Hotels und Ferienhäuser mit Design

12 Fashion-Hotels von erschwinglich bis luxuriös

Exzentrisch: "Pelican Hotel" von Diesel

Exzentrisch: "Pelican Hotel" von Diesel

Art-Deco-Gebäude, laue Nächte und die Party-Stimmung von Miami-Beach: Der perfekt Ort für Diesel-Gründer Renzo Rosso, um ein Hotel zu eröffnen. Inspiriert von Pedro Almodovars Filmen, machten Rosso und der schwedische Designer Magnus Ehrland das Haus aus den 40er Jahren zu einem angesagten Ort mit Paramount-Kino-Optik. Zu sehen gibt es 50er-Jahre-Uhren, Essplätze wie aus den 40ern und Sideboards, die aus einem "Hurenhaus" stammen sollen. Ein Straßencafé ist Treffpunkt für Miamis Partyvolk und Lobby zugleich. Die Möbel im 28-Zimmer-Hotel sind eine bunte Mischung der 30er bis 80er Jahre, kombiniert mit der Diesel-Möbellinie "Successful Living from Diesel with Moroso". Alle Räume haben augenzwinkernde Namen wie "Power Flower", "Love, Peace and Leafforest" (Bild links) oder "Me Tarzan, you vain", die entsprechend eingerichtet sind. Das "Pelican Hotel" setzt außerdem auf einen gesunden Lebensstil: Hier schläft man auf hundertprozentig organischen Matratzen in feiner italienischer Bettwäsche.

Adresse: "Pelican Hotel", 826 Ocean Drive, Miami Beach
Preis: Übernachtung ab ca. 130 Euro
www.pelicanhotel.com

Foto: Pelican Hotel

Für Jeans-Fans: "25hours Hotel Frankfurt" von Levi's

Für Jeans-Fans: "25hours Hotel Frankfurt" von Levi's

Levi's steht für Jeans – und Jeanshosen sind bekanntlich lässig, bequem und unkompliziert. Und genauso ist auch das "25hours Hotel", das von Levi's eingerichtet wurde. Das Personal wird direkt von den Hotelschulen rekrutiert und ist genauso jung und urban wie die Zielgruppe des Hauses. Die Wände im "25hours" sind in unterschiedlichen Schattierungen von Jeansblau gestrichen, jede Etage ist dabei einem anderen Jahrzehnt der Denim-Geschichte gewidmet. Die 76 Zimmer im Retromix der 60er und 70er Jahre sind liebevoll mit alten Reklametafeln von Levi's dekoriert. Um die Wohlfühlatmosphäre für die Gäste abzurunden, stehen ein großes, gemütliches Wohnzimmer und eine Dachterasse zur Verfügung. Das rote Etikett, das an keiner Hose fehlen darf, tritt im Hotel als rotes Waschbecken im blauen Bad auf. Doch damit noch nicht genug Jeans: Auch die Mitarbeiter laufen ganz entspannt in den Lässighosen herum. Und auch von außen wird der Denimhose gehuldigt: Vom Hauptbahnhof aus hat man den Eindruck, man würde auf drei große Kartons schauen – in denen natürlich Jeanshosen stecken.

Adresse: "25hours Hotel Frankfurt tailored by Levi's", Niddastraße 58, Frankfurt am Main
Preis: Übernachung ab ca. 120 Euro
www.25hourshotels.com

Foto: 25hours Hotels

"Uxua Casa Hotel": Bungalows von Diesel-Kreativdirektor Wilbert Das

"Uxua Casa Hotel": Bungalows von Diesel-Kreativdirektor Wilbert Das

Die Palmwedel rauschen im Wind, die grünen Steine des Pools glitzern in der Sonne, ein großer Rasenplatz erstreckt sich vor dem Entrée: Hier warten acht wohnliche Bungalows und ein Baumhaus aus Recycling-Holz auf Gäste, alle liebevoll von Diesel-Kreativdirektor Wilbert Das renoviert. Die typisch brasilianische Einrichtung des "Uxua Casa Hotel" schafft vor allem eines: Ruhe - und damit die beste Voraussetzung für totale Entspannung. Hilfe beim Umbau holte sich Wilbert Das von einheimischen Handwerkern und Künstlern, die traditionelle Materialien wie Ästen und Lehm für die Wände einsetzten. Einige der Bungalows haben Duschen im Freien, alle haben Essplätze auf den Veranden und Zugang zum üppigen exotischen Garten. Der geschwungene Pool glänzt mit einem Mosaikboden aus grünem Aventurin.

