Schuhschrank

Der Schuhschrank sorgt für Ordnung in der Wohnung. Was ein Schuhschrank können muss, was gutes Schuhschrank-Design ausmacht, welche Systeme es gibt und wie man Schuhe alternativ verstauen kann, erfahren Sie hier.

Tolle Truhe: Weißer Schuhschrank "Stripes" von Schönbuch.

Tolle Truhe: Weißer Schuhschrank "Stripes" von Schönbuch.

Foto: Schönbuch
Ein Schuhschrank schützt Schuhe vor Staub und Licht und verlängert so ihre Lebensdauer. Denn wer nicht möchte, dass sich Schuhpaare in undefinierbaren Sammlungen verlieren, gönnt ihnen ein echtes Zuhause. So hat jedes Paar einen Platz und auch Kleinigkeiten wie Handschuhe, Mützen oder der Haustürschlüssel finden eine sichere Ablage. Es gilt: Ein Schuhschrank schafft Ordnung und bringt Ruhe an Garderobe und Flur.

Das sollte ein Schuhschrank leisten

Achten Sie bei einem neuen Schuhschrank darauf, dass er eine ausreichende Belüftung besitzt. Oft werden Schuhe noch feucht in den Schuhschrank gestellt. Wenn die Luft im Schuhschrank nicht richtig zirkuliert, können die Schuhe anfangen zu riechen oder sogar zu schimmeln. Lüftungsschlitze im Schuhschrank und in den Einlegeböden sorgen für einen ausreichenden Luftaustausch.

Daneben sollten alle Schuhe in einem Schuhschrank ausreichend Platz finden - Stiefel genauso wie flache Sandalen - damit sie sich nicht verformen. Im Idealfall besitzt ein Schuhschrank höhenverstellbare Ablagen oder ist mit unterschiedlich hohen Fächern ausgestattet.
Kommode "Cutaro" von Hülsta wird auf Wunsch zum Schuhschrank.

Kommode "Cutaro" von Hülsta wird auf Wunsch zum Schuhschrank.

Foto: Hülsta

Ein Schuhschrank, viele Systeme

In Sachen Aufbewahrungssystem gibt es von Schuhschrank zu Schuhschrank Unterschiede. Weit verbreitet ist das Kippsystem. Hier besitzt der Schuhschrank so genannte Schütten. Man klappt sie auf und schiebt die Schuhe vertikal hinein. Der Vorteil: Solch ein Schuhschrank hat eine geringe Tiefe und benötigt deshalb wenig Stellfläche.

Beliebt ist auch der mit Regalböden ausgestattete Schuhschrank. Er hat meist schräge Ablagen, die mit einer zusätzlichen Stange versehen sind, in die man die Schuhe mit dem Absatz einhakt. Alternativ kann der Schuhschrank auch mit Schubladen ausgestattet sein. Diese Variante findet sich häufig bei einem Schuhschrank, der gleichzeitig als Sitzbank fungiert.
Schuhschrank "Ställ" von Ikea bietet dank seines Kippsystems viel Stauraum.

Schuhschrank "Ställ" von Ikea bietet dank seines Kippsystems viel Stauraum.

Foto: Ikea

Cleveres Schuhschrank-Design

Für alle, die einen Standard-Schuhschrank zu langweilig oder zu konservativ finden, haben einige Anbieter pfiffige Lösungen im Angebot. Beispielsweise der Schuhschrank "Multi Tube L" von Hersteller Jan Kurtz, der sich 180 Grad um die eigene Achse drehen lässt und auf der Rückseite mit einem Spiegel versehen ist, wodurch er sich als Wandspiegel tarnt und somit noch eine praktische zweite Funktion besitzt.

Wenn der Platz fehlt: Ein Schuhschrank im Schrank

Ist der Eingangsbereich zu eng für einen Schuhschrank, helfen Aufbewahrungssysteme für den Kleiderschrank als Schuhschrankersatz. Unser Tipp: Verstauen Sie Ihre Schuhe in dekorativen Schuhboxen. Die schützen Ihre Lieblingsstücke vor Staub und Sonnenlicht und sorgen für Ordnung - ganz so wie ein echter Schuhschrank. Doch achten Sie auch hier darauf, nur trockene und ausgelüftete Schuhe in die Boxen zu stecken.

Statt in einem Schuhschrank finden Schuhe auch in einem Hängeregal im Kleiderschrank einen Platz. Das bietet sich für saisonales Schuhwerk wie Sandalen oder Flip Flops an. Pumps und Businessschuhe sind auf Schuhspannern gut aufgehoben. Viele Hersteller von Kleiderschränken bieten Schubladen mit integrierten Schuhspannern an. So wird ein Teil des Kleiderschrankes im Handumdrehen zum Schuhschrank.
Schuhschrank im Kleiderschrank: Schuhspanner sorgen in Ikeas Klassiker "Pax" für Ordnung.

Schuhschrank im Kleiderschrank: Schuhspanner sorgen in Ikeas Klassiker "Pax" für Ordnung.

Foto: Ikea

Schuhregale und Co – die Alternativen zum Schuhschrank

Wer sich absolut nicht mit dem Gedanken anfreunden kann, einen Schuhschrank in seiner Wohnung aufzustellen, oder wer seinen Schuhen viel frische Luft gönnen möchte, ist mit einem Schuhregal gut beraten. Bei dieser Alternative zum Schuhschrank muss man jedoch beachten, dass die Schuhe einstauben und bei direkter Sonneneinstrahlung Lederschuhe porös werden und Stoffschuhe ausbleichen können. Anders als beim Schuhschrank bleiben die Schuhe außerdem bei einem Regal stets sichtbar und können schnell unordentlich wirken.

Wer viele Schuhe unterbringen muss, dabei aber nicht auf einen Schuhschrank zurückgreifen möchte, ist mit einem Schuhkarussell gut beraten, bei dem an einer senkrechten Stange auf mehreren Etagen Schuhspanner zum Aufhängen von Schuhen angebracht sind. Diese Alternative zum Schuhschrank bietet Stauraum für viele Schuhe auf geringer Stellfläche, bringt aber die gleichen Nachteile wie ein Schuhregal mit sich.
Cleveres Design: Die Elemente des flexiblen Schuhschranks "Box" von Schönbuch werden durch Prägungen auf der Ober- und Unterseite der Boxen fixiert.

Cleveres Design: Die Elemente des flexiblen Schuhschranks "Box" von Schönbuch werden durch Prägungen auf der Ober- und Unterseite der Boxen fixiert.

Foto: Schönbuch

Die richtige Hygiene für den Schuhschrank

Ein Schuhschrank sollte – falls er nicht mit Lüftungsschlitzen ausgestattet ist – regelmäßig gelüftet werden, um zu vermeiden, dass sich im Schrank ein feuchtes, schimmelfreundliches Milieu bildet. Wer seinen Schuhschrank frei von Gerüchen halten möchte, kann dies mit Hilfe von Seifenstücken, Lavendel- oder Zedernholzsäckchen tun, die im Schuhschrank deponiert werden.

Fotostrecken rund um den Flur: