• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Die Hängematte

Eine Hängematte ist perfekt, um entspannt den Sommer zu genießen. Die schönsten Exemplare sowie Tipps zu Stoffen und Aufhängungsmöglichkeiten finden Sie hier.
Die Hängematte

Hängematte "Schwebezustand" von Octopus

In diesem Artikel
Geflochten oder gewebt: Hängematten-Stoffe
Eine Hängematte mit Spreizstab oder ohne?
Aufhängungsmöglichkeiten für die Hängematte
Tipps zur Aufhängung der Hängematte

Geflochten oder gewebt: Hängematten-Stoffe

Waren die Liegeflächen der Hängematten ursprünglich aus der Rinde des Hamak-Baumes und später dann aus Sisal gemacht, so gibt es sie heute in unzähligen Materialien und Farben. Die meisten Hängematten sind aus Textilien gearbeitet, mittlerweile gibt es jedoch auch Hängematten, deren Liegeflächen ganz oder zum Teil aus Holz oder Plastik bestehen. Traditionell lassen sich zwei unterschiedliche Arten von Hängematten unterscheiden: Netz- oder Tuchhängematten.

1. Netzhängematten: Traditionelle mexikanische Hängematten werden aus einer Vielzahl dünner knotenfrei ineinander geschlungener Baumwollfäden zu einem Netzgewebe verflochten. Durch die knotenfreie Webung ist das Material dehnbar und passt sich so dem Körper an. Außerdem ist das Geflecht luftdurchlässig, weshalb diese Art von Hängematte insbesondere in heißen Ländern bevorzugt zum Einsatz kommt. Zusätzlich sind die Gewebe extrem stabil.

Eine weitere Art Netzhängematte besteht aus dickerer Kordel und wird mit Knoten zu einem meist weitmaschigeren Netz verknüpft, durch das so die Luft noch besser hindurchdringen kann. Allerdings sind die fest verknoteten Gewebe nicht so flexibel und passen sich somit auch nicht ganz so gut dem Körper an.

2. Tuchhängematten bestehen - wie ihr Name schon sagt - aus fest gewebtem Tuch. Sie sind vor allem dann zu bevorzugen, wenn die Hängematte in einer kälteren Klimazone oder zur kälteren Jahreszeit zum Einsatz kommen soll. Denn aufgrund des dickeren und recht luftundurchlässigen Stoffes bieten sie eine bessere Wärmeisolation. Außerdem bringen sie aufgrund des festen Stoffes einen höheren Liegekomfort mit und sind auch in Hinsicht auf die Haptik vorzuziehen. Allerdings passen sie sich weniger an den Körper an als Netzhängematten und sind auch nicht ganz so belastbar. Zudem brauchen sie nach einem Regenguss länger, um zu trocknen.

Mittlerweile gibt es speziell für Hängematten entwickelte Textilien, die besonders robust sind. Der vom Hersteller La Siesta entwickelte Hängemattenstoff "HamacTex®" beispielsweise ist lichtecht, waschecht, schimmelresistent und trocknet schnell, weshalb mit diesem Stoff ausgestattete Hängematten über die gesamte Sommerzeit im Freien verbleiben können. Auch Materialien wie Polyester oder das UV- und schimmelpilzbeständige sowie wetterfeste Batyline kommen mittlerweile zum Einsatz.

Die Hängematte

Hängematte "Wave" von Royal Botania ist mit dem UV- und schimmelpilzbeständigen sowie wetterfesten Material Batyline bezogen.

Weitere Gartenmöbel mit Schwung

Eine Hängematte mit Spreizstab oder ohne?

