Servierwagen

Der Servierwagen ist wieder da! Als praktisches Helferlein in Küche, Esszimmer oder auf der Terrasse feiert das Möbelstück, das in den 60er und 70er Jahren in keinem Haushalt fehlen durfte, nun sein Comeback - in modernem Design oder als Re-Edition.

Sie glauben, Servierwagen seien spießig, kleinbürgerlich und bieder? Dann lassen Sie sich von uns doch die neuen Modelle zeigen. Statt Nachtmittagskaffee für die Damenrunde wird auf den Servierwagen von heute eher die Hausbar hin- und her geschoben, das Frühstück ans Bett gebracht oder das Grillgut nach draußen gerollt.
Der Servierwagen feiert sein Comeback
Ob Mode oder Möbel: Das Design der Swinging Sixties ist heute wieder sehr beliebt. Wohnaccessoires und Einrichtungsgegenstände, die uns bisher altmodisch vorkamen, sind in vielen Wohnungen wieder zu finden. Clubsessel, bunte Tapeten und flauschige Flokatis – sie alle haben ihr Revival längst hinter sich. Nun hält der gute, alte Servierwagen wieder Einzug in die Haushalte. Das Möbelstück auf Rollen diente Mutti als Haushaltshilfe und Vati als Butler, es war praktisch, leicht zu händeln und mobil. Bekanntester Servierwagen aus dieser Zeit ist sicherlich der "Dinett" von Bremshey, entworfen im Jahr 1955. Der zusammenklappbare Servierwagen war dem damals sehr beengten Wohnraum geschuldet und ist heute ein echter Klassiker.
Funktion von Servierwagen
Funktion von Servierwagen Foto: Zanotta
Servierwagen, auch Teewagen genannt, sind praktische Helfer im Haushalt. In den seltensten Fällen wird darauf allerdings Tee serviert, häufiger wird der doppelstöckige Servierwagen zum Bewirten von Gästen, als flexibler Beistelltisch oder als Hausbar verwendet. Durch seine Rollen ist der Servierwagen mobil und hilft beim Transportieren von Geschirr oder Speisen – wer Freunde zum Essen eingeladen hat, kann auf dem Servierwagen zum Beispiel wunderbar das Dessert servieren. Bei vielen Modellen kann außerdem der obere Boden abgehoben und als Tablett verwendet werden. Oftmals dient der Servierwagen aber auch als Regalersatz zum Abstellen von Küchenutensilien oder als Dekoration. Der Servierwagen macht sich übrigens toll als "Präsentierteller" für schöne Bildbände!
Aufbau von Servierwagen
Aufbau von Servierwagen Foto: Ligne Roset
Der Servierwagen ist eigentlich nichts anderes, als ein mobiles Regal mit Rollen und muss längst nicht mehr nur rechteckig sein. Viele Modelle kommen rund, quadratisch oder oval daher, ein paar von ihnen orientieren sich an dem Vorbild des "Dinett" und lassen sich zusammenklappen. Zwei oder drei Ebenen bieten Ablageflächen für Speisen, Geschirr oder sonstige Gegenstände, häufig ist der unterste Boden des Servierwagens sogar mit einer speziellen Vorrichtung für Flaschen ausgestattet.

Retro-Modelle sind meist aus Holz oder Stahl, Servierwagen in modernem Design können auch aus Chrom oder Glas hergestellt sein. Für den Garten oder die Terrasse eignen sich am besten Servierwagen aus Kunststoff oder Hartholz. Durch die Gummiräder lässt sich jeder Servierwagen bequem von A nach B schieben. Besonders beweglich wird der Servierwagen, wenn die Räder einen Durchmesser von mindestens 15 Zentimetern haben.