• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Flexibler Stauraum für kleinen Flur

Vier Türen und ein Treppenaufgang sorgten für wenig Stellfläche in dem schmalen Flur. Nach der Umgestaltung bieten mehrere kleine Möbel viel Stauraum und lassen den Flur zusätzlich offener erscheinen.
20050

Vorher-Nachher auf einen Blick: Lichte Transparenz für den Flur

Einladend und freundlich sollte ein Flur sein, denn er ist der erste Raum, den Bewohner und Gäste in einem Haus betreten. Vorher: Ein großer Garderobenschrank minderte die Bewegungsfreiheit im Eingangsbereich. Dunkle Wände sowie spärliche Beleuchtung wirkten alles andere als wohnlich. Nachher: Abhilfe schaffen mehrere kleine Schränke, in denen sich jetzt allerhand Kleidung und Kleinkram aufbewahren lässt. Dezente Lichtquellen, frisch geweißte Wände und Accessoires aus Sisal, Holz und Stoff geben dem Flur zusätzlich eine natürliche, leichte Atmosphäre.

Vorher: Ungastlicher Eingangsbereich

v_gr_sw200710120

Kleider, Schuhe, Taschen - der Flur ist oft das Zimmer, in dem am meisten verstaut werden soll, doch in der Regel am wenigsten Platz ist. Daher beging auch unsere Familie den typischen Fehler, einen massiven, großen Holzschrank in den kleinen Raum zu stellen. Beim Betreten des Hauses lief man fast direkt davor. Zusätzlich machten kühle Fliesen, kleine Leuchten und rostbraun gestrichene Wände den Eingangsbereich dunkel und wenig einladend.

Nachher: Flexibler Stauraum

gr_sw200710120

Während vorher ein wuchtiger Holzschrank direkt hinter der Eingangstür stand, konzentriert sich der größte Stauraum jetzt auf einen integrierten Einbauschrank neben dem Zugang zum Obergeschoss. Weitere Unterbringungsmöglichkeiten für Kleidung und Schuhe bietet ein flacher Schrank zwischen zwei Türen, dessen Volumen optisch von einer kleinen Bank gemildert wird. Insgesamt prägen Naturtöne und viel Weiß den neu gestalteten Flur. Verteilte Lichtquellen sorgen je nach Bedarf für Helligkeit oder setzen angenehme Akzente, etwa über den beiden Schuhkippern.

Flur mit freier Mitte

detail_sw200710122

Alternativ zu einem voluminösen Garderobenschrank in der Eingangshalle sollte man Stauraum auf mehrere kleine Möbel verteilen, je nachdem, ob Jacken oder nur Schuhe unterzubringen sind. So bleibt die Mitte des Flures frei. Für mehr Wohnlichkeit sorgt zusätzlich ein runder Sisal-Teppich im Zentrum des Eingangsbereiches.

Ecke mit Stauraum

detail_sw200710121
Ecke mit Stauraum

Hinter den deckenhohen, weiß lackierten Verblendungen befindet sich ein zweitüriger Apothekerschrank. Da hier keine Jacken aufgehängt werden, reicht eine Tiefe von 46 cm aus. Für Schuhe, Taschen und Kleinkram ist der Auszug mit seiner Aufteilung optimal. Die Ecke des Flures wird auf diese Weise ideal genutzt, ohne dominant zu wirken. Neben dem schmalen Schrank bleibt noch ausreichend Platz für eine kleine, gepolsterte Sitzbank.

Bewertung: Tolle Stauraumlösungen

ls_sw200710119

"Der Schiebetürschrank versteckt Jacken und Mäntel, und man hat nicht gleich beim Betreten des Hauses einen großen Schrank vor Augen", lobt SCHÖNER WOHNEN-Leser Rolf-Christian Sieben. Seiner Frau Karin gefiel besonders der Apothekerschrank: "Tolle Sache, denn ein Schuhkipper allein würde nicht reichen."

Grundriss: Viel Platz durch viel Stauraum

grundr_sw200710122

Viel Freiraum zum Einkleiden oder Empfangen von Gästen ist jetzt in der Mitte des Flures entstanden. Statt eines massiven Holzschranks befinden sich in den Zimmerecken mehrere kleinere Möbel, so dass der Stauraum praktisch verteilt ist. Besonders der Einbauschrank vor der Treppe nutzt den Platz optimal.