• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Laminatrahmen in Holzoptik

Holz – dieses Material findet sich fast überall. Doch zu einem edlen Holzmöbel das passende Accessoire zu finden, ist gar nicht so leicht. Mit einem Fotoapparat und ein paar einfachen Tricks lässt sich in kurzer Zeit ein schlichter Holzrahmen in eine stilvolle Variante mit furniertem Holzimitat verwandeln.

Material

 


  • Preiswerter Bilderrahmen mit breiter Fläche

  • Antikes Möbelstück als Motivvorlage

  • Digitalkamera

  • Computer

  • Farbdrucker bzw. Farbkopierer

  • Spiegel (z.B. Baumarkt)

  • Doppelseitiges Klebeband

  • Teppichmesser

  • Schneidematte

  • Lineal

  • Geodreieck

  • Kleine Walze


  •  

 

Anleitung

1. Schritt: Holzmotiv fotografieren

Als erstes muss ein passendes Motiv her: Dafür ist im Prinzip jedes Möbel geeignet, das aus edlem Holz besteht. Für eine geeignete Aufnahme sollte man sich am besten gerade vor das Objekt stellen und ganz frontal fotografieren.

2. Schritt: Bilder ausdrucken

Nun die Fotos am Computer mit einem Bildbearbeitungsprogramm um ca. 1/3 vergrößern, da man beim späteren Zuschneiden einiges an Verschnitt hat. Anschließend werden die Bilder am eigenen Farbdrucker (Laserdrucker) bzw. im Copyshop auf Fotopapier ausgedruckt.

3. Schritt: Fotos zuschneiden

Anschließend die ausgedruckten Bilder mit dem Teppichmesser auf das Format des Spiegelrahmens zuschneiden. Dabei die Enden der einzelnen Stücke im 45 Grad Winkel abschneiden, damit die Übergänge sauber werden.

4. Schritt: Rahmen bekleben

Zunächst wird die doppelseitige Klebefolie in rahmengroße Stücke geschnitten. Nun eine Seite der Folie abziehen und auf den Rahmen kleben. Um Blasenbildung zu vermeiden, kann eine kleine Walze aus dem Bastelladen helfen. Damit sich die Folie an den Ecken nicht überlappt, wird sie an allen Seiten des Rahmens passgenau zugeschnitten.

5. Schritt: Bilder aufkleben

Jetzt die obere Schutzschicht der Folie ablösen und die Bilder aufkleben. Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn das Klebeband haftet extrem gut und schnell. Daher sollte man sich Stück für Stück voran arbeiten - ist ein Foto erst einmal fixiert, lässt es sich kaum noch lösen.

6. Schritt: Spiegel einfügen

Sobald das letzte Bild auf den Rahmen geklebt ist, einen schlichten Spiegel aus dem Baumarkt einsetzen - fertig. Anstelle des Spiegels passt natürlich auch ein Bild oder Foto hinein. Tipp: Eine durchsichtige Folie – abschließend auf den Rahmen aufgeklebt – schützt vor Schmutz und Wasser.