: Eine Geheimwaffe in kleinen Räumen sind - entgegen der landläufigen Meinung - dunkle Farben. Sie lassen die Grenzen des Raumes verschwinden, das Auge kann die Zimmerkonturen nicht mehr so gut erfassen.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche

Im Trend: Grautöne

Und die aktuellen Farbtrends? Seit einigen Jahren werden Farben gedeckter und zurückhaltender - irgendwie graustichig. Vor allem in Skandinavien geht man sehr gekonnt mit der Farbe um. Da wird Grau mit Einsprengseln von Grün, Rot oder Blau mit poppigen Farben kombiniert. Und auch beim Holz sind gräuliche Oberflächen weit vorn. So macht zum Beispiel Buche mit ihrem leuchtend rötlichen Ton gerade Pause.

Zum Experten-Rat: Farb-Psychologin und Innenarchitektin Susanna Leiser studierte Psychologie und Sozialpädagogik. In ihrem Münchener Atelier aus berät sie heute Unternehmen und Privatkunden bei der Entwicklung von Farbkonzepten.

Tipp: Passende Möbel und Accessoires finden Sie im SCHÖNER WOHNEN-Shop.

Leseempfehlung:
Tipps zum Streichen
Wandfarbe - die 10 besten Tipps für farbige Wände
Wandfarben in der Küche