• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Wohnzimmer unterm Dach

Ein kleines Wohn- und Esszimmer - eingeschränkt durch eine Dachschräge - brauchte dringend eine Verjüngungskur. Jetzt bringt eine klare Designlinie frischen Wind in den Raum.
Wohnzimmer unterm Dach

Vorher-Nachher auf einen Blick: Wohnzimmer im Giebel erhält ein klares Design

Vorher: Ein gedrängter Essplatz, dunkle Möbelfronten und ein schlichtes Holzbild – dem kleinen Raum fehlte es an Balance. Unruhig wirkte der Raum dadurch, dass der Stauraum an zu vielen Stellen und unter beiden Schrägen verteilt war. Nachher: Ein Sideboard über die ganze Länge vom Giebel bis zur Innenwand, konzentriert nun den Aufbewahrungsraum. Balance wurde durch den Seitenwechsel der Couch erreicht, während das dunkle Parkett den Raum erdet und ein cleveres Lichtsystem das Ganze in Szene setzt.

Vorher: Altbackenes Wohnzimmer

SW_200805113_V

Der Essplatz wirkte eingeklemmt: Erwachsenen war der Platz unter der Schräge kaum zuzumuten. Der eckige Esstisch aus Holz war wenig flexibel. Die Tür zur Küche bot ein schlichtes Holzbild, das jede Auffrischung zunichte machte. Die Rumpelecke neben dem Kaminzug und der über den ganzen Raum verteilte Stauraum ließen den Raum zu unruhig wirken.

Nachher: Verjüngung des Wohnraums

SW_200805110_N2

Der neue runde Ecktisch ist flexibler als der alte eckige – ob man drei oder vier Stühle anstellt, es lässt sich harmonisch bewerkstelligen. Die neue Schiebetür zur Küche spart nicht nur begehrten Platz im kleinen Raum, sondern ist ein schöner optischer Akzent. Um den Stauraum zu konzentrieren, empfiehlt der Planer Thomas Kühl ein Sideboard über die ganze Länge vom Giebel bis zur Innenwand zu stellen. Es zieht die übrige Möblierung damit aus der Schräge heraus.

Balance im kleinen Raum

SW_200805112_N1

Das Sofa wurde aus der Schräge geholt, da der Raum so besser genutzt wird und die Einrichtung insgesamt in die Mitte rückt. Eine prominente Rolle spielt der Drehsessel, in dem sich schwungvoll der Fokus wechseln lässt - ob aufs TV-Gerät oder den Gesprächspartner auf dem Sofa. Der Auflageteppich definiert den Wohnbereich, während am Ess- und am Schreibplatz blankes Parkett zur Geltung kommt. Licht in allen Ecken ist möglich durch ein System, womit der übliche Stromanschluss in der Raummitte gut ausgenutzt werden kann: mit Kabeln, die strahlenförmig vom mittigen Trafo zu den einzelnen Spots oder Lampen führen.

Sofa mit Umbaufunktion

SW_200805112_N

Seiten- und Rückenlehnen verschwinden auf Druck im Polsterkorpus – fertig ist das Gästebett.

Stauraum durch flexibles Anbausystem

SW_200805113_N3

Das Anbausystem "Megadesign" ist so eingesetzt, dass auch Flat-TV und DVD-Schubladen unter die Schräge passen.

Privatgalerie

SW_200805113_L1

Frank Stahmer testete mit Töchtern Emma und Lilli das Sofa im Fotoatelier: es machte jeden Spaß mit. Die flexible Bilderpräsentation über dem Sofa ist ganz einfach nachzumachen: Aus drei Leisten wird ein flaches U zusammengeleimt, dessen Anschlusskante dann an die Wand geschraubt wird. Die matt lackierte Bilderkonsole mit Aufkantung hält Rahmen fest und ermöglicht es auch, die Bilder dekorativ versetzt, also teils voreinander, aufzustellen.

Bewertung: Gewinn an Großzügigkeit

SW_200805113_L

Verlagskollege und SCHÖNER WOHNEN-Leser Frank Stahmer hatte um ein Rezept für seinen Wohnraum unterm Dach gebeten und wurde nicht enttäuscht vom Vorschlag des Innenarchitekten: "Die Lösung für die Arbeitsecke ist prima und Holz am Boden ganz nach meinem Geschmack." Zur Neuordnung am Esstisch fällt ihm auf, dass der Wohnraum durch den runden Tisch optisch weicher und großzügiger wirkt.

Grundriss: Wohnen, arbeiten, ausruhen

SW_200805113_G

Unter der Schräge und in der Ecke mit einem wohldefinierten Arbeitsplatz ist Stauraum organisiert. Das Sofa ist groß genug zum Liegen.