Spreizstäbe sind jeweils an beiden Enden der Hängematte angebracht und halten die Liegefläche der Hängematte gerade, sodass sich der Stoff beim Liegen nicht über dem Körper zusammenfaltet, sondern eine relativ ebene Liegefläche bildet. Dadurch bleibt der Blick auf die Umgebung erhalten und auch für ein Sonnenbad ist diese Form der Hängematte besser geeignet. Ein Nachteil von Hängematten mit Spreizstab ist, dass diese beim Liegen vergleichsweise instabil sind und es deshalb leichter vorkommen kann, dass man aus der Matte herausfällt. Außerdem können Hängematten mit fest mit den Seilen verbundenen Stäben nicht in der Waschmaschine gewaschen werden und müssen deshalb per Handwäsche gesäubert werden.

Hängematten ohne Spreizstab dürfen problemlos in die Waschmaschine. Weiterhin ist diese Art von Hängematte aufgrund der bereits erwähnten höheren Stabilität besser dazu geeignet, um in ihr zu schlafen, da man bei unbedachten Bewegungen weniger leicht aus ihnen herausfallen kann. Die Problematik, dass man bei Hängematten ohne Spreizstab stark vom sich hochwölbenden Rand der Liegefläche umschlossen wird, lässt sich laut Hersteller dadurch leicht umgehen, dass man sich diagonal in die Hängematte legt, wodurch der Stoff in der Waagerechten gehalten wird.

Die Hängematte

Nimm drei! Gleich drei Hängematten zum Relaxen bietet das Hängematten-Ensemble "Infinity" von Trinity Hammocks.

Aufhängungsmöglichkeiten für die Hängematte

Normalerweise werden Hängematten an zwei Punkten aufgehängt, beispielsweise an Bäumen oder im Innenbereich an Deckenbalken oder -haken. Will man die Hängematte an einer Hauswand anbringen, ist es ratsam, dafür die speziellen, von Hängemattenherstellern angebotenen Wandbefestigungen zu verwenden, da diese für hohe Belastungen und die bei der Nutzung einer Hängematte entstehenden Zugkräfte entwickelt wurden. Ein zusätzlicher Vorteil: Diese Befestigungen sind meist bereits mit Karabinerhaken ausgestattet, die ein schnelles Anbringen und Entfernen der Hängematte ermöglichen.

Für den Fall, dass im Garten lediglich ein Baum bzw. eine Wand für die Befestigung einer Hängematte vorhanden ist, bieten einige Hängemattenhersteller ein spezielles Gestell an, welches die fehlende Befestigungsmöglichkeit ersetzen soll. Dieses Gestell hat die Form eines umgedrehten V, welches mittels eines Seils und eines Zeltherings am Boden angebracht wird und an dessen oberer Spitze die Hängematte befestigt werden kann.

Die Hängematte

Das Gestell "Madera" von Amazonas hilft aus, wenn der zweite Baum oder die zweite Wand für die Befestigung der Hängematte fehlen.

Sind keine Bäume oder Wände vorhanden, an denen man die Hängematte anbringen könnte, kann man alternativ eines der von vielen Hängemattenherstellern angebotenen U-förmigen Bodengestelle wählen. Die Hängematte wird dabei an den Enden der aus Holz oder Metall bestehenden Gestelle aufgehängt.

Auch für den Fall, dass der Abstand zwischen zwei Bäumen zu groß ist, haben die Hersteller vorgesorgt: Für solche Fälle gibt es verstellbare Verlängerungsseile bzw. -ketten, mit denen man das Ende der Hängematte mit der jeweiligen Aufhängungsmöglichkeit verbindet. Wer in seiner Hängematte besonders sanft schwingen möchte, kann zwischen der Aufhängung und der Hängematte eine speziell dafür vorgesehene Stahlfeder einfügen.

Tipps zur Aufhängung der Hängematte

Als Faustregel für die Aufhängehöhe einer Hängematte gilt, dass diese ungefähr der Hälfte des Abstandes zwischen den Befestigungspunkten der Hängematte entsprechen sollte. Damit man bequem in der Hängematte liegen kann, sollte diese relativ stark durchhängen. Dabei sollen laut Herstellerangaben Hängematten ohne Spreizstab stärker durchhängen als solche mit Stab.

Ähnliche Themen: