• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Schlafzimmer zum Wohnen, Schlafen, Arbeiten

In einem großen Altbauzimmer sollte alles möglich sein: wohnen, schlafen und arbeiten. Kräftige Farben und eine am Zen-Stil orientierte Möblierung verhalfen zu einem neuen Wohngefühl.
20033

Vorher-Nachher auf einen Blick: Komplettlösung gesucht

Vorher: Ein offenes Podest diente als Bett, die Matratze war einfach auf die Holzplatte gelegt. Der Freiraum unter dem Gestell wurde als Ablagefläche genutzt. Etwas verloren neben dem Bettpodest stand ein einzelnes Sofa - kein wohnlicher Anblick. Nachher: Kräftige Farben, warmes Licht und die Platzierung des Bettes vor der Mitte der Wand schaffen Intimität zum Schlafbereich. Unterstützt wird dies durch einen pinkfarbenen Raumteiler.

Vorher: Schlecht improvisiert - keine klare Trennung von Wohnen und Schlafen

v_gr_sw200405077

Das Zimmer in einer Berliner Altbauwohnung fungiert als "Hauptstadt-Dependance", in dem unter der Woche gewohnt, gearbeitet und geschlafen wird. Für das Einrichten des Raumes blieb dabei kaum Zeit. Und so wirkt der Schlafbereich karg und unruhig. Die Idee, den freien Platz unter dem provisorischen Bettgestell als Lagerfläche zu nutzen, war nicht schlecht, wurde jedoch nicht optimal umgesetzt. Hinter dem Bett liegt eine tote Ecke zur Wand, die bisher gar keine Verwendung fand. Schlaf- und Wohnbereich waren bisher nicht getrennt. Lediglich ein weißes Sofa diente als Sitzmöglichkeit neben dem Bett.

Nachher: Raumteiler schafft Intimität im Schlafbereich

gr_sw200405076

Die Bettkonstruktion - ein eingelassener Lattenrost mit aufgelegter Matratze - wurde beibehalten und lediglich etwas niedriger gesetzt. Am Fußende steht ein pinkfarbener Raumteiler, der vom Bett aus Einblicke in den Wohnbereich verhindert und somit Intimität für die Schlafzone schafft. Passgenau eingesetzte Regalbretter machen den toten Winkel zur optimalen Ablagefläche für Bücher, zu denen man jetzt vom Bett aus problemlos Zugriff hat. Die freistehende Couch wurde aus dem Schlafbereich verbannt. An ihrer Stelle wurde ebenfalls ein Regalbrett an die Wand gesetzt, das als Nachttisch und Ablage für Wecker und Leuchte dient.

Gemütliche Lounge

detail_sw200405078
Gemütliche Lounge

Sitzmöbel aus edlem Weiß und dunklem Holz, Sitzkissen auf dem Boden und ein schwenkbarer, niedriger Couchtisch verleihen dem Wohnbereich eine asiatische Note. Aufgelockert wird die elegante Atmosphäre durch kräftige Farben: Von Orange über Rot bis hin zu einem knalligem Pink sind alle Nuancen bei den Accessoires vertreten. Die Heizung bekam eine Verkleidung mit Sprossen im alten Stil. Die Konsole stellt ein verbindendes Element für den Wohnbereich dar und bietet jede Menge Platz für Unterlagen und Geschirr. Bei Bedarf lassen sich Kissen darauf legen und so weitere Sitzgelegenheiten schaffen. Hingucker ist die ausgefallene Ballonleuchte.

Arbeitsplatz mit Stil

detail_sw200405080
Arbeitsplatz mit Stil

Klein aber fein ist der Arbeitsbereich an der Stirnseite des Raumes. Der schwarze, antik inspirierte Sekretär bildet einen bewussten Kontrast zur sonst modernen und farbigen Gestaltung des Zimmers. Technische Geräte, wie etwa der Fernseher und ein Drucker, finden auf dem Sideboard Platz, so dass die freie Fläche auf dem Sekretär für den Laptop genutzt werden kann. Weiße Raffrollos vor den Fenstern bieten transparenten Sichtschutz. Eine weitere Dekoration sind die hellen Leinenschals, an die zwei farbige Saumstreifen in rot und pink angenäht sind.

Bewertung: Perfekte Aufteilung

ls_sw200405077

Ulrike Bornschein zeigt sich begeistert von den kreativen Ideen der Innenarchitektin: "Mit dem kräftigen Rot, das ins Pink spielt, habe ich mich - im Gegensatz zu meiner Tochter - zuerst ja etwas schwer getan, aber dann doch den Entwurf als sehr schlüssig empfunden." Obwohl ihr die filigrane Pendelleuchte besonders gut gefällt, wird Ulrike Bornschein wohl auf sie verzichten. "Denn dazu müsste ich meine reiche Stuckdecke anbohren, das fände ich schade."

Grundriss: Clevere Raumaufteilung

grundr_sw200405083

Die fensterlose stumpfe Ecke des Altbauzimmers bot sich zum Abtrennen des Schlafbereiches an. Den größeren Teil des Raumes nimmt jedoch die Fläche für den Wohnbereich ein. Darin integriert ist ein kleiner Arbeitsplatz, der rechts neben der Eingangtsür vorgesehen ist.