Nachttische

Hier sind Wecker, Krimi und Leseleuchte perfekt aufgehoben: 10 stilvolle Nachttische und dazu Anregungen für außergewöhnliche Ready-mades, die Sie ganz leicht selber machen können.

Foto: Bonaldo
Nachttische sind Beistellmöbel, die am Kopfende des Bettes platziert werden. Genutzt werden Nachttische, um Nützliches zu verstauen, das man während der Nacht zur Verfügung haben möchte. So finden sich auf Nachttischen zum Beispiel Taschentücher, Medikamentendöschen oder Getränke. Auch die aktuelle Bettlektüre darf auf einem Nachttisch nicht fehlen, genauso wie eine Leseleuchte oder ein Wecker. Bis in die 1940er Jahre hinein hatten Nachttische noch einen anderen Zweck. Da damals in vielen Häuser die Sanitärräume noch außerhalb oder im Treppenhaus lagen, dienten die Nachttische als Aufbewahrungsort für den Nachttopf. So waren Nachttische kleine Schränke oder Kommoden mit genügend Stauraum.
Nachttische selber machen - als Ready-made
Nachttische selber machen - als Ready-made Foto: Jonas von der Hude
Heute haben Nachttische ganz unterschiedliche Formen und werden aus den verschiedensten Materialien hergestellt. Ihr Aussehen richtet sich nach den Ansprüchen der Besitzer. So können in Nachttischen mit Schubladen und verschließbaren Fächern persönliche Gegenstände verstaut werden. Auf Beistelltischen oder in Regalen ist Platz für Bücher, Zeitschriften oder Zeitungen und sogar für Lese- oder Klemmleuchten. Aber auch Hocker, Poufs oder Stühle können zu Nachttischen umfunktioniert werden. Kurzum: Alle Möbel, die eine Ablagefläche bieten sind auch als Nachttische geeignet. Sogar Bücherstapel - mit Paketband zusammengezurrt - oder große Reisekoffer sind potentielle Nachttische.