Raumplanung

Bevor Sie Ihre neue Wohnung einrichten, sollten Sie eine gründliche Raumplanung für jedes Zimmer machen. Darauf können Sie achten.

Foto: Hajo Willig
Eine gründliche Raumplanung hilft dabei, jedes Zimmer so einzurichten, dass es seinen Zweck optimal erfüllt. Mit einer guten Raumplanung schaffen Sie beispielsweise nötigen Stauraum im eigentlich viel zu kleinen Küchenschrank, dunkle Zimmer werden ausreichend beleuchtet und Omas geliebtes Erbstück findet durch geschickte Raumplanung den besten Platz in Ihrer Wohnung.
Vor der Raumplanung: Bedarfsanalyse
Klären Sie vor der Raumplanung Ihren Bedarf. Gute Raumplanung orientiert sich am individuellen Lebensstil und legt dabei Wert auf die drei Komponenten Funktion, Anordnung und Stil. Oft hilft es auch, während der Raumplanung mit gezeichneten Grundrissen zu arbeiten, Zimmer für Zimmer einzeln durchzugehen, aber die Räume stets im Zusammenhang zu betrachten. Diese Fragen sollte sich jeder zu Beginn einer gelungenen Raumplanung stellen.
  • Kaufe ich jeden Tag kleine Portionen fürs Abendessen ein oder alle zwei Wochen eine Riesenportion für mich und meine Familie, so dass ich bei meiner Raumplanung ausreichend Stauraum für Lebensmittel berücksichtigen muss?
  • Sammle ich Bücher? Schuhe? Briefmarken?
  • Sind die Räume in meiner Wohnung alle ähnlich geschnitten oder gibt es gravierende Abweichungen die bei meiner Raumplanung zu beachten sind?
  • Durch welche Fenster fällt zu welcher Tageszeit wie viel Licht?
  • Soll das Zimmer eine oder mehrere Funktionen übernehmen (Wohnen und Arbeiten, Kochen und Essen)?
  • Welche Vorzüge sollen durch die Raumplanung betont, welche Nachteile nachher möglichst unsichtbar werden?
Raumplanung für die Küche
Raumplanung für die Küche Foto: Børje Müller
Einkaufsgewohnheiten, die Art zu kochen, der bevorzugte Stil, aber auch der Schnitt des Raumes beeinflussen die Raumplanung in der Küche. Stellen Sie Vorratsschränke günstig zum Arbeitsbereich, achten Sie darauf, täglich genutzte Gegenstände nicht so weit oben oder unten im Schrank zu verstauen. Bei kleinen Küchen lässt sich zudem mit Farbe tricksen, denn einmal bei der Raumplanung bedacht, lassen helle Töne die Küche gleich viel größer wirken. Einen ähnlichen Effekt hat zurückhaltende Dekoration der Fenster und der Verzicht auf allzu dunkle Vorhangstoffe während der Raumplanung.
Raumplanung fürs Wohnzimmer
Die Raumplanung im Wohnzimmer hängt davon ab, wie Sie Ihre Freizeit verbringen, wie viele Funktionen der Raum hat und ob sie es gemütlich, puristisch, modern oder farbig mögen. Sollen Stauräume im Wohnzimmer nur für Bücher oder Ihre Hobbyuntensilien verwendet werden, so wird Ihre Raumplanung anders ausfallen, als wenn auch ein Ess- oder Arbeitsbereich bei Ihrer Raumplanung ins Zimmer integriert werden muss. Oft genügt dann ein frei stehendes Bücherregal, um die einzelnen Funktionsbereiche im Zimmer voneinander abzugrenzen. Bedacht werden sollte eine Kombi-Nutzung im Rahmen einer Raumplanung aber auf jeden Fall, denn dann schafft die Abgrenzung meist nicht nur optische Ruhe, sondern auch mehr Stauraum im Zimmer.
Raumplanung fürs Bad
Raumplanung fürs Bad Foto: Jonas von der Hude
Ein Badezimmer, das nur für Erwachsene bestimmt ist, benötigt eine ganz andere Raumplanung als ein Bad, das sie mit Ihren Kindern teilen oder das auch Gäste nutzen sollen. Auf Kinder muss besonders bei der Planung von Waschbecken-, Spiegel- oder Toilettenhöhe Rücksicht genommen werden. Außerdem berücksichtigt eine gelungene Raumplanung hier Stauraum in kinderunzugänglicher Höhe, wo Medikamente oder Rasierer ihren Platz finden. Wichtig: Das Badezimmer hat morgens und abends seinen großen Auftritt, wenn die Zeit knapp und das Licht noch oder schon wieder spärlich ist. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Raumplanung eine gute Beleuchtung. Schließlich möchte sich "frau" nicht im Dunkeln schminken und kein Mann sich auf gut Glück rasieren. Wandboards für Kleinigkeiten wie Seife oder Zahnbürste halten den Waschbeckenrand frei.
Stauraum fürs Schlafzimmer
Stauraum fürs Schlafzimmer Foto: Stefan Thurmann
Praktischer Jeans- und T-Shirt-Typ oder Shopaholic? Fan von Kissen, Decken und Deko oder gradliniger Purist? Die Beantwortung dieser Fragen wird die Raumplanung im Schlafzimmer beeinflussen, denn auch hier gilt die Devise: Erlaubt ist was gefällt, doch mit kleinen Tricks und guter Raumplanung lässt sich Stauraum zaubern, wo man vorher keinen erwartet hätte. Ebenso bügeln Sie mit einer guten Raumplanung Nachteile im Schnitt des Zimmers oder fehlendes Tageslicht aus. Unter den Dachschrägen eines Mansardenschlafzimmers lassen sich dank durchdachter Raumplanung Regale integrieren, nicht benötigtes Bettzeug verschwindet unsichtbar in Unterbettkommoden. Wird bei der Raumplanung noch auf harmonische und beruhigende Farben und auf einfache Verdunklungsmöglichkeiten, beispielsweise durch unterschiedlich blickdichte Vorhangstofffe, geachtet, so steht angenehmen Nächten im neuen Schlafzimmer nichts mehr im Wege.