Adresse: "Uxua Casa Hotel", Trancoso, Brasilien
Preis: auf Anfrage
www.uxua.com

Foto: Uxua Casa Hotel

Mädchentraum: "Eloise-Suite" im "The Plaza" von Betsey Johnson

Mädchentraum: "Eloise-Suite" im "The Plaza" von Betsey Johnson

Wenn "Alice im Wunderland" auf "Prinzessin Lillifee" trifft, kann dabei nur ein Kleinmädchentraum wahr werden. Heimat für die Kreation in Rosa und Weiß, kombiniert mit Zebraprint und Blümchenmuster, ist das weltbekannte "Plaza"-Hotel im Herzen New Yorks. Die traditionsreiche Luxusherberge holte sich Designerin Betsey Johnson ins Boot, bekannt für schrille, feminine, punkige Mode. Im "Plaza" brechen durch die extravagant gestylte Suite aber keine neuen Zeiten an: "Eloise" ist die 6-jährige Heldin eines Kinderbuchs von 1955, die seitdem im 18. Stockwerk des Hotels wohnt. Die Bettwäsche in ihrer Suite ist mit ihrem Aufdruck verziert, der Lüster hat rosafarbene Glühlampen, und ein 100-$-Gutschein für den "Eloise"-Shop im Hotel ist im Zimmerpreis enthalten. Auch den pinkfarbenen Bademantel dürfen die kleinen Gäste behalten. Aber keine Angst, wenn Ihre Tochter dem Traum in Rosa verfallen ist, Sie es aber etwas dezenter mögen: In der angrenzenden Suite – durch eine Tür mit "Eloise" verbunden - gibt es ein Elternschlafzimmer, das im opulenten "Plaza"-Stil eingerichtet ist. Und dort wurde komplett auf Pink verzichtet.

Adresse: "The Plaza", Fifth Avenue, New York
Preis: Übernachtung ab ca. 780 Euro
www.theplaza.com

Foto: The Plaza

Märchenhaftes Hotel "Maison Moschino" in Mailand

Märchenhaftes Hotel "Maison Moschino" in Mailand

Das "Maison Moschino" ist ein Mekka für alle, die es verspielt und träumerisch mögen. Jedes der 65 Zimmer hat ein Märchenthema, mal kitschig, mal elegant in Szene gesetzt, aber immer passend benannt: Rotkäppchen alias "Red Riding Hood" heißt ein Zimmer, in dem ein Plüschwolf mit unter der Bettdecke steckt. Und im "Sweet Room" gibt es überdimensionale Törtchen als Kissen. Insgesamt kann der Gast zwischen 16 Designs wählen. "Maison Moschino" ist in einem neoklassizistischen Bau von 1840 untergebracht, der früher einmal der Bahnhof von Mailand war. Wer heute die Lobby betritt, befindet sich sofort in der Moschino-Traumwelt: Wolkenlampen im Origamistil und Moschino-Kleider, die zu Lampen gemacht wurden, begrüßen die Gäste. Himmlisch.

Adresse: "Maison Moschino", Viale Monte Grappa 12, Mailand
Preis: Übernachtung ab ca. 290 Euro
www.maisonmoschino.com

Foto: Maison Moschino

Pompöser Palast im Surferparadies: "Palazzo Versace" in Australien

Pompöser Palast im Surferparadies: "Palazzo Versace" in Australien

Ein Stück Italien an der australischen Goldküste: Willkommen bei Versace. Seit nunmehr zehn Jahren verbreitet das Hotel "Palazzo Versace" am 35 Kilometer langen Surfparadies Gold Coast italienischen Glamour. Marmor aus der Lombardei und Mosaike mit dem Versace-Medusenkopf begrüßen die Gäste. Der Palast bietet 200 lichtdurchflutete Zimmer und Suiten mit deckenhohen Fenstern und Balkon. Wer die ganze Familie mitnehmen möchte, bucht eine der 75 Residenzen. Wer mit dem eigenen Boot eines der vier Restaurants besuchen möchte, kann im privaten Hafen vor Anker gehen. Soviel Luxus kommt an: In den kommenden 30 Jahren sollen noch weitere 15 Resorts eröffnet werden. 2011 eröffnet "Palazzo Versace Dubai", dann können wir schon nach wenigen Stunden Flug in die Versace-Welt eintauchen.

