Große Räume

Foto: Stefan Thurmann

Große Räume laden dazu ein, sich beim Einrichten so richtig auszutoben. Damit die Wohnlichkeit nicht auf der Strecke bleibt, sollten Sie auf angemessene Möbel und die Strukturierung des Raumes achten.

Wer wünscht sich nicht viel Platz und große Räume im eigenen Zuhause? Auch wenn große Räume nicht ganz einfach einzurichten sind. Denn große Räume wirken kühl, wenn die Einrichtung nicht zu den Dimensionen des Raumes passt. Hier sind vier hilfreiche Tipps für große Räume.

1. Regel: Große Räume vertragen große Möbel

1. Regel: Große Räume vertragen große Möbel Foto: Heike Schröder
Große Räume leiden nicht unter Platzmangel, daher können die Möbel voluminöser sein. Optisch würden sich ausschließlich zierliche Möbel in großen Räumen verlieren. Ausladende XXL-Sofas, Sessel oder lange Esstische brauchen von Natur aus mehr Platz und füllen große Räume proportional besser aus. Statt einer Couch vertragen große Räume ganze Sofalandschaft samt passender Sessel. Auch überdimensionierte Leuchten oder Kunststücke setzen große Räume in Szene und können ihre ganze Wirkung entfalten. Große Räume haben den Vorteil, dass Sie sich nach Ihren eigenen Wünschen einrichten können und auf Platz kaum Rücksicht nehmen müssen. Der Platz ist da, nutzen Sie ihn!

2. Regel: Separate Wohninseln schaffen

2. Regel: Separate Wohninseln schaffen Foto: Stefan Thurmann
Große Räume können schnell unruhig und willkürlich eingerichtet aussehen. Daher sollten Sie große Räume strukturieren, indem Sie einzelne Zonen schaffen, zum Beispiel für Sofalandschaft, Essbereich und Leseecke. Wichtig ist, dass die einzelnen Bereiche optisch klar voneinander abgetrennt sind. Das erreichen Sie durch Teppiche, unterschiedliche Bodenbeläge, Raumtrenner oder ganz einfach durch genügend Abstand. Platzieren Sie Ihr Sofa beispielsweise mit dem Rücken zum Raum, grenzen Sie eine Sitzgruppe ab.

Auch die richtige Wandgestaltung kann zur Strukturierung beitragen. Große Räume können mit ausgefallenen Tapeten, starken Farben oder Streifenmustern gestaltet werden. Wirkungsvoller Trick: Sind Wände nur zu Teilen oder über Eck tapeziert, ergänzt das menschliche Gehirn die fehlenden Teile zu einem Rechteck. So können große Räume ansprechend unterteilt werden.

3. Regel: Der rote Faden

3. Regel: Der rote Faden Foto: Stefan Thurmann
Trotz unterschiedlicher Wohnbereiche brauchen große Räume ein verbindendes Raumgefühl - einen roten Faden. Sonst wirken große Räume zu ungemütlich. Das verbindende Element kann eine Farbfamilie, ein Muster oder Material sein. Sie können zum Beispiel die Dekoration konsequent in einer Farbfamilie oder einem Material halten. Das kann Holz ebenso sein wie Stein, Metall oder Kunststoff. Große Räume können auch im Mustermix eingerichtet werden. Dabei sollten die unterschiedlichen Dessigns stets zu einer Musterfamilie gehören. Damit das Ganze nicht zu wild wird, sollten entweder Farben, Material oder Thema zueinander passen.

4. Regel: Dekoration in Gruppen arrangieren

4. Regel: Dekoration in Gruppen arrangieren Foto: Janne Peters
Große Räume bieten nicht nur genügend Platz für Möbel, sondern auch für Accessoires und Dekoration. Unser Tipp: Große Räume nicht zu sparsam dekorieren und die Dekoration in Grüppchen zu mindesten drei Teilen arrangieren. Diese können farblich aufeinander abgestimmt sein, sich rund um ein Thema drehen oder einfach Ihre Lieblingsstücke sein. Die passende Beleuchtung betont Ihre Deko-Inseln und bringt Abwechselung in große Räume.

Dos and Dont's große Räume:

  1. Große Möbel sind besser als zierliche
  2. Große Räume nach Nutzungsinseln strukturieren
  3. Verbindendes Element schafft Harmonie für große Räume
  4. Dekoration aufeinander abstimmen