• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Beengtes Schlafzimmer bekommt neuen Freiraum

Bisher konzentrierte sich alles auf die Ecken: Das große Bett war von zwei Seiten eingeschlossen, der Arbeitsplatz in einen dunklen Winkel verbannt und eine Wand durch den Kleiderschrank besetzt. Ganz anders nach der Umgestaltung: Kaum ein Möbel blieb an seinem Platz. So erhielt das Zimmer ein völlig neues Gesicht.
20034

Vorher-Nachher auf einen Blick: Neue Platzierung schafft freien Zugang

Vorher: Ein großes Doppelbett ist bequem, versperrte hier jedoch den gesamten Raum. Nicht nur, dass es ungünstig in die Ecke gedrängt war, das massive Holzgestell mit Bettkästen wirkte auch sehr gedrungen. Nachher: Nun weht ein frischer Wind durchs Schlafzimmer. Blickfang ist dabei das leichte Polsterbett mit orangefarbener Kopfstütze. Es bietet ebenfalls Platz für zwei Personen und gleichzeitig die Möglichkeit, Kisten oder Kartons darunter zu verstauen. Um 90 Grad gedreht steht das Bett jetzt zwar direkt unter den zwei kleinen Fenstern, ist dafür aber problemlos von beiden Seiten zugänglich.

Vorher: Unvorteilhafte Verteilung

v_gr_sw200402113

Nicht nur die Verteilung der Möbel war unvorteilhaft, wirkte in die Ecken "gequetscht". Auch die dunklen Blautöne des Teppichs, der Schranktüren und des Rollos ließen das quadratische Schlafzimmer kleiner erscheinen, als es tatsächlich ist. Der Stauraum konzentrierte sich auf den massiven Schrank, der die gesamte linke Wand einnahm. Zudem war er so groß, dass sich nicht einmal die Tür komplett öffnen ließ. Ein weiteres Problem stellten die beiden winzigen Fenster dar, durch die nur wenig Licht in den Raum drang. Besonders ungünstig: Unter einer dieser "Schießscharten" war der Arbeitsplatz eingerichtet.

Nachher: Helle, freundliche Farben

gr_sw200402115

Helle, freundliche Farben und frisches Weiß - das war das oberste Prinzip bei der Umgestaltung. Nicht nur die Wände erstrahlen in neuem Glanz, auch der Fußboden wurde vom dunklen Teppich befreit und durch einen helleren, beigefarbenen ersetzt. Um den Raum insgesamt wohnlicher zu gestalten, wurde unter der Wand mit den beiden winzigen Fenstern ein selbst gebautes, farblich abgestimmtes Wandpaneel angebracht. Neuen Freiraum und vor allem viel Licht hat jetzt der Arbeitsplatz gewonnen. Anstatt eines großen, über Eck platzierten Schreibtisches, steht jetzt ein schlanker Tisch aus Eichenholz direkt unter dem großen Fenster. Offene Regale, die optisch für Unruhe sorgten, wurden durch geschlossene Sideboards ersetzt.

Kleiderschrank in neuem Look

detail_sw200402114
Kleiderschrank im neuen Look

Der alte Kleiderschrank war so lang, dass sich nicht einmal die Zimmertür komplett öffnen ließ. Im Rahmen des Umbaus wurde er deshalb verkürzt, ein Teil des Stauraums wanderte in Schubkästen neben das große Fenster. Wenn man den alten Kleiderschrank Leid ist, helfen auch schon mal neue Türen, um eine Veränderung in den Raum zu bringen. Hier wurde jedoch ein komplett neues, deckenhohes Schranksystem eingebaut. Hinter den teilsatinierten Schiebetüren verbergen sich praktische Stauraumlösungen mit variablen Einlegeböden, Schubfächern und Kleiderstange.

Stauraumlösung - schlicht und praktisch

detail_sw200402115
Stauraumlösung - schlicht und praktisch

Die Ecke neben dem Bett wirkte vorher sehr unruhig: Ein großer Schreibtisch und jede Menge einzelne Ordner, Unterlagen und Kartons brachten zusätzlich Chaos in das viel zu voll gestellte Zimmer. Hier schafft eine dezente Kommode mit Schiebetüren Abhilfe. Sie ist 130 cm hoch, aber nur 25 cm tief. Sie spart Platz, nimmt aber dennoch alle Unterlagen und auch die CD- und Videosammlung des Hausherren auf. So verschwindet allerlei Krimskrams einfach hinter schlichten Türen. Praktisch ist auch der kleine weiße Rollcontainer, der hier als Nachttisch fungiert.

Bewertung: Völlig verwandelt

ls_sw200402113

"Ich war sehr gespannt auf die Idee der Profis für die beiden kleinen Fensterlöcher", gesteht Dieter Hampe. Die Vorschläge der Innenarchitektin haben ihn überzeugt: "Es ist erstaunlich, wie viel größer und heller alles wirkt." Seine Frau Sabine teilt die Begeisterung: "Ich hatte immer das Gefühl, es fehlt was - jetzt wirkt das Zimmer sehr behaglich. Da geht man doch gleich viel lieber ins Bett."

Grundriss: Ideale Verteilung

grundr_sw200402117

Das Bett wurde aus der Ecke befreit und mittig in den Raum gestellt, so dass es von beiden Seiten bequem zugänglich ist. Jetzt kann der Schreibtisch stehen, wo er hingehört: Unter dem großen Fenster, der zentralen Lichtquelle des Zimmers. Der Stauraum wurde auf mehrere Stellen verteilt.