Adresse: "Palazzo Versace Gold Coast", Sea World Drive, Main Beach Queensland, Australien
Preis: Übernachtung ab ca. 280 Euro
www.palazzoversace.com

Foto: Palazzo Versace

"The G Hotel" von Hutdesigner Philip Treacy

"The G Hotel" von Hutdesigner Philip Treacy

Wer Irland mit windschiefen Cottages, geweißten Wänden und Reetdach verbindet, der hat nicht mit Philip Treacy gerechnet: Der weltbekannte Hutdesigner und Accessoire-Liebling diverser Modehäuser von Chanel bis Givenchy gestaltete in seinem Heimatcounty ein schickes 101-Zimmer-Hotel. Das 5-Sterne-Haus in Galway an Irlands Westküste blickt auf den Atalia-See und bietet sowohl eine preisgekrönte Masseurin als auch einen Sternekoch. Einen einheitlichen Stil gibt es nicht, die luxuriöse Einrichtung ist eine Mischung aus Barock bis Moderne. Den Ton gibt dabei die Lobby an: Heimische Seepferdchen tummeln sich im Aquarium mit schwarzgefärbten Glaswänden. Eines ist jedoch typisch irisch am "G Hotel": die viel gerühmte Gastfreundschaft.

Adresse: "The G Hotel", Dublin Road, Galway, Irland
Preis: Übernachtung ab ca. 150 Euro
www.theghotel.ie

Foto: The G Hotel

Tropisches "Puntacana Resort" von Oscar de la Renta

Tropisches "Puntacana Resort" von Oscar de la Renta

Glamourös, pompös und elegant, das ist die Mode von Oscar de la Renta. Der Designer wuchs in der Dominikanischen Republik auf, was liegt da näher, als ein Hotel dort einzurichten. Glamourös geht es in den Villen des Modemachers zu: kunstvoll gearbeitete Möbel, kostbare Stoffe und große, offene Räume. Karibische Blumen mit leuchtenden Farben inspirieren de la Rentas Mode und auch die Einrichtung der Villen im Resort. Türkisblaues Wasser, weiße Strände und persönliche Butler machen den Urlaub im Resort perfekt. Zum Komplex gehören acht Restaurants, das schicke "Bamboo" richtete der Meister ebenfalls ein. Wer so viel Persönlichkeit in die Einrichtung steckt, mag die Villen nicht nur anderen überlassen: Auch Oscar de la Renta gehört ein Haus im "Puntacana Resort".

Adresse: "Puntacana Resort", Tortuga Bay, Dominikanische Republik
Preis: Übernachtung ab ca. 480 Euro, Villen ab ca. 1.480 Euro
www.puntacana.com

Foto: Puntacana Resort

Traditionell: "Pineapple House Hotel" von Ralph Lauren

Traditionell: "Pineapple House Hotel" von Ralph Lauren

Die Kennedys waren schon da, Clark Gable und Grace Kelly auch. Das "Pineapple House Hotel" gehört zur "Round Hill"-Hotelanlage, die 1953 auf einer Zuckerrohrplantage entstand. Ralph Lauren macht hier seit 20 Jahren Urlaub. Und so kam es, dass er die 36 Zimmer des Hotels in dem für ihn typischen Upper-Class-Stil verschönerte. Weißer Sand und helles Licht, das macht für den Designer Jamaica aus, und genau das sollen die Zimmer widerspiegeln. Lauren ließ Wände und Decken weiß streichen und matt-weiße Fliesen verlegen. Eine Farbpalette aus Pink, Blau und Gelb begleiten dunkle Bambus-Himmelbetten, gemütliche Riesensofas und kleinen Tischen aus dem "Ralph Lauren Home Design Studio". Abends erleuchtet der Sonnenuntergang die Räume, die alle aufs Meer blicken. Kein Wunder, dass Lauren zwei der Villen in Round Hill bereits selber gehören.

Adresse: "Pineapple House Hotel" in Round Hill, Montego Bay, Jamaica
Preis: Zimmer ab ca. 300 Euro
www.roundhilljamaica.com

Foto: Round Hill

"Hotel Missoni Edinburgh", eine skurrile Masche

"Hotel Missoni Edinburgh", eine skurrile Masche

Edinburgh steckt voller Geschichte. So auch der "Castle Rock", ein Berg mitten in der Stadt, auf dem seit fast 1.000 Jahren die Burg "Edinburgh Castle" thront. Hier eröffnete das "Hotel Missoni" im Juni 2009 seine Pforten und zeigt seitdem Missoni-Drucke, soweit das Auge reicht: Bettwäsche, Handtücher, Teppiche, alles ist mit Missoni-Mustern verschönert. Herzstück des Hotels ist das Restaurant "Cucina", das seine kulinarischen Genüsse natürlich auf Tellern von "Missoni Homeware" serviert. Eingerichtet hat Rosita Missoni die 136 Zimmer mit Möbeln ihrer persönlichen Design-Favoriten Marcel Wanders, Eero Saarinen und Arne Jacobsen. Auch schottische Elemente fehlen nicht: Die Portiers tragen Kilt. Natürlich mit Missoni-Muster.

Adresse: "Hotel Missoni Edinburg", 1 George IV Bridge, Edinburgh, Schottland
Preis: Übernachtung ab ca. 175 Euro
www.hotelmissoni.com

Foto: Hotel Missoni Edinburgh

Über den Wolken: "Castello di Montegridolfo" von Alberta Ferretti

Über den Wolken: "Castello di Montegridolfo" von Alberta Ferretti

Nur eine halbe Stunde von Rimini entfernt ragt 300 Meter über dem Conca-Tal eine mittelalterliche Burganlage auf: "Castello di Montegridolfo". In der Nähe des Kastells wuchs Modedesignerin Alberta Ferretti auf. Als die Anlage langsam verfiel, kaufte die Italienerin das Herzstück der Burg und richtete hier ihr 54-Zimmer-Hotel ein. Es besteht aus mehreren Häusern: Das namensgebende "Palazzo Viviani" hat acht Suiten, die großzügig mit antiken Möbeln eingerichtet sind. Die anderen vier Gebäude sind ebenfalls im luxuriös-romantischen Stil der Modemacherin ausgestattet und verfügen über Studios, Appartements und Doppelzimmer. Angeblich sollen auch schon Design-Kollege Jean-Paul Gaultier, Schauspielerin Andy MacDowell und Sänger Mick Hucknall die Luxusherberge besucht haben.

Adresse: "Palazzo Viviani – Castello di Montegridolfo", Montegridolfo, Italien
Preis: Übernachtung ab ca. 150 Euro
www.montegridolfo.com

Foto: Castello di Montegridolfo

Spanier an der Spree: "Casa Camper" in Berlin

Spanier an der Spree: "Casa Camper" in Berlin

Berlinerisch sollte es sein, das zweite Hotel vom mallorquinischen Schuhhersteller Camper. Und urberlinerisch finden die Architekten Fernando Amat und Jordi Tió Bauhaus-Lichtschalter, zurückhaltende Farben und Zink als Material für die Fassade. Camper schwört auf Einfachheit, eine gesunde Lebensweise und Ästhetik als Quelle von innerer Zufriedenheit. Diese Lebensauffassung hat sich in "Casa Campers" ungewöhnlicher Zimmeraufteilung niedergeschlagen: Das Bad ist direkt am Fenster gelegen, lichtdurchflutet und mit traumhaftem Blick. Den Duschenden trennt lediglich eine Glaswand von der Stadt. Wer lieber komplett ungesehen duschen möchte, kann die Jalousie herunterlassen. Gäste, die im Restaurant nicht satt werden, können sich auf dem Dach des Hotels einfinden: Dort wartet mit "Tentempié" eine rund um die Uhr geöffnete Snackbar, deren Angebot und umwerfende Aussicht im Zimmerpreis mit inbegriffen ist.

Adresse: "Casa Camper Berlin", Weinmeisterstraße 1, 10178 Berlin
Preis: Übernachtung ab ca. 155 Euro
www.casacamper.com

Ähnliche Themen:
Designhotels in Deutschland
Home Collections von Zara, H&M, Esprit
Wohntrends des Jahres

Foto: Thomas Bach / Casa